Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmer

Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmer

Der General- bzw. Hauptunternehmer als Auftragnehmer des Bauherrn wird seinerseits für die vertragliche Bindung von Nachunternehmern (NU) erforderliche unternehmensspezifische Festlegungen für die Ausschreibung, Auswertung der Angebote einschließlich Vertragsverhandlung und die Vergabe treffen. Wenn klar ist, welche Bauleistungen des Hauptangebotes von NU übernommen werden sollen, wird die Ausschreibung der Nachunternehmerleistungen erfolgen.

Zu beachten sind

  • die Ausschreibungsart des Hauptvertrages als Einheitspreisausschreibung mit Leistungsverzeichnis (LV) und Mengenangabe oder Pauschalpreis mit LV oder funktionaler Leistungsbeschreibung (Leistungsprogramm),
  • die Vollständigkeit der Ausschreibung, dazu gehören alle den Nachunternehmer betreffenden Leistungspositionen, Pläne, Zeichnungen, Geschäfts- und Vertragsbedingungen des General- bzw. Hauptunternehmers,
  • die aufzufordernden Firmen bzw. Nachunternehmer, d.h. mindestens 3 bis 5 Nachunternehmer sollten zur Abgabe eines Angebots aufgefordert werden, um evtl. einen besonders günstigen Preis zu erhalten, und zwar sollte die Aufforderung mit kurzem Anschreiben mit Angabe eines Termins für die Angebotsabgabe erfolgen.

Nach Rücklauf der Angebote sind diese - in der Regel durch den Kalkulator - auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu prüfen. Danach wird ein Preisspiegel als Vergabeliste für Nachunternehmerleistungen erstellt:

  • je Vergabe und
  • als direkter Vergleich der Preise für die einzelnen Leistungspositionen der Anbieter und der Angebotssummen. Offensichtliche Fehler oder Ungereimtheiten können meistens telefonisch mit den betroffenen Bietern vorgeklärt werden.

Anschließend wird die Vergabeliste aufgestellt. Sie dient als Grundlage für die Preisverhandlung und Vergabe.
Wichtig dabei ist es, einen Vergleich zwischen

  • dem voraussichtlichen Erlös vom Auftraggeber und
  • der Zielstellung für die Vergabe an den Nachunternehmer anzustellen und die Vergabedifferenz zu ermitteln.

Das Ziel besteht darin, dass der Vergabepreis mindestens die Vergabezielstellung deckt und möglichst eine positive Vergabedifferenz erzielt wird. Beim General- bzw. Hauptunternehmer fallen Kosten im Zusammenhang mit der Vergabe und Ausführung von Bauleistungen durch einen Nachunternehmer als Dritten an, beispielsweise für

  • Leistungs- und Verwaltungskosten für die Vorbereitung der Vergabe,
  • Aufsichtskosten für die Ausführung der Bauleistungen,
  • die Kontrolle der Rechnungslegungen einschließlich Aufmaße, die vom Nachunternehmer vorgelegt werden,
  • die ggf. erforderliche Vorfinanzierung bei Bezahlung von Abschlags- und Schlussrechnungen an den Nachunternehmer, wenn die Weiterberechnung durch den General-/Hauptunternehmer erst später erfolgen kann,
  • die Klärungen und Veranlassungen bei Mängelansprüchen an den Nachunternehmer.

Nach Aufstellung des Preisspiegels und evtl. der Vergabeliste schließt sich die Vertragsverhandlung mit den 2 bis 3 besonders interessanten Bietern an. Als Grundlage wird in der Regel ein Verhandlungsprotokoll im Sinne einer Checkliste herangezogen. Die während der Verhandlung getroffenen Vereinbarungen werden im Protokoll fixiert und von den Verhandlungspersonen unterschrieben. Dabei sollte nicht von vornherein nur das "billigste" Angebot, sondern das wirtschaftlichste bzw. annehmbarste von Bedeutung sein. Sofern im Vorfeld Sondervorschläge des Nachunternehmers noch nicht besprochen und bewertet wurden, sollte dies mit in der Vertragsverhandlung geschehen.

Das gilt gleichermaßen für die Gewährung eines Nachlasses als direkte Reduzierung der Angebotssumme und die Einräumung von Skonto nach § 16 Abs. 5, Nr. 2 VOB/B zu den festzulegenden Zahlungsterminen.

Das Verhandlungsergebnis ist oft ein deklariertes neues Angebot des Bieters, an das er sich für eine festzulegende Frist gebunden hält. Der General- bzw. Hauptunternehmer behält sich seinerseits das Recht vor, das Angebot innerhalb dieser Frist anzunehmen oder abzulehnen. Die Auftragserteilung sollte in diesem Fall durch ein einseitiges Auftragsschreiben vorgenommen werden.

Die Vergabe der Nachunternehmerleistungen kann auch durch Abschluss eines Nachunternehmer-Vertrages erfolgen. Verwendet werden sollten die Musterverträge des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e.V., die im Schlüsselfertigbau ( SF-Bau) empfohlen werden. Sie sind rechtskonform.

Als wichtige Festlegungen sind mit der Vergabe bzw. im Vertrag zu bestimmen:

  • der endgültige Leistungsumfang,
  • Ausführungstermine und Haftung (Vertragsstrafe),
  • Vertragsgestaltung (VOB),
  • Preisvereinbarung (Pauschal- oder Einheitspreisvertrag),
  • Abrechnung, Zahlungen und Sicherheitsleistungen,
  • Vereinbarung von Skonto,
  • Abnahmeform und Gewährleistung (Mängelansprüche).

Mit der Vergabe sollten auch die Beistellungen des General- bzw. Hauptunternehmers in Form der Kostenbeteiligung durch den Nachunternehmer, beispielsweise für die Bereitstellung von Baustrom und Bauwasser, für die Bauleistungsversicherung u.a. geklärt und der Höhe nach festgelegt werden.

Baunachrichten zu Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmer

Checkliste zur Angebots-Erstellung bei öffentlichen Ausschreibungen - 04.03.2011 Angebot zu spät abgegeben? Geforderte Nachweise nicht beigefügt? Verdingungsunterlagen geändert? Preise vergessen?
04.03.2011 Angebot zu spät abgegeben? Geforderte Nachweise nicht beigefügt? Verdingungsunterlagen geändert? Preise vergessen?
Online-Vergabe auf dem Vormarsch - 29.06.2012 Immer mehr Auftraggeber setzen auf die Online-Vergabe. Insbesondere private Auftraggeber nutzen mit steigender Tendenz Vergabeportale im Internet...
29.06.2012 Immer mehr Auftraggeber setzen auf die Online-Vergabe. Insbesondere private Auftraggeber nutzen mit steigender Tendenz Vergabeportale im Internet...
Aktualisierung 2012 zum VHB-Bund bringt wichtige Änderungen - 01.12.2012 Zur Ausgabe 2008 des VHB-Bund wurde durch Erlass des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vom 19. September 2012 die elektronische Austauschlieferung – Stand August 2012
01.12.2012 Zur Ausgabe 2008 des VHB-Bund wurde durch Erlass des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vom 19. September 2012 die elektronische Austauschlieferung – Stand August 2012...

Begriffs-Erläuterungen zu Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmer

Nach der , Teil B § 4 Abs. 8 bedarf der Einsatz eines Nachunternehmers (NU) der schriftlichen Zustimmung des Auftraggebers, wenn der Hauptunternehmer (HU) bzw. Generalunternehmer (GU) diese Arbeiten ...
Die Weitergabe von Leistungen bei Aufträgen mit öffentlichen Auftraggebern an Nachunternehmer hat ebenfalls auf Grundlage der Teil B hinsichtlich der vertraglichen Beziehungen und Teil C bezüglich de ...
Die Bekanntgabe der Nachunternehmer kann vom Auftraggeber bei einem VOB-Vertrag nach § 4 Abs. 8, Nr. 3 VOB/B verlangt werden. Nicht verlangen kann er jedoch den Einsatz eines ganz bestimmten Nachunte ...
Bei den Preisangaben im Angebot eines Bieters bzw. Bewerbers ist es zunächst unwichtig, ob die Leistungen vom Bieter selbst oder von einem Nachunternehmer ausgeführt werden sollen oder der Bieter gg ...

Verwandte Suchbegriffe zu Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmer


 

Der Bauprofessor empfiehlt:

15% auf Baupreise + DIN-Normen
Nur bis 31. Oktober 15% Rabatt bei baunormenlexikon.de und baupreislexikon.de Hier Rabatt-Gutschein anfordern...