Abfallentsorgungskonzept

» Begriffs-Erläuterungen

Abfallentsorgungskonzept

Sind bei einer Baumaßnahme Abbrucharbeiten bzw. ein Rückbau oder Bauwerkssanierungen vorgesehen und damit Abfälle verbunden, sollte bereits im Rahmen der Bauplanung ein Abfallentsorgungskonzept erarbeitet werden. Anforderungen hierzu leiten sich vordergründig aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG vom 24. Februar 2012 in BGBl. I 2012, S. 212, seit 1. Juni 2012 in Kraft) ab. Weiterhin sind hierfür die folgenden Regelungen, beide seit 1. August 2017 in Kraft, von Bedeutung:
  • Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV als Neufassung vom 18. April 2017 in BGBl. I, S. 896),
  • POP-Abfall-Überwachungs-Verordnung vom 17. Juli 2017 (in BGBl. I, S. 2644), die u. a. vorsieht, dass Polystyrol-Abfälle am Bau nicht mehr als "gefährlicher Abfall" einzustufen sind.
Für öffentliche Bauaufträge wird weiterhin verwiesen für:
  • Hochbaumaßnahmen auf den bauspezifischen "Leitfaden für Ausschreibung und Vergabe zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Bau- und Abbruchabfällen sowie Baustellenabfällen" im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund - Ausgabe 2008, Stand: April 2016) im Anhang 8,
  • Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau auf HVA B-StB (Ausgabe April 2016) im Teil 3 unter Tz. 3.2 (Nr. 27).
Folgende inhaltlichen Aspekte werden zur Behandlung in der Konzeption empfohlen:
Die Konzeption sollte bereits im Rahmen der Bauplanung angedacht werden, weil sich daraus ggf. Teilleistungen zur Berücksichtigung in der Ausschreibung der Baumaßnahme ableiten, die als Leistungsbeschreibung zu Bauabfällen und folgend im Leistungsverzeichnis (LV) zu berücksichtigen wären. Erfolgt eine Leistungsbeschreibung nur "funktional" mit Leistungsprogramm, dann sollte zum Abbruch und Rückbau auch der Umgang mit den Abfallmassen konkret bestimmt werden.
Ist vorgesehen, eine bauliche Anlage grundlegend zu sanieren oder ggf. vollständig zu entfernen, sollte zunächst eine Bestandsaufnahme erfolgen. Damit ist besser sicherzustellen, dass schadstoffbelastete oder gar gefährliche Abfälle getrennt ausgebaut und gesondert entsorgt werden.
Zu beachten sind ggf. auch Anforderungen, die sich aus der ATV DIN 18459 – Abbruch- und Rückbauarbeiten (Ausgabe September 2016) in der VOB Teil C ableiten.
Verwiesen sei zur Problematik noch auf eine aktuelle Publikation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg mit dem Titel "Abfallvermeidung in der Baubranche - Informationen für Bauherren, Architekten und am Bau Interessierte", die viele Tipps auch enthält, wie bereits bei der Bauplanung und Baudurchführung das Abfallaufkommen möglichst reduziert und unvermeidbare Abfälle gut entsorgt und verwertet werden können.

Begriffs-Erläuterungen zu Abfallentsorgungskonzept

Regelungen zum Abfall und Maßnahmen der Abfallwirtschaft werden getroffen: Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG in BGBl. I 2012, S. 212 - in Kraft seit 1. Juni 2012) undspeziell zur Behandlung von Abfä ...
Die Entsorgung beim Abbruch beschäftigt sich mit dem Verbleib der verschiedenen, anfallenden Abbruchstoffe, wie Boden, Bauschutt, Holz, Metall, Kunststoffe, Abdichtstoffe, Glas, Dämmstoffe, Pappe, Ve ...
Bauabfälle, die als Bau- und Abbruchabfälle und/oder Baustellenabfälle bei der Bauausführung auftreten können, sollten bereits bei der Ausschreibung und Vergabe einer Baumaßnahme im Rahmen der Baupla ...
Zum Abfall und weiteren Maßnahmen der Abfallwirtschaft werden vorrangig Regelungen getroffen: im „Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung vo ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren