Calciumsulfatestrich (CA)

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Calciumsulfatestrich (CA)

Calciumsulfatestrich besteht aus Sand, Wasser, möglicherweise aus weiteren Zusatzstoffen, wie Kalksteinsplittern oder Quarzsanden zur Verbesserung der Verdichtung des Mörtels und der Festigkeit des Estrichs und wird mittels Calciumsulfat, das natürlich als Anhydrit (auch Gekrösstein oder Karstenit genannt) vorkommt, gebunden. Oft wird dieser Estrich deshalb auch als Anhydritestrich (AE) bezeichnet, wobei Calciumsulfatestrich eher ein Sammelbegriff ist und zwar für Anhydritestriche, synthetische Anhydritfließestriche, Naturanhydritfließestriche, Alphahalbhydratfließestriche bzw. REA-Anhydritfließestriche, und weiteren Mischformen aus den genannten.

Calciumsulfatestriche werden im Wohnungs- und Objektbau eingesetzt, sollten aber in Feuchträumen nur mit einer Abdichtung nach oben gegen mögliches Spritzwasser (z.B. durch Anstrich oder Beschichtung mit elastifizierendem Kleber) verwendet werden, da sie sehr feuchteanfällig sind. In gewerblichen Nassräumen (z.B. in Schwimmbädern) dürfen sie nicht verwendet werden.

Sie können schwimmend, auf Trennschicht, als Heizestrich, im Verbund oder als Estrich auf Hohlböden verlegt werden. Nach dem Verlegen folgen das Abziehen, Abreiben und Glätten. Calciumsulfatestriche binden durch Kristallisation ab und sind nach ca. zwei Tagen begehbar. Die Belegreife bei einem Feuchtegehalt von 0,5 CM-Masse % erreichen sie nach ca. ein bis zwei Wochen (vorherige Prüfung mit CM-Messung notwendig) und sind nach ca. 28 Tagen voll belastbar.

Von Vorteil ist der geringe Schwund beim Abbinden von Calciumsulfatestrich. Das ermöglicht ein rissfreies, formbeständiges und spannungsarmes Aushärten sowie ein fugenloses Belegen von großen Flächen.

Der spezielle, selbstnivellierende Calciumsulfatfließestrich, wird häufig beim Bau von Heizestrichen eingesetzt, da er über eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit verfügt. Bereits ab dem ersten Tag können die Heizelemente mit einer Vorlauftemperatur von ca. 20 °C betrieben werden, nach 7 – 8 Tagen kann weiter aufgeheizt werden. Einen Fußbodenbelag kann Calciumsulfatfließestrich aufnehmen wenn sein Feuchtegehalt nach Prüfung durch CM-Messung noch 0,3 CM-Masse % beträgt (nach ca. 8 – 21 Tagen).

Normen und Richtlinien zu Calciumsulfatestrich (CA)

DIN 18560-4 [2012-06] Estriche auf Trennschicht sind mit der Benennung „Estrich", der DIN-Hauptnummer, dem Kurzzeichen für Estrichart sowie der Biegezugfestigkeits- bzw. Härteklasse nach DIN EN 13813...
DIN 18560-2 [2009-09] Schwimmende Estriche sind mit der Benennung "Estrich", der DIN-Hauptnummer, dem Kurzzeichen für Estrichmörtelart und der Biegezugfestigkeits- bzw. Härteklasse nach DIN EN 13813 ...
DIN 18560-4 [2012-06] Die Festigkeitsklasse bzw. Härteklasse des Estrichs auf Trennschicht muss auf die Art der Nutzung und der Beanspruchung vom Planer abgestimmt werden. Sie muss mindestens Tabelle...
DIN 18560-1 [2015-11] Die Bezeichnungen für die verschiedenen Estricharten sind in DIN 18560-2 DIN 18560-3 DIN 18560-4 DIN 18560-7 angegeben. Kurzzeichen für Estrichmörtel werden nach DIN EN 13813 na...
DIN EN 13813 [2003-01] In Abhängigkeit vom verwendeten Bindemittel werden in dieser europäischen Norm folgende Abkürzungen für Estriche angewendet: Zementestrich Calciumsulfatestrich Magnesiaestrich ...

Begriffs-Erläuterungen zu Calciumsulfatestrich (CA)

Anhydritestrich, auch Calciumsulfatestrich genannt, ist ein Estrich gemischt aus Sand/Kies, Wasser und Anhydrit. Etwaigen Zusatzstoffen wie Quarzsande oder Kalksteinsplitter erhöhen die Verdichtungen ...
Nassestrich ist laut Normung eine weitere Bezeichnung für schwimmenden Estrich bzw. Schwimmestrich oder Estrich auf Dämmschicht. Verwendung findet er als wärme- und trittschalldämmende Konstruktionsf ...
Zu den Estrichmassen bzw. Estrichmörteln, also den Massen aus denen Estrichböden hergestellt werden, zählen all die weichplastischen bis fließfähigen Estricharten, die frisch angerührt sind und im An ...
Estrichmörtel oder Estrichmassen sind Oberbegriffe, unter denen die verschiedenen weichplastischen bis fließfähigen Estricharten zusammengefasst werden, die sich durch ihre Zusammensetzung, wie Geste ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren