Wagnis

» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Wagnis

Das Wagnis entspricht einem Ansatz für zusätzliche Kosten, die zwar im Einzelnen noch unbekannt sind, deren Auftreten aber auf Grund langjähriger Erfahrungen mit Sicherheit zu erwarten ist, z. B.:

  • Aufwendungen aus Mängelansprüchen,
  • Bauzeitverzögerungen durch äußere Einflüsse, z. B. Winter und unternehmerisches Verschulden,
  • Ausfall von bereits beauftragten preisgünstigen Nachunternehmern,
  • unvorhergesehene Zwischenfälle, z. B. Überflutungen,
  • Kalkulationsfehler und -irrtümer.

Ein Wagnis kann auch in Verbindung mit einer fehlerhaften Ausschreibung und nicht ausreichender Prüfung der im Leistungsverzeichnis ausgewiesenen Soll-Mengen bei einer Detailpauschalisierung verbunden sein.

Wagnis wird im Allgemeinen gemeinsam in einem Zuschlagsatz mit dem zu kalkulierenden Gewinn zusammengefasst als Wagnis und Gewinn (W&G) verrechnet, z. T. auf unterschiedliche Basen bei den einzelnen Kalkulationsverfahren :

Sollte der Unternehmer von vornherein einen %-Satz mit Bezug auf die Angebotssumme bzw. den Baupreis bestimmt haben, muss dieser Satz auf die o. a. Basen umgerechnet werden.

Beispiel:

Zuschlag Wagnis auf den Baupreis
(Angebotssumme)

 

= 2,00 %

 

Basis Selbstkosten der Teilleistungen
Umrechnung: (2 x 100) : (100 - 2) = 2,04
Zuschlagsatz auf die vorangegangene
Kostensumme, in der Regel die Selbstkosten

 

= 2,04 %

 
Im Fall von 2,04 % wird dann meistens von einem "kostenbezogenen" Zuschlagsatz, demgegenüber bei 2,00 % von einem "umsatzabhängigen" Zuschlagsatz gesprochen.

Wagnis kann nicht in jedem Fall bei einer Kalkulation von Nachträgen zum Ansatz kommen. Bei den Nachtragsarten „ Mengenminderung “ sowie „ Wegfall von Leistungen “ liegt eine geringere bzw. keine Leistung im Ist gegenüber dem Soll vor, für die auch kein Wagnis eintreten kann. Ein Ansatz müsste dem Grunde nach entfallen.

Im eigentlich ähnlich zu betrachtenden Sachverhalt einer freien Auftraggeberkündigung des Bauvertrags hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 24. März 2016 (Az.: VII ZR 2011/15, in IBR 2016, 1046) die Entscheidung getroffen, dass der vom Auftragnehmer im Rahmen eines Einheitspreisvertrages auf der Grundlage des EFB-Formblatts 221 kalkulierte Zuschlag für Wagnis "nicht als ersparte Aufwendung" von der Vergütung nach § 649 BGB bzw. § 8 Abs. 2, Nr. 1 VOB/B in Abzug zu bringen ist, da damit das "allgemeine unternehmerische Risiko abgesichert werden soll".

Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Normen und Richtlinien zu Wagnis

DIN 18299 [2016-09] Besondere Leistungen sind Leistungen, die nicht Nebenleistungen nach Abschnitt sind und nur dann zur vertraglichen Leistung gehören, wenn sie in der Leistungsbeschreibung besonder...
DIN 1960 [2016-09] (1) 1. Die Leistung ist eindeutig und so erschöpfend zu beschreiben, dass alle Unternehmen die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und ihre Preise sicher und ohne umfan...
DIN 1960 [2016-09] (1) 1. Die Leistung ist eindeutig und so erschöpfend zu beschreiben, dass alle Bewerber die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und ihre Preise sicher und ohne umfangre...
DIN 1961 [2016-09] (1) 1. Stundenlohnarbeiten werden nach den vertraglichen Vereinbarungen abgerechnet. Anmerkung zu § 15 Abs. 1 Nr. 1 2. Soweit für die Vergütung keine Vereinbarungen getroffen worde...
VDI 3728 [2012-03] In den Ausschreibungstexten und Leistungsbeschreibungen von Türen und Mobilwänden sind das am Bau geforderte Schalldämm-Maß sowie das zugehörige Prüfstands-Schalldämm-Maß und au...

Ausschreibungstexte zu Wagnis

STLB-Bau 2016-04 091 Stundenlohnarbeiten
LKW vorhalten 1-3,5t
STLB-Bau 2016-04 091 Stundenlohnarbeiten
Arbeiter/-in Stundenlohnarbeiten sämtliche Kosten/Zuschläge

Baunachrichten zu Wagnis

Der Deckungsbeitrag in der Dualität von A wie Anteil bis Z wie Zuschlag -  Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.
Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.
Keine Baukalkulation ohne Finanzplan - 04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
Problematisch: Kündigung eines Bauvertrages - 28.10.2010 Neue Rechtsprechung zur Höhe der fälligen Ansprüche. Sowohl die VOB/B, als auch das BGB sehen vor, dass der Auftraggeber einen geschlossenen Bauvertrag jederzeit und ohne Grund kündigen kan
28.10.2010 Neue Rechtsprechung zur Höhe der fälligen Ansprüche. Sowohl die VOB/B, als auch das BGB sehen vor, dass der Auftraggeber einen geschlossenen Bauvertrag jederzeit und ohne Grund kündigen kan...
Nachtragspreise bei Mindermengen prüfen und nachweisen - 04.11.2013 Nachtragspreise jetzt zeitsparend mit www.baupreislexikon.de prüfen und nachweisen, auch ohne Urkalkulation...
04.11.2013 Nachtragspreise jetzt zeitsparend mit www.baupreislexikon.de prüfen und nachweisen, auch ohne Urkalkulation...
Nachtragspreise bei Wegfall von Leistungen - 05.04.2014 Wenn eine beauftragte Bauleistung nicht zur Ausführung kommt, bedeutet das noch lange nicht, dass dem Auftragnehmer auch keine Vergütung dafür zusteht...
05.04.2014 Wenn eine beauftragte Bauleistung nicht zur Ausführung kommt, bedeutet das noch lange nicht, dass dem Auftragnehmer auch keine Vergütung dafür zusteht...

Begriffs-Erläuterungen zu Wagnis

Als Mietausfallwagnis gilt das Wagnis einer Ertragsminderung des Rohertrags eines Grundstücks als Summe der nachhaltig erzielbaren Einnahmen aus einem Grundstück . Der Mietausfall kann resultieren au ...
Wagnis und Gewinn werden in der Regel bei der Kalkulation zusammengefasst in einem Prozentsatz festgelegt und beispielsweise bei der Zuschlagskalkulation als Zuschlagssatz vorbestimmt. Im Rahmen der ...
W&G ist die allgemein übliche Abkürzung für " Wagnis und Gewinn ". Sowohl das Kalkulationselement als auch der werden in der Regel bei der Kalkulation zusammengefasst, meistens in einem Prozentsatz ...
Die detaillierte Ausgleichsberechnung von Nachträgen berücksichtigt bei jeder Leistungsposition im Nachtrag die kalkulierten Baustellengemeinkosten (BGK) Allgemeinen Geschäftskosten (AGK) sowie Wag ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren