Umlegung von Grundstücken

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Umlegung von Grundstücken

Auf Grundlage des § 45 im Baugesetzbuch (BauGB) können im Geltungsbereich eines Bebauungsplans und im Zusammenhang bebauter Ortsteile bebaute und unbebaute Grundstücke zur Erschließung oder Neugestaltung bestimmter Gebiete durch Umlegung neu geordnet werden. Gezielt wird darauf, dass nach Lage, Form und Größe für die bauliche Anlage oder sonstige Nutzung zweckmäßig gestaltete Grundstücke entstehen. Einzuleiten ist die Umlegung durch einen Beschluss der Umlegungsstelle, der ortsüblich bekannt zu machen ist. Zum Umlegungsverfahren sind die betroffenen Eigentümer der im Umlegungsgebiet gelegenen Grundstücke mit einzubeziehen.

Eine Umlegung ist von der Gemeinde als Umlegungsstelle nach § 46 Abs. 1 BauGB in eigener Verantwortung anzuordnen und durchzuführen. Die Gemeinde kann aber auch die Befugnis zur Umlegung auf die Flurbereinigungsbehörde oder eine andere geeignete Behörde übertragen.

Normen und Richtlinien zu Umlegung von Grundstücken

Bild 8 — Fließschema für die Entwicklung des Plans - DIN EN 752 [2008-04] Entwicklung des Plans - Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden; Management
DIN EN 752 [2008-04] Entwicklung des Plans - Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden; Management
Bild 9 — Entscheidungsprozess für die Auswahl der baulichen Lösungen - DIN EN 752 [2008-04] Entwicklung des Plans - Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden; Management
DIN EN 752 [2008-04] Entwicklung des Plans - Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden; Management
DIN 276-1 [2008-12]Kostengruppen Anmerkungen Herrichten und Erschließen Kosten aller vorbereitenden Maßnahmen, um die Baumaßnahme auf dem Grundstück durchführen zu können Herrichten Kosten der vorbe...
DIN EN 752 [2008-04]6.4.1 Einleitung Das Fließschema für die Erstellung des Plans zur Erfüllung der Leistungsanforderungen ist in Bild 8 enthalten. 6.4.2 Entwicklung integraler Lösungen 6.4.2.1 Einl...

Begriffs-Erläuterungen zu Umlegung von Grundstücken

Das Umlegungsgebiet resultiert aus einer Umlegung von Grundstücken auf Grundlage der §§ 45 ff. der Bodenordnung im Baugesetzbuch (BauGB), und zwar als Neuordnung von bebauten und unbebauten Grundstüc ...
Eine Neuordnung von Grundstücken ist die Folge einer Umlegung von Grundstücken auf Grundlage des § 45 im Baugesetzbuch (BauGB). So können bebaute und unbebaute Grundstücke im Geltungsbereich eines Be ...
Welche Vorkaufsrechte einer Gemeinde zustehen, wird im Baugesetzbuch (BauGB)in §§ 24 ff. geregelt. Speziell ein Vorkaufsrecht beim Kauf von Grundstücken steht der Gemeinde zu: im Geltungsbereich ei ...

Verwandte Suchbegriffe zu Umlegung von Grundstücken


 
Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren