Zinsen

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Zinsen

Zinsen sind gewissermaßen der Preis für geliehenes Geld. Unterschieden wird nach

  • Sollzinsen, die vom Schuldner für die zeitweilige Überlassung von Geld, z. B. in Form eines Kredits, zu zahlen sind
  • Habenzinsen, die dem Gläubiger gutgeschrieben werden.

Sollzinsen bedeuten für das Bauunternehmen Zinsaufwendungen. Demgegenüber resultiert aus Habenzinsen Zinserträge. Beide sind im betrieblichen Rechnungswesen gesondert auszuweisen. Eine Saldierung zwischen Zinsaufwendungen und Zinserträgen ist jedoch nicht gestattet. Eine statistische Gegenüberstellung sagt als Differenz über das Zinsergebnis aus. Zu den Zinsen rechnen sowohl gezahlte als auch vereinnahmte Verzugszinsen.

Zinsen werden allgemein durch einen Zinssatz als prozentualen Aufschlag bestimmt. Die Höhe richtet sich nach dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage auf dem Geldmarkt für Kredite und Darlehen. Einfluss nimmt die Europäische Zentralbank durch die Festlegung des . Demgegenüber bestimmt die Deutsch Bundesbank den Hauptrefinanzierungssatzes. Gegenwärtig liegt das Zinsniveau im Euro-Raum sehr niedrig, folglich beeinträchtigen die Zinsaufwendungen die betriebliche Ergebniserwirtschaftung und die Liquidität in einem Bauunternehmen nicht mehr ganz so stark wie in vorangegengenen Jahrzehnten.Demgegenüber bestimmt die Deutsch Bundesbank den Basiszinssatz nach § 247 BGB.

Unterschieden wird weiter noch nach dem Effektivzins und Nominalzinssatz.

Normen und Richtlinien zu Zinsen

DIN EN 15459 [2008-06]5.1.1 Realzinssatz Der Realzinssatz hängt vom Marktzinssatzund der Inflationsrateab (die beide vom Jahrabhängen können, hier jedoch als konstant angenommen werden): ) / (...
VDI 6002 Blatt 1 [2014-03]Die Wirtschaftlichkeit von Trinkwassererwärmungsanlagen ist bei Investitionsentscheidungen ein entscheidendes Kriterium. Als Vergleichsgröße zur Bewertung werden üblicherwe...
DIN 1961 [2016-09](1) 1. Abschlagszahlungen sind auf Antrag in möglichst kurzen Zeitabständen oder zu den vereinbarten Zeitpunkten zu gewähren, und zwar in Höhe des Wertes der jeweils nachgewiesenen...
DIN EN 15459 [2008-06]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. 3.1.1 Kosten umfassen Anfangsinvestitionskosten und jährliche Kosten, darunter variable Kosten, periodische od...
DIN 18960 [2008-02]Nutzungskostengruppe Anmerkungen Kapitalkosten Finanzierung und Abschreibung Fremdmittel Bürgschaften Erbpacht Dienstbarkeiten und Baulasten Fremdmittel, sonstiges Eigenmittel kal...

Baunachrichten zu Zinsen

Baupreise und Baubedarf im Kreislauf der Jahre und im Wandel der Zeit -Zeit ist Veränderung. Und zum Jahreswechsel wird uns das emotional bewusst. Eine gefühlte Zeitenwende zwischen den Jahren. Inmitten von Weihnachten und Silvester. Ein besonderer Moment zum Innehalten. Auch Erich Kästner sinnierte romantisch:
Zeit ist Veränderung. Und zum Jahreswechsel wird uns das emotional bewusst. Eine gefühlte Zeitenwende zwischen den Jahren. Inmitten von Weihnachten und Silvester. Ein besonderer Moment zum Innehalten. Auch Erich Kästner sinnierte romantisch:
Die Zyklen von Bauen und Geld im Wechsel der Jahre -Das Jahr 2013 ist gelaufen. Und in 2014 eröffnen sich abermals neue Wege. Eine gefühlte Zeitenwende mit dem Wissenden von Gestern und dem Hoffenden für Morgen. Aus den oft zufällig geprägten Lebenswegen entstehen unsere realen Lebensläufe. Dabei wird einem klar, dass „das Leben vorwärts gelebt, aber rückwärts verstanden wird“. Rückblickend erscheint uns Vieles logisch. Als hätte es solcherart geschehen müssen. Ein gefährlicher „Rückschaufehler“, weil wir so an Vorhersagen der Zukunft glauben und damit falsche Entscheidungen treffen. Und wir fallen immer wieder auf diesen Denkfehler rein.
Das Jahr 2013 ist gelaufen. Und in 2014 eröffnen sich abermals neue Wege. Eine gefühlte Zeitenwende mit dem Wissenden von Gestern und dem Hoffenden für Morgen. Aus den oft zufällig geprägten Lebenswegen entstehen unsere realen Lebensläufe. Dabei wird einem klar, dass „das Leben vorwärts gelebt, aber rückwärts verstanden wird“. Rückblickend erscheint uns Vieles logisch. Als hätte es solcherart geschehen müssen. Ein gefährlicher „Rückschaufehler“, weil wir so an Vorhersagen der Zukunft glauben und damit falsche Entscheidungen treffen. Und wir fallen immer wieder auf diesen Denkfehler rein.
Nach einem guten Jahr 2008 erwarten wir mit Spannung das Jahr 2009 -Himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt. Ein Wechselbad der wirtschaftlichen Gefühle in 2008. Am Anfang war verhaltener Optimismus. Dann kam die Konjunktur stärker als erwartet. Und sie wurde eher weggeredet als gedacht. Die Bauindustrie warnte am 25.11.2008 vor "übertriebenen Konjunkturpessimismus" bei klaren Fakten: "Bauinvestitionen um 7,5 % höher, Umsätze mit 3,6 % im Plus, Auftragseingänge um 4,5 % gestiegen".
Himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt. Ein Wechselbad der wirtschaftlichen Gefühle in 2008. Am Anfang war verhaltener Optimismus. Dann kam die Konjunktur stärker als erwartet. Und sie wurde eher weggeredet als gedacht. Die Bauindustrie warnte am 25.11.2008 vor "übertriebenen Konjunkturpessimismus" bei klaren Fakten: "Bauinvestitionen um 7,5 % höher, Umsätze mit 3,6 % im Plus, Auftragseingänge um 4,5 % gestiegen".
19.06.2016 Die Abstimmung über den möglichen EU-Austritts Großbritanniens am 23. Juni führte im Vorfeld dazu, dass Anleger vermehrt in deutsche Staats­an­leihen investierten. Deren Renditen, die ein wichtiger Indikator für die Bauzinsen sind, rutschten erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik unter die 0%-Marke.
24.07.2016 Auf der jüngsten EZB-Ratssitzung wurde eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unterneh­mensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen.
18.07.2016 Trotz niedriger Zinsen und guter Beschäftigungslage stagniert die Wohn­eigentumsquote in Deutschland seit über zehn Jahren bei rund 43%. Das ist ein aktuelles Ergebnis einer Sonderauswertung der aktuellen Einkom­mens- und Verbrauchsstichprobe (EVS).

Begriffs-Erläuterungen zu Zinsen

Die Verzugszinsen betragen nach § 288 und § 247 bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmen, an denen kein Verbraucher beteiligt ist, seit 29. Juli 2014 = 9 % (vorher bis 28. Juni 2014 = 8 %) über dem...
Als "Haben" wird im Allgemeinen bezeichnet: das Guthaben auf einem Bankkonto und die rechte Seite eines Kontos, auf der die Habenbuchungen erfolgen. Als Habenzinsen gelten die vom Unternehmen vereinn ...
Als Bauzeitzinsen gelten und zinsähnliche Aufwendungen wie Provisionen, die für die Zeit der Herstellung eines Bauvorhabens beim Auftraggeber (AG) anfallen. Sie werden als Bestandteil innerhalb der B ...
An keiner Stelle im § 16, Teil B wird von Fälligkeitszinsen gesprochen, wie sie im § 353 Handelsgesetzbuch (HGB) angeführt sind. Danach sind Kaufleute untereinander berechtigt, für ihre Forderungen ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren