Öffentliche Hand

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Baupreis-Informationen zu Öffentliche Hand

Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen - Ausstattung, Elemente, Fertigbäder || Waschbecken DIN EN 31 (bodenstehend), Doppelwaschbecken, Eckwaschbecken, Handwaschbecken, Eckhandwaschbecken, Einbauwasch...
Straßen, Wege, Plätze || Fußgängerzone, Gehweg, einschlämmen, einfegen, Plattenbelag, Plattenbelag ZTV Pflaster-StB, Plattenbelag FLL-Empfehlungen - Verkehrsflächen auf Bauwerken, Plattenbelag FLL ZTV...
Straßen, Wege, Plätze || Betonpflaster, Betonmosaikpflaster, Betonrasengittersteine, Betonpflaster, haufwerksporig, Betonverbundpflaster, 100/100, 200/100, 160/160, 240/160, 200/200, 300/200, 150/150,...
Straßen, Wege, Plätze || Rasenlochklinker, Pflasterklinker, Pflasterziegel, Riegelpflaster, Mosaikklinker, Mosaikziegel, Verbundklinker, Verbundziegel, nach Musterfläche, Läuferverband, Blockverband, ...
Metallbauarbeiten || Geländer, Aufsatzgeländer/Geländererhöhung, für Balkon, für Brüstung, für Treppe, Geländer mit Füllung, Geländer mit Bekleidung, Geländer mit Knieleiste, Bügelgeländer, Geländer o...

Normen und Richtlinien zu Öffentliche Hand

Bild 7. Beispiel Kabine mit Klosettbecken und Handwaschbecken - VDI 6008 Blatt 2 [2012-12] Waschplatz - Barrierefreie Sanitärräume
VDI 6008 Blatt 2 [2012-12] Waschplatz - Barrierefreie Sanitärräume
Bild 6 — Rampe, Grundriss - DIN 18040-1 [2010-10] Innere Erschließung; Rampen - Barrierefreies Bauen; Öffentliche Gebäude
DIN 18040-1 [2010-10] Innere Erschließung; Rampen - Barrierefreies Bauen; Öffentliche Gebäude
Bild 6. Beispiel Kabine mit Klosettbecken und Handwaschbecken - VDI 6008 Blatt 2 [2012-12] Mindestraumbedarf - Barrierefreie Sanitärräume
VDI 6008 Blatt 2 [2012-12] Mindestraumbedarf - Barrierefreie Sanitärräume
Bild 7 — Rampe, Seitenansicht - DIN 18040-1 [2010-10] Innere Erschließung; Rampen - Barrierefreies Bauen; Öffentliche Gebäude
DIN 18040-1 [2010-10] Innere Erschließung; Rampen - Barrierefreies Bauen; Öffentliche Gebäude
Bild 7. Beispiel Klosettbecken mit Kabine und Handwaschbecken - VDI 3818 [2008-02] Flächen und Maße für sanitäre Ausstattungsgegenstände in Kabinen - Öffentliche Sanitärräume
VDI 3818 [2008-02] Flächen und Maße für sanitäre Ausstattungsgegenstände in Kabinen - Öffentliche Sanitärräume
VDI 3818 [2008-02]Waschen muss unter fließendem Wasser möglich sein; absperrbare Ablaufventile und Überläufe an Handwaschplätzen sind nicht zulässig, zweckmäßig sind Sieb- oder Pilzabläufe. Es werde...
VDI 3818 [2008-02]Häufig ist es ausreichend, wenn das Händewaschen nur mit kaltem oder vorgemischtem Warmwasser erfolgt. Dann werden Auslaufventile eingesetzt. Ist zum Händewaschen betriebsbedingt W...
VDI 6024 Blatt 1 [2008-09]Im gewerblich-öffentlichen Bereich unterscheiden sich die eingesetzten Waschbecken nur in der Gestaltung zu den privat eingesetzten. Im Prinzip gelten die gleichen Hinweise...
VDI 3818 [2008-02]Die Grundausstattung für Waschplatz-, Urinal-, Klosett- und Duschanlagen ist in Tabelle 7 aufgeführt. Einzelne Positionen sind alternativ auszuwählen, z. B. Handwaschbecken, Waschb...
VDI 3818 [2008-02]Ist in öffentlich zugängigen Gebäuden in einer Etage mindestens ein Sanitärraum vorgesehen, so muss mindestens eine für beide Geschlechter barrierefreie Toilette, entweder geschlec...

Ausschreibungstexte zu Öffentliche Hand

STLB-Bau 2019-04 045 Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen - Ausstattung, Elemente, Fertigbäder
Waschbecken Sanitärporzellan B 600-650mm Ausladung 400-450mm
STLB-Bau 2019-04 080 Straßen, Wege, Plätze
Plattenbelag Ziegelplatte L/B 200/200mm D 45mm Bettung Kiessand 0/4 D 4cm Brechsand-Splitt 0/4 Fuge einschlämmen
STLB-Bau 2019-04 080 Straßen, Wege, Plätze
Betonpflaster L/B 200/100mm D 80mm Kante abgeschrägt Bettung Kiessand 0/4 D 3-5cm Sand 0/2 Fuge einschlämmen
STLB-Bau 2019-04 080 Straßen, Wege, Plätze
Pflasterziegel L/B 200/100mm D 71mm Bk1,0 Bettung Brechsand-Splitt 0/5 D 4cm Brechsand-Splitt 0/5 Fuge einschlämmen
STLB-Bau 2019-04 031 Metallbauarbeiten
Geländer Bekleidung H 900 mm Stahl Pfostenabst. 1200mm 3Gurte Stahl Handlauf Stahl niro

Baunachrichten zu Öffentliche Hand

Neue Ausgabe Vergabehandbuch – was sich 2018 ändert - 01.02.2018 Die Aktualisierung des Vergabe- und Vertragshandbuches zum Vergaberecht bei Öffentlichen Bauaufträgen (April 2016) hat nun auch in den Formblättern und Richtlinien des Regelwerkes entsprech
01.02.2018 Die Aktualisierung des Vergabe- und Vertragshandbuches zum Vergaberecht bei Öffentlichen Bauaufträgen (April 2016) hat nun auch in den Formblättern und Richtlinien des Regelwerkes entsprech...
Vergabehandbuch: Aktualisierung ab 1. November anzuwenden - 01.11.2014 Ab 01.11.2014 treten etliche Erweiterungen und inhaltliche Präzisierungen in den Richtlinien und den Formblättern des Vergabehandbuches (VHB-Bund) in Kraft. Betroffen sind u.a. die Richtlin
01.11.2014 Ab 01.11.2014 treten etliche Erweiterungen und inhaltliche Präzisierungen in den Richtlinien und den Formblättern des Vergabehandbuches (VHB-Bund) in Kraft. Betroffen sind u.a. die Richtlin...
Das neue VHB 2008 - Vergabe und Vertrag am Bau -Das öffentlich rechtliche Bauen hat seine geistigen Anbindungen zu VOB und VHB. Das "V" hat sich dabei historisch gewandelt. Vom einfachen "V" wie Verdingung zum doppelten "V" wie Vergabe und Vertrag. 1921 begann es mit einem Beschluss des deutschen Reichstages zur Einberufung für einen "Reichsverdingungsausschuß". Gesetzliche Regelungen für das Verdingungswesen wurden abgelehnt, aber einheitliche Richtlinien hierzu waren erwünscht. Und diese wurden im Jahre 1926 mit der "Verdingungsordnung für Bauleistungen" (VOB) geschaffen. Nach dem zweiten Weltkrieg ist die VOB durch den DVA "Deutschen Verdingungsausschuß für Bauleistungen" weiter entwickelt worden. Zur praktikablen Nutzung der VOB als Arbeitsmittel entstand 1974 das erste Vergabehandbuch für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes. Und mit der europäischen Integration und den rechtlichen Anpassungen haben sich auch die Namen von DVA, VOB und VHB in einer logischen Zeitreihe geändert.
Das öffentlich rechtliche Bauen hat seine geistigen Anbindungen zu VOB und VHB. Das "V" hat sich dabei historisch gewandelt. Vom einfachen "V" wie Verdingung zum doppelten "V" wie Vergabe und Vertrag. 1921 begann es mit einem Beschluss des deutschen Reichstages zur Einberufung für einen "Reichsverdingungsausschuß". Gesetzliche Regelungen für das Verdingungswesen wurden abgelehnt, aber einheitliche Richtlinien hierzu waren erwünscht. Und diese wurden im Jahre 1926 mit der "Verdingungsordnung für Bauleistungen" (VOB) geschaffen. Nach dem zweiten Weltkrieg ist die VOB durch den DVA "Deutschen Verdingungsausschuß für Bauleistungen" weiter entwickelt worden. Zur praktikablen Nutzung der VOB als Arbeitsmittel entstand 1974 das erste Vergabehandbuch für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes. Und mit der europäischen Integration und den rechtlichen Anpassungen haben sich auch die Namen von DVA, VOB und VHB in einer logischen Zeitreihe geändert.
Das neue VHB 2017 und die Splittung von W&G im EFB-Preis 221/222 -Ab 1.1.2018 ist das neue Vergabehandbuch für die Baumaßnahmen des Bundes (VHB 2017) per Erlass im Geltungsbereich der Finanzbauverwaltungen verbindlich anzuwenden. Damit wird das „VHB 2008-Stand April 2016 abgelöst“. Dieser “De-facto-Standard für die Vergabe von Bauleistungen“ der öffentlichen Hand beinhaltet zudem eine praxisbekannte Formulartechnik, deren Inhalte stets durch die aktuelle Rechtslage angepasst wird.
Ab 1.1.2018 ist das neue Vergabehandbuch für die Baumaßnahmen des Bundes (VHB 2017) per Erlass im Geltungsbereich der Finanzbauverwaltungen verbindlich anzuwenden. Damit wird das „VHB 2008-Stand April 2016 abgelöst“. Dieser “De-facto-Standard für die Vergabe von Bauleistungen“ der öffentlichen Hand beinhaltet zudem eine praxisbekannte Formulartechnik, deren Inhalte stets durch die aktuelle Rechtslage angepasst wird.
Aktuelle Übersicht zu den vergaberechtlichen Wertgrenzen - 31.05.2013 Weiterhin keine einheitliche Regelung für das gesamte Bundesgebiet...
31.05.2013 Weiterhin keine einheitliche Regelung für das gesamte Bundesgebiet...
01.05.2016 „Die öffentliche Hand alleine schafft es nicht, der breiten Bevölkerung be­zahlbare Mietwohnungen zur Verfügung zu stellen“, konstatiert der VPB und fordert: „Um die Wohnungsmisere zu lösen, sollte die Bundesregierung deshalb private Bauherren ermutigen, weiterhin in Mietwohnungen zu investieren.“
16.05.2016 „Die Zahlungsmoral der öffentlichen Hand hat sich zwei Jahre nach In­kraft­treten des ‚Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäfts­verkehr‘ wieder verschlechtert - und das, obwohl das Gesetz eigentlich doch mehr Zahlungsdisziplin bringen sollte.“

Begriffs-Erläuterungen zu Öffentliche Hand

Die Kanalisation ist das, sich in öffentlicher Hand befindliche, Netz vonAbwasserkanälen zur Sammlung, Reinigung und Wiederaufbereitung des anfallenden Schmutz- und Niederschlagswassers einer Gemei ...
Bei der Bemessung von Ausführungsfristen (als verbindliche Fristen für die Ausführung eines Bauvertrags) sind für öffentliche Bauaufträge die Anforderungen und Regelungen in den Vergabehandbüchern zu ...
Mit Wirkung ab 18. April 2016 traten neue Regelungen zur öffentlichen Auftragsvergabe in Kraft. Für die Öffentlichen Auftraggeber und Bauunternehmen soll damit eine flexiblere Vergabe öffentlicher Ba ...
Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) wird vom Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen ( ) erarbeitet, ein von den Interessengruppen paritätisch besetztes Gremiu ...
Im Formblatt 211 (Aufforderung zur Abgabe eines Angebots ) und zugehöriger Richtlinie in Tz. 1 im Vergabe- und Vertragshandbuch ( VHB-Bund , Ausgabe 2017- Stand 2019) wird zu öffentlichen Bauaufträge ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK