Sicherheitsleistung nach VOB

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Sicherheitsleistung nach VOB

Der Auftraggeber bzw. Bauherr hat Anspruch auf eine Sicherheit für die vertragsgemäße Ausführung von Bauleistungen und eventuelle Mängelansprüche. Bei öffentlichen Bauaufträgen sind zur Sicherheitsleistung die folgenden Regelungen maßgebend:

  • in der VOB Teil A (in Kraft seit 18. April 2016) bei nationalen Ausschreibungen und Vergaben im Unterschwellenbereich nach § 9 c im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) und analog im § 9 c EU im Abschnitt 2 bei EU-weiten Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte und § 9 c VS bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen der VOB Teil A und
  • in § 17 der VOB Teil B mit Aussagen dazu, die vertragsgemäße Ausführung der Bauleistungen und die Mängelansprüche sicherzustellen. Ist nichts anderes vereinbart, kann Sicherheit durch folgende Arten geleistet werden:
    • Einbehalt von Geld durch den Auftraggeber,
    • Hinterlegung von Geld durch den Auftragnehmer,
    • Bürgschaft eines Kreditinstituts oder Kreditversicherers.

Die Wahl unter den angeführten Arten der Sicherheit kann der Auftragnehmer treffen. Er hat das einseitige Recht zur Wahl, und zwar ohne besondere Vereinbarung. Der Auftraggeber kann dieses Wahlrecht nicht nach seinen Wünschen beeinflussen oder ggf. sogar in Geschäftsbedingungen vorschreiben, beispielsweise ein Einbehalt von Geld und evtl. noch unter Ausschluss einer Verzinsung. Derartige Vertragsklauseln sind von vornherein unwirksam.

Ist die Art der Sicherheitsleistung nicht im Vertrag vereinbart worden, sollte der Auftragnehmer dem Auftraggeber seine Wahl zur Art mitteilen. Dafür können die unter Downloads angeführten Musterbriefe herangezogen werden.

Der Auftragnehmer kann auch eine Sicherheit durch eine andere ersetzen. Letzteres gilt selbst dann, wenn er bereits eine Sicherheit geleistet hat. Der Auftraggeber kann dieses Austauschrecht auch mit Vertragsklauseln nicht ausschließen. Finden sich in den Vertragsbedingungen des Auftraggebers Beschränkungen, müssten diese inhaltlich kontrolliert werden. Für das Verlangen nach Austausch der Sicherheitsleistung durch den Auftragnehmer können die Musterbriefe unter Downloads genutzt werden.

Der Austausch einer Sicherheit durch den Auftragnehmer setzt aber voraus, dass bei Forderung auf Herausgabe der alten Sicherheit die neue zeitgleich gewährt wird. Als Beispiel sei angeführt, dass die Auszahlung beispielsweise des bisherigen Einbehalts durch den Auftraggeber verbunden wird mit der Übergabe einer Bürgschaftsurkunde. Beim Austausch ist es ebenfalls wieder Recht des Auftragnehmers, zwischen den Arten der Sicherheit zu wählen.

Bei Öffentlichen Aufträgen wird die Sicherungsart sowie die heranzuziehende Bürgschaftsart in der Regel in den Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) zum Bauvertrag festgehalten, und zwar auf Grundlage der Aussagen:

  • für Baumaßnahmen im Hochbau unter Tz. 5 im Formblatt 214 nach Vergabe- und Vertragshandbuch ( VHB-Bund, Ausgabe 2008, Stand: April 2016) zu den BVB. Bestehen danach zur Abnahme einer Bauleistung noch Vertragserfüllungsansprüche, so ist dafür eine gesonderte Sicherheit zu stellen, bei Bürgschaft als Sicherheit durch eine gesonderte Urkunde.
  • bei Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nach HVA B-StB (Ausgabe April 2016) im Teil unter Tz. 1.3 (Besondere Vertragsbedingungen- Nr. 19) sowie Nr. 110.1 in den Zusätzlichen Vertragsbedingungen für den Straßen- und Brückenbau ( ZVB/E-StB).

Unter den Arten gilt die Sicherheit durch Bürgschaft als Vorzugsvariante. Für den Auftragnehmer bietet sie den Vorteil, dass die Kosten bzw. Provision für die Avale geringer sind als die Mehrkosten, wenn durch Einbehalt das Geld fehlt, evtl. Zinsen für aufzunehmende Kredite anfallen und die Liquidität geschmälert wird.

Wenn der Auftragnehmer bei vereinbarter Sicherheit durch Bürgschaft aber nicht in der Lage ist, eine solche zu stellen, kann sich der Auftraggeber Sicherheit durch Einbehalt von Geld nehmen.

Wer als Bürge infrage kommt, ist in § 17 Abs. 2 VOB/B aufgeführt. Die Kreditinstitute der EU sind in einer von der Kommission der Europäischen Gemeinschaften erstellten und jeweils im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlichten Bankenliste angegeben. In dieser Liste sind die in Deutschland zugelassenen Kreditinstitute bzw. Kredit- und Kautionsversicherer aufgeführt. Sie können aktuell auch unter den Seiten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin eingesehen werden.

Für Bauaufträge mit öffentlichen Auftraggebern wird der Sicherheitsumfang nach VOB jeweils nach den §§ 9 c, 9 c EU und 9 c VS in der VOB Teil A empfohlen.

Die Sicherheit für die Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen aus dem Vertrag soll danach 5 % der Auftragssumme nicht überschreiten, speziell die Sicherheit für Mängelansprüche ist auf höchstens 3 % der Abrechnungssumme zu beschränken.

Grundsätzlich soll die Sicherheit nicht höher bemessen werden, als nötig ist, um den Auftraggeber vor Schaden zu bewahren und den Auftragnehmer finanziell nicht zu hoch zu belasten. Auf eine Sicherheitsleistung sollte ganz oder teilweise verzichtet werden, wenn Mängel der Leistung voraussichtlich nicht eintreten, beispielsweise bei Abbruch und Rückbau. Unterschreitet die Auftragssumme 250.000 € (ohne Umsatzsteuer), sollte auf Sicherheitsleistung für die Vertragserfüllung und in der Regel auch auf Sicherheit für die Mängelansprüche verzichtet werden. Die Sicherheitsleistung soll weiterhin auch nicht höher bemessen und ihre Rückgabe nicht für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen werden, als es nötig ist. Der Bauunternehmer soll weitestgehend vor Schaden bewahrt werden.

Bei Beschränkter Ausschreibung sowie Freihändiger Vergabe sind Sicherheitsleistungen in der Regel nicht zu verlangen. Diese Empfehlungen kommen Auftragnehmern unmittelbar finanziell zugute.

In Bauverträgen zwischen privaten Auftraggebern bzw. Bauherrn wird im Sinne gewerblicher Sitte gegenüber den Sätzen nach VOB/A abgewichen und meistens maximal 10 % als Sicherheit für die Vertragserfüllung und 5 % für Mängelansprüche vorgesehen.

Kostenlose Downloads
Musterbrief: Ablehnung der geforderten Bürgschaftsrückgabe nach 2 Jahren (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 1)
Musterbrief: Ablehnung der Rückgabe des Sicherheitseinbehalts nach 2 Jahren (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 1)
Musterbrief: Aufforderung zur Auszahlung eines Sicherheitseinbehalts (VOB/B § 17 Abs. 6, Nr. 3)
Musterbrief: Austausch der Sicherheitsleistung durch eine andere (VOB/B § 17 Abs. 3)
Musterbrief: Auszahlung des Sicherungseinbehalts für Mängelansprüche (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 2)
Musterbrief: Bereitstellung einer gesonderten Sicherheit für noch zu gewährende Vertragerfüllung nach Abnahme der Bauleistung gemäß Sicherungsabrede in den BVB
Musterbrief: Nachfrist zur Einzahlung des Einbehalts (VOB/B § 17 Abs. 6, Nr. 3)
Musterbrief: Nachfrist zur Rückzahlung des Einbehalts für Mängelansprüche (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 2)
Musterbrief: Rückgabe der nicht verwerteten Sicherheit für Mängelansprüche nach Ablauf von 2 Jahren (Mängelansprüchebürgschaft) (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 2)
Musterbrief: Rückgabe der nicht verwerteten Sicherheit zum Ablauf der Mängelansprüchefrist (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 2)
Musterbrief: Rückgabe der Vertragserfüllungsbürgschaft (VOB/B § 17Abs. 8, Nr. 1)
Musterbrief: Rückgabe des Einbehalts als Sicherheit zur Vertragserfüllung (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 1)
Musterbrief: Rückzahlung des Einbehalts für Mängelansprüche nach Fristablauf (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 2)
Musterbrief: Rückzahlung des Sicherheitseinbehalts für Mängelansprüche nach 2 Jahren (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 2)
Musterbrief: Tauglichkeit des Bürgen für die Sicherheitsleistung (VOB/B § 17 Abs. 4)
Musterbrief: Teilrückgabe des Einbehalts als Sicherheit zur Vertragserfüllung (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 1)
Musterbrief: Verweigerung der Bürgschaft auf erstes Anfordern (VOB/B § 17 Abs. 4)
Musterbrief: Wahl der Art für die Sicherheitsleistung (VOB/B § 17 Abs. 2 und 3)
Musterbrief: Weigerung der Bürgschaftsrückgabe zur Vertragserfüllung (VOB/B § 17 Abs. 8, Nr. 1)
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Normen und Richtlinien zu Sicherheitsleistung nach VOB

DIN 1960 [2016-09] (1) Auf Sicherheitsleistung soll ganz oder teilweise verzichtet werden, wenn Mängel der Leistung voraussichtlich nicht eintreten. Unterschreitet die Auftragssumme 250000 € ohne Ums...
DIN 1960 [2016-09] (1) Auf Sicherheitsleistung soll ganz oder teilweise verzichtet werden, wenn Mängel der Leistung voraussichtlich nicht eintreten. Unterschreitet die Auftragssumme 250000 Euro ohne ...
DIN 1961 [2016-09] (1) 1. Wenn Sicherheitsleistung vereinbart ist, gelten die §§ 232 bis 240 BGB, soweit sich aus den nachstehenden Bestimmungen nichts anderes ergibt. 2. Die Sicherheit dient dazu, d...
DIN 1960 [2016-09] (1) In den Vergabeunterlagen ist vorzuschreiben, dass die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen ( ) und die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingung...
DIN 1960 [2016-09] (1) In den Vergabeunterlagen ist vorzuschreiben, dass die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B) und die Allgemeinen Technischen Vertragsbedin...

Baunachrichten zu Sicherheitsleistung nach VOB

Die Tücken der Sicherheitsleistung nach § 17 VOB/B - 02.03.2016 Voraussetzung für die Anwendung des § 17 VOB/B ist, dass im bestehenden Bau-/Werkvertrag eine Abrede über die Gestellung einer Sicherheit vorhanden sein muss. Denn § 17 VOB/B regelt nur das
02.03.2016 Voraussetzung für die Anwendung des § 17 VOB/B ist, dass im bestehenden Bau-/Werkvertrag eine Abrede über die Gestellung einer Sicherheit vorhanden sein muss. Denn § 17 VOB/B regelt nur das...
Die Vereinbarung von Sicherheiten im Bauvertrag - 03.02.2012 Die Vereinbarung von Sicherheiten im Bauvertrag spielt in der Baupraxis eine große Rolle. Mit ihnen soll die Gefahr möglicher Rechts- und Vertragsverletzungen abgewendet werden...
03.02.2012 Die Vereinbarung von Sicherheiten im Bauvertrag spielt in der Baupraxis eine große Rolle. Mit ihnen soll die Gefahr möglicher Rechts- und Vertragsverletzungen abgewendet werden...
Die VOB 2009 erreicht nach vielen Etappen bis Mai 2010 die Zielgerade -  Angekündigt war sie bereits für den 1.4. und 1.7.2009. Am 18. Mai 2009 hat der Vorstand des Deutschen Vergabe- und Vertragsausschusses für Bauleistungen (DVA) die Neufassung der VOB 2009 beschlossen.
Angekündigt war sie bereits für den 1.4. und 1.7.2009. Am 18. Mai 2009 hat der Vorstand des Deutschen Vergabe- und Vertragsausschusses für Bauleistungen (DVA) die Neufassung der VOB 2009 beschlossen....

Begriffs-Erläuterungen zu Sicherheitsleistung nach VOB

Die Sicherheitsleistung soll die vertragsgemäße Ausführung und zum anderen die Sicherung von Mängelansprüche unterstützen. Sie ist grundsätzlich zu vereinbaren. Mit ihr soll Gefahren und künftigen R ...
Mit Ausnahme der Besicherung von Zahlungen, die in der Regel höchste Sicherheit (bis zu 100 % Besicherung) erfordert, wird die Höhe der Sicherheiten im § 9 c im Abschnitt 1 der (Basisparagrafen) der ...
Für eine sachgerechte Abwicklung von Bauaufträgen wird zunächst vorausgesetzt, dass ein Bauvertrag schriftlich fixiert und abgeschlossen wird. Bei Öffentlichen Auftraggebern wird in der Regel dem Ba ...
Vom Auftraggeber bzw. Besteller kann für Bauleistungen eine Sicherheitsleistung nach VOB sowie bei Verbraucherverträgen als Sicherheitsleistung nach BGB verlangt werden. Die Sicherheitsleistung kann ...

Verwandte Suchbegriffe zu Sicherheitsleistung nach VOB


 
Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren