Fachlos

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Fachlos

Bauleistungen verschiedener Handwerks- oder Gewerbezweige sollen durch öffentliche Auftraggeber für öffentliche Bauaufträge bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich nach § 5 Abs. 2 in Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB/A-2016 in der Regel nach Fachgebieten oder Gewerbezweigen getrennt und nach Fachlosen vergeben werden. Aus wirtschaftlichen und technischen Gründen kann auf eine Aufteilung bzw. Trennung verzichtet und auch mehrere Fachlose zusammen vergeben werden. Die Zusammenfassung bildet dann eineLosgruppe. Erfolgt dagegen die Aufteilung von Bauleistungen nach Mengen, dann wird vonTeillosen gesprochen.

Die Aufteilung nach Fachlosen folgt in der Regel den gewerkemäßigen Zuordnungen sowie von Komplexleistungen einer Gesamtleistung, beispielsweise eines Auftrags nach den Gewerkeleistungen Erdarbeiten, Mauerarbeiten, Betonarbeiten u. a. Eine Gewerkeleistung wird oft auch einem Handwerkszweig wie Malerarbeiten, Fliesenlegerarbeiten, Elektroarbeiten u. a. entsprechen.

Gerade bei der Aufteilung in Fachlose sind auch die Spezialisierung im Baugewerbe und ggf. territoriale Besonderheiten des Angebots auf dem Baumarkt zu berücksichtigen. Die Regel wird eine baumarktübliche Aufteilung sein.

Nach wirtschaftlichen Erwägungen kann auch die Bauzeit für die Bauausführung als wichtiger Einflussfaktor gelten. Eine knapp bemessene Bauzeit wird für eine weniger tiefe Aufteilung nach Fachlosen sprechen.

Sollen ausnahmsweise mehrere Fachlose zusammen vergeben werden, wenn wirtschaftliche und technische Gründe dies erfordern und auf eine loseweise Vergabe zu verzichten ist, so sind durch die Öffentlichen Auftraggeber mit Bezug auf Richtlinie 111, Tz. 2.3 im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund , Ausgabe 2008 - Stand April 2016) diese Gründe für eine Abweichung im Vergabevermerk nachvollziehbar darzulegen. Dabei bedarf es einer umfassenden Abwägung der widersprechenden Belange. Der Vergabesenat des OLG Düsseldorf hat im Beschluss vom 8.9.2011 (Az.: Verg. 8/11) dazu ausgeführt, dass bei einem Verzicht auf Fachlosvergabe die hierfür maßgeblichen Gründe nicht nur anerkennenswert sind, sondern überwiegen müssen. Für das Maß des Überwiegens lassen sich aber keine allgemeinen Regeln aufstellen.

Bei der EU-weiten Vergabe von Bauaufträgen – ab Erreichen der Schwellenwerte (seit 2016 = 5.225.000 € für Bauaufträge) können auch Leistungen nach Losen mit Bezug auf § 5 EU Abs. 2 im Abschnitt 2 der und analog nach § 5 VS Abs. 2 im Abschnitt 3 der VOB/A-2016 für verteidigungs- und sicherheitsspezifische Baumaßnahmen vergeben werden. Sprechen wirtschaftliche oder technische Gründe dafür, können auch Fachlose zusammen vergeben werden. Dies bedarf des Vermerks in den Vergabeunterlagen.

Normen und Richtlinien zu Fachlos

DIN 1960 [2016-09](1) Bauleistungen sollen so vergeben werden, dass eine einheitliche Ausführung und zweifelsfreie umfassende Haftung für Mängelansprüche erreicht wird; sie sollen daher in der Regel...
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen

Begriffs-Erläuterungen zu Fachlos

Nach § 3 a Abs. 2 (Basisparagrafen) in VOB/A-2016 können beschränkte Ausschreibungen bei nationalen Ausschreibungen unterhalb der Schwellenwerte (seit 2016 von 5.225.000 € für Bauaufträge) bis zu ein ...
Freihändige Vergaben können bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich nach § 3 a Abs. 4 (Basisparagrafen) in der VOB/A-2016 bis zu einem Wert von maximal 10.000 € (ohne Umsatzsteuer) al ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren