Auftraggeber (AG)

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Auftraggeber (AG)

Auftraggeber ist gleichzusetzen mit demBauherrn. Bauherr ist jeder, der die Ausführung einer Bauleistung für seine Rechnung in Auftrag gibt. Hierbei spricht die VOB auch bereits vor einem tatsächlich erfolgten, späteren Vertragsabschluss vom Auftraggeber.

Normen und Richtlinien zu Auftraggeber (AG)

DIN 1946-6 [2009-05]11.1 Nachweise und Unterlagen Die Erfüllung der in den Abschnitten 4, 5, 6, 7 und 8 festgelegten Anforderungen ist nachzuweisen. Der Nachweis muss im Rahmen der Übergabe der Einr...

Baunachrichten zu Auftraggeber (AG)

Vom Plan zur Kostenberechnung sowie zum Pauschal- oder Einheitspreisvertrag... -Am Anfang des Bauens steht der Plan. Neubauzeichnungen oder Bestandspläne. Und sofort stellt sich die Frage nach den Kosten. Für die Bauherren und Planer sowie für die Baufirmen. Sichere Kosten stehen im Einklang mit der Qualitäts- und Vertragssicherheit. Der Bauherr als Auftraggeber will erfahren, was er für sein Geld bekommt. Und der Auftragnehmer sollte in der Ausführung wissen, wie viel Werksleistung für welche Vergütung zu erbringen ist. Darin liegt der Sinn der Bau- und Leistungsbeschreibung samt Pläne. Von der Zeichnung über das Leistungsprogramm (LP) bis zum Leistungsverzeichnis (LV). Alles miteinander verwoben. Das LV fließt logisch aus der Zeichnung. Die Kalkulation direkt vom Plan. Dank intelligenter Datenmodelle. Mit der maßstäblichen Zeichnung können Mengen automatisch nach Gauss-Elling abgegriffen werden. Und bauteilorientiert sind die Qualitäten bestimmt. Praktisch nach Standards realisiert mit „DBD-Kostenkalkül“. IFC-Objekte und GAEB-LV’s verknüpft mit Dynamischen BauDaten. Das Ergebnis sind LV-Positionen mit Baupreisen, lokal aufgesplitteten Mengen, Einzelkosten, Lohn- und Materiallisten usw. Aus bildhaften Plänen leiten sich direkt Leistungsbeschreibungen und Kostenkalkulationen ab.
Am Anfang des Bauens steht der Plan. Neubauzeichnungen oder Bestandspläne. Und sofort stellt sich die Frage nach den Kosten. Für die Bauherren und Planer sowie für die Baufirmen. Sichere Kosten stehen im Einklang mit der Qualitäts- und Vertragssicherheit. Der Bauherr als Auftraggeber will erfahren, was er für sein Geld bekommt. Und der Auftragnehmer sollte in der Ausführung wissen, wie viel Werksleistung für welche Vergütung zu erbringen ist. Darin liegt der Sinn der Bau- und Leistungsbeschreibung samt Pläne. Von der Zeichnung über das Leistungsprogramm (LP) bis zum Leistungsverzeichnis (LV). Alles miteinander verwoben. Das LV fließt logisch aus der Zeichnung. Die Kalkulation direkt vom Plan. Dank intelligenter Datenmodelle. Mit der maßstäblichen Zeichnung können Mengen automatisch nach Gauss-Elling abgegriffen werden. Und bauteilorientiert sind die Qualitäten bestimmt. Praktisch nach Standards realisiert mit „DBD-Kostenkalkül“. IFC-Objekte und GAEB-LV’s verknüpft mit Dynamischen BauDaten. Das Ergebnis sind LV-Positionen mit Baupreisen, lokal aufgesplitteten Mengen, Einzelkosten, Lohn- und Materiallisten usw. Aus bildhaften Plänen leiten sich direkt Leistungsbeschreibungen und Kostenkalkulationen ab.
Branchentag Bauprojekte - 30.08.2011 Fünf hochkarätige Referenten – ein halber Tag: das ist das Motto des erstmals diesen Oktober und November in 6 Städten stattfindenden Branchentags Bauprojekte...
30.08.2011 Fünf hochkarätige Referenten – ein halber Tag: das ist das Motto des erstmals diesen Oktober und November in 6 Städten stattfindenden Branchentags Bauprojekte...
Modellbasiert Ausschreibungen prüfen und Angebote kalkulieren -Vom Bewerber über den Bieter zum Auftragnehmer (AN). Der Bewerber beteiligt sich an der Vergabe und fordert die Unterlagen zur Ausschreibung an. Als Bieter hat er diese geprüft und gibt ein Angebot ab. Mit der Erteilung des Zuschlages wird er Auftragnehmer. Der Lebenslauf des Bauauftrages beginnt mit dem Bauvertrag. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Vorbestimmt durch das Bau-Soll.
Vom Bewerber über den Bieter zum Auftragnehmer (AN). Der Bewerber beteiligt sich an der Vergabe und fordert die Unterlagen zur Ausschreibung an. Als Bieter hat er diese geprüft und gibt ein Angebot ab. Mit der Erteilung des Zuschlages wird er Auftragnehmer. Der Lebenslauf des Bauauftrages beginnt mit dem Bauvertrag. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Vorbestimmt durch das Bau-Soll.
Da tut sich ja doch `was in Deutschland! - 04.10.2014 Unter anderem wurde im BIM-Workshop des DIN Deutsches Institut für Normung e. V.verkündet, dass Verbände der deutschen Bauindustrie beschlossen haben, eine deutsche BIM Task Group namens
04.10.2014 Unter anderem wurde im BIM-Workshop des DIN Deutsches Institut für Normung e. V.verkündet, dass Verbände der deutschen Bauindustrie beschlossen haben, eine deutsche BIM Task Group namens ...
Die Bau- und Leistungsbeschreibung - Grundsätze a'la VENTO -Die Bau- und Leistungsbeschreibung - Grundsätze a'la VENTO Der italienische Begriff Vento bedeutet Windstärke. Und am Bau hat man mit Wind und Wetter zu tun. Winde entstehen durch Unterschiede im Luftdruck zwischen Luftmassen. Kleine Druckgefälle erzeugen eine Brise und aus großen entstehen Stürme oder gar Orkane.
Die Bau- und Leistungsbeschreibung - Grundsätze a'la VENTO Der italienische Begriff Vento bedeutet Windstärke. Und am Bau hat man mit Wind und Wetter zu tun. Winde entstehen durch Unterschiede im Luftdruck zwischen Luftmassen. Kleine Druckgefälle erzeugen eine Brise und aus großen entstehen Stürme oder gar Orkane.

Begriffs-Erläuterungen zu Auftraggeber (AG)

Die Deutsche Bahn AG (DB AG) hat wesentliche Teile ihrer bauvertraglichen Regelungen überarbeitet und zum Teil neu gefasst. Es betrifft: die Bewerbungsbedingungen fürBauleistungen gegenüber der DD...
Die rechtlichen Beziehungen zwischen einem Auftraggeber (AG) und einem Auftragnehmer (AN) für die Ausführung von Bauleistungen sind in einem Bauvertrag zu regeln. Dem Grunde nach ist ein solcher Bauv ...
Der Auftragnehmer kann verlangen, dass Bauleistungen bereits vor Fertigstellung der Baumaßnahme mit Abschlagsrechnungen dem Auftraggeber in Rechnung gestellt werden. Maßgebend dafür sind die mit dem...
Tages- und Wochenstundenberichte sind Bestandteil desBerichtswesen auf der Baustelle : Sie dienen zur Dokumentation von maßgeblichen Vorgängen bei einem Bauvorhaben. Sie sind in der Regel nur inter ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren