Aufbewahrung von Unterlagen

Aufbewahrung von Unterlagen

Die Aufbewahrung von Unterlagen aus Geschäften wird im Handelsgesetzbuch (HGB § 257) geregelt. Für Handelsbücher, Inventare, Jahresabschlüsse, Lageberichte, aber auch für die zu ihrem Verständnis erforderlichen Arbeitsanweisungen und Organisationsunterlagen sowie für die Buchungsbelege gilt eine Frist von 10 Jahren.

Zu den Organisationsunterlagen gehören insbesondere Programmdokumentationen und Ablaufdiagramme bei der Verwendung von EDV-Anlagen. Zu den Buchungsbelegen zählen auch Rechnungen, Lieferscheine, Quittungen, Bankauszüge, Betriebskostenabrechnungen, Bewertungsunterlagen, Buchungsanweisungen, Gehaltslisten, Kassenberichte u.a.

Ebenfalls 10 Jahre sind vom Unternehmen jeweils ein Doppel der Ausgangsrechnungen und alle Eingangsrechnungen im Original lesbar aufzubewahren, und zwar grundsätzlich im Inland. Bei einer elektronischen Aufbewahrung mit möglicher Online-Abfrage ist es auch statthaft, die Rechnungen im übrigen EU-Gemeinschaftsgebiet aufzubewahren. Sollte sich dieser Aufbewahrungsort nicht im Inland befinden, ist darüber das zuständige Finanzamt zu informieren. Eine unterlassene Mitteilung gegenüber dem Finanzamt wäre eine Ordnungswidrigkeit und kann mit Geldbuße geahndet werden.

Für Handelsbriefe beträgt die Aufbewahrungsfrist 6 Jahre. Dazu zählen auch Lohnunterlagen sowie spezielle Geschäftspapiere, die im Zusammenhang stehen zu Steuererklärungen bzw. der Besteuerung des Unternehmens. Nicht als solche Geschäftspapiere gelten beispielsweise die Kalkulationsunterlagen von Angeboten, wenn zu diesen kein Zuschlag erteilt wurde. Ob betriebsintern dennoch eine Aufbewahrung erfolgt, ist vom Unternehmen selbst zu entscheiden. Zu den Geschäftsbriefen zählen auch Frachtbriefe, Auftragszettel, Kostenvoranschläge, Verträge u.a.

Eine Aufbewahrungsfrist von 2 Jahren ist von Privatpersonen als nichtunternehmerische Empfänger zu gewährleisten, wenn sie Rechnungen, Zahlungsbelege oder andere beweiskräftige Unterlagen zu steuerpflichtigen Lieferungen oder sonstigen Leistungen erhalten, die im Zusammenhang mit einem Grundstück stehen bzw. dafür angefallen sind.

Weiterhin gilt das Verbot, Aufzeichnungen so zu verändern, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr zu erkennen ist. Mit Ausnahme der Bilanzen und Jahresabschlüsse können die Unterlagen auch als Wiedergabe auf einem Bildträger oder auf anderen elektronischen bzw. digitalen Datenträgern aufbewahrt werden. Die gespeicherten Daten müssen aber jederzeit verfügbar sein und lesbar gemacht werden können. Eine solche Aufbewahrung muss aber den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) entsprechen. Dies ist auch deshalb von Bedeutung, weil nur eine ordnungsmäßige Buchführung Beweiskraft besitzt.

Die Aufbewahrungspflicht beginnt nach § 257 Abs. 5 HGB mit dem Schluss des Kalenderjahrs, für das der letzte Jahresabschluss aufgestellt wurde sowie bei Handels- und Geschäftsbriefen diese empfangen oder abgesandt oder ein betreffender Buchungsbeleg aufbereitet wurde. Soweit sich aus der Abgabenordnung (AO) oder aus anderen Gesetzen kürzere Aufbewahrungsfristen ableiten lassen, so brauchen sie nur noch aufbewahrt werden, soweit sie noch zur Steuerfestsetzung, einer Außenprüfung oder anhängigen Steuerstraf- und bußgeldrechtlichen Ermittlungen von Bedeutung sind. Nach § 148 AO ist es auch möglich, bei dem zuständigen Finanzamt Erleichterungen zur Aufbewahrung und zugehörigen Fristen zu beantragen.

Vom Unternehmen kann jeweils individuell entschieden werde, ob und welche und nach welchem Umfang Unterlagen und Belege über die vorgeschriebenen Aufbewahrungsfristen hinaus aufbewahrt werden. Beispielsweise ist zu empfehlen, Bautagebücher auch über den Zeitpunkt des Ablaufs der gesetzlichen bzw. vertraglichen Mängelanspruchsfristen hinaus aufzubewahren.

Die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen ist mit Aufwendungen verbunden. Dafür kann handelsrechtlich wie auch steuerrechtlich eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten gebildet werden. Zu ermitteln sind dafür die Kosten für die Unterlagen eines jeden aufzubewahrenden Jahres. Der Betrag ist dann mit der Anzahl der Jahre zu multiplizieren. Einzubeziehen sind jedoch nur die Pflichtjahre der Aufbewahrung. Für eine freiwillig längere Aufbewahrung kann keine Rückstellung vorgesehen werden.

Baupreis-Informationen zu Aufbewahrung von Unterlagen

Sicherheitseinrichtungen, Baustelleneinrichtungen || aufstellen, vorhalten, räumen, aufstellen und räumen, instandhalten, umsetzen nach Anordnung AG, Bauwagen, einachsig, festes Fahrgestell, Bauwagen,...
Sicherheitseinrichtungen, Baustelleneinrichtungen || aufstellen, vorhalten, räumen, aufstellen und räumen, instandhalten, umsetzen nach Anordnung AG, Halle, Baracke
Sicherheitseinrichtungen, Baustelleneinrichtungen || aufstellen, vorhalten, räumen, aufstellen und räumen, instandhalten, umsetzen nach Anordnung AG, Bürocontainer, Küchencontainer, Magazincontainer, ...

Normen und Regelwerke zu Aufbewahrung von Unterlagen

DIN EN 81-3 [2011-06] 16.1 Prüfung vor Inbetriebnahme 16.1.1 Die für die Vorprüfung einzureichenden technischen Unterlagen müssen ausreichende Angaben enthalten, um feststellen zu können, ob die de...
DIN 1986-3 [2004-11] Anlagenteil Maßnahme Durchführung Zeitspanne Abwasserleitungen, Lüftungsleitungen und Verbindungsstellen Inspektion Visuelles Prüfen aller sichtbaren Leitungen auf Zustand, Dicht...
DIN 68800-4 [2012-02] 9.1 Vorarbeiten Wird Lebendbefall durch Trockenholzinsekten (z. B. Hausbockkäfer, Nagekäfer oder Splintholzkäfer) festgestellt, so ist anhand von Ausschlupflöchern dessen Ausbre...

Ausschreibungstexte zu Aufbewahrung von Unterlagen

STLB-Bau 2014-04 069 Aufzüge
Zusätzl.Ausrüstungen
STLB-Bau 2014-04 063 Gefahrenmeldeanlagen
Feuerwehr-Informationssystem Gehäuse Stahl besch AP-Montage
STLB-Bau 2014-04 000 Sicherheitseinrichtungen, Baustelleneinrichtungen
Bauwagen einachsig aufstellen räumen Büro L 4m B 2,45m
STLB-Bau 2014-04 000 Sicherheitseinrichtungen, Baustelleneinrichtungen
Baracke aufstellen Magazin/Lagerung 50-100m2
STLB-Bau 2014-04 000 Sicherheitseinrichtungen, Baustelleneinrichtungen
Bürocontainer aufstellen räumen L 6m B 2,5m

Begriffs-Erläuterungen zu Aufbewahrung von Unterlagen

Lohnunterlagen aus Arbeitsverhältnissen in Betrieben und Einrichtungen aus der Zeit der DDR waren weiterhin aufzubewahren. Die Pflicht für die Aufbewahrung endet jedoch zum 31.12.2011. Danach sind A ...
Die kaufmännische Geschäftsführung (KGF) ist ein Organ einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) . Sie wird von einem Gesellschafter der ARGE verantwortlich übernommen. Die Aufgaben der KGF im Einzelnen regel ...
Arbeitsgemeinschaft (ARGE) besitzt eigentlich keine eigene Rechtspersönlichkeit und kann – strenggenommen – auch keine selbständigen Organe bilden. Die Erfordernisse der Praxis haben aber auch im Rec ...
Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung erfordern, dass jeder Buchung auch ein Beleg, z. B. Rechnungen, Quittungen, Schecks, Leistungsmeldung , Entnahmescheine u.a., zugrunde liegen muss. Die Buch ...

Verwandte Suchbegriffe zu Aufbewahrung von Unterlagen


 
Keine wichtigen
Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren