Äquivalenzziffernkalkulation

» Begriffs-Erläuterungen

Äquivalenzziffernkalkulation

Die Äquivalenzziffernkalkulation ist eine Sonderform der Divisionskalkulation.
Hierbei werden verschiedene Erzeugnisse über einen Maßstab vergleichbar gemacht. Das am meisten hergestellte oder wichtigste Erzeugnis erhält die Wertigkeit „1“. Für die anderen Erzeugnisse werden Äquivalenzziffern mit Bezug auf das Haupterzeugnis bestimmt. Aus den Kosten für das Haupterzeugnis lassen sich dann die Kosten für die anderen Erzeugnisse über die Äquivalenzziffern ermitteln.
Als Maßstab können herangezogen werden
  • die Fertigungszeiten als Stundenaufwand für die Herstellung,
  • Wert und Verbrauchsmengen der Hauptstoffe,
  • Merkmale der Produktabmessungen,
  • Physikalische Größen der einzelnen Erzeugnisse.
Unter "Beispiele" wird die Kalkulationsform an einer ausgewählten Beispiel-Rechnung demonstriert.
Die Äquivalenzziffernkalkulation hat Bedeutung bei der Kalkulation für die Erzeugnisse in den Nebenbetrieben bzw. Nebenkostenstellen eines Bauunternehmens, z. B. für Erzeugnisse in Betonwerken, Transportbetonmischanlagen, Kies- und Sandgruben sowie in Betrieben der Baustoffindustrie wie Ziegeleien u. a. Dabei entsprechen die einzelnen Erzeugnisse den Kostenträgern. Die Äquivalenzziffernkalkulation kann folglich als spezielle Form der Abrechnung von Kostenträgern angesehen werden.

Beispiel zu Äquivalenzziffernkalkulation

Beispiel-Rechnung

Das folgende Beispiel soll die Kalkulationsform demonstrieren:
ErzeugnisBetongüteÄquivalenz-
ziffer
Produktions-
menge (m2)
Verrechnungs-
einheiten
Gesamt-
kosten (€)
Kosten je m3 in €
1234567
AC 401,003.2003.200171.42453,57
BC 160,802.0001.60085.71242,86
CC 551,258001.00053.57067,19
gesamt--6.0005.600300.000-
Aufgabenschritte:
  1. Festlegung der Äquivalenzziffern
    Die einzelnen Betongüten werden als Erzeugnisse bzw. Kostenträger über einen Vergleichsmaßstab vergleichbar gemacht. Das am meisten hergestellte Erzeugnis, im Beispiel die Betongüte C 40, erhält die Wertigkeit 1. Für die anderen Betongüten werden Äquivalenzziffern mit Bezug auf das Haupterzeugnis bestimmt.
  2. Ermittlung der Verrechnungseinheiten
    Spalte 5 = Spalte 3 x Spalte 4
  3. Bestimmung der Kosten je Verrechnungseinheit (VE)
  4. Ermittlung der Gesamtkosten je Erzeugniseinheit
    Spalte 6 = Spalte 5 x Kosten je VE
  5. Ermittlung der Kosten je Erzeugniseinheit
    Spalte 7 = Spalte 6 : Spalte 4

Begriffs-Erläuterungen zu Äquivalenzziffernkalkulation

Grundlage sind die Selbstkosten als Gesamtkosten (Einzel- und Gemeinkosten) eines Unternehmens oder eines Hilfs- oder Nebenbetriebs. Sie werden durch die Anzahl der Erzeugnisse bzw. Leistungseinheite ...
Der Kostenträgerrechnung fällt die Aufgabe zu, die Kosten für die Kostenträger , d. h. für einzelne Erzeugnisse und Leistungen zu erfassen und nachzuweisen. Die Ausrichtung liegt auf der erzeugnisbez ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren