Abschreibung für Wirtschaftsgebäude

» Begriffs-Erläuterungen

Abschreibung für Wirtschaftsgebäude

Wirtschaftsgebäude sind bilanziell nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) nach der Form linear jährlich mit 3 % der Anschaffungskosten bei Gebäuden bzw. Herstellungskosten (unbegrenzt) abzuschreiben. Grundlage liefert dieNutzungsdauer von Gebäuden von 33,33 Jahren. Maßgebend ist dabei weiterhin, dass die Gebäude
  • zum Betriebsvermögen gehören,
  • nicht Wohnzwecken dienen und
  • für die der Bauantrag nach dem 31.03.1985 gestellt wurde.
Erfolgte die Herstellung des Wirtschaftsgebäudes jedoch vor dem 1. Januar 2001 bzw. wurde bis 31.12.2000 der Kaufvertrag wirksam abgeschlossen, dann kann nach § 52 Abs. 21b EStG eine jährliche Abschreibung von 4 % linear bei einer Nutzungsdauer von 25 Jahren erfolgen.
Ein höherer Abschreibungssatz als 3 % ist ist bei Anschaffungen nach dem 31.12.2000 nur möglich, wenn die tatsächliche Nutzungsdauer weniger als 33 Jahre beträgt, wobei strenge Anforderungen für den Nachweis gelten. Erfüllt ein Gebäude nur teilweise die Voraussetzungen für ein Wirtschaftsgebäude, so sind die Anschaffungs- und Herstellungskosten nach dem Verhältnis der Nutzflächen aufzuteilen.
Beginn der Abschreibung (AfA):
  • bei Anschaffung: Übergang von Besitz, Nutzen und Lasten
  • bei Herstellung: ab Fertigstellung (=Bezugsfertigkeit)
  • im Erstjahr nur zeitanteilige AfA (pro rata temporis) ab Anschaffung/Fertigstellung
Liegen mangelhafte Bauleistungen an noch nicht fertiggestellten Gebäuden vor, kann keine Abschreibung für außergewöhnlichetechnische oder wirtschaftliche Abnutzung erfolgen. Nach der Finanzrechtsprechung gilt dies auch dann, wenn die Baumängel erst nach Fertigstellung bzw. Abnahme des Gebäudes festgestellt wurden.
Ende der Abschreibung:
Nach vollständiger Abschreibung bzw. bei Veräußerung mit Übergang von Besitz, Nutzen und Lasten.
Bei der bilanziellen Abschreibung können auch Abschreibungen außerplanmäßig auftreten, beispielsweise bei
  • außergewöhnlichen und dauernden Wertminderungen während der gesetzlichen Abschreibungsdauer,
  • Zerstörung oder Abriss vor dem Ende der AfA-Nutzungsdauer.

Begriffs-Erläuterungen zu Abschreibung für Wirtschaftsgebäude

Jener Teil derAnschaffungskosten , der auf ein Geschäftsjahr entfällt, wird handelsrechtlich alsAbschreibung bzw. steuerrechtlich als Absetzung für Abnutzung (AfA) bezeichnet. Für dieUnternehme ...
Die bilanzielle Abschreibung spiegelt die Substanzverringerung in Jahresbeträgen in der Unternehmensrechnung (Finanzbuchhaltung) und speziell als Kosten in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) wider ...
Der Teil der Anschaffungskosten , der auf ein Geschäftsjahr entfällt, wird handelsrechtlich als Abschreibung bzw. steuerrechtlich alsAbsetzung für Abnutzung (AfA) bezeichnet. Die bilanzielle Abschr ...
Nicht die bilanzielle, sondern die kalkulatorische Abschreibung ist Gegenstand der Nutzungskosten. Dies ist auch der Gliederung nach DIN 18960 – Nutzungskosten im Hochbau – in der Kostenuntergruppe " ...

Verwandte Suchbegriffe zu Abschreibung für Wirtschaftsgebäude


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK