Anbieter auf dem Baumarkt

Anbieter auf dem Baumarkt

Angebot und Nachfrage von Bauleistungen und damit in Verbindung stehende Lieferungen und Leistungen treffen auf dem Baumarkt zusammen.
Anbieter und Nachfrager auf dem Baumarkt kommunizieren miteinander durch Austausch von Informationen, Angeboten, Annahmen u. a. Kommt ein Auftrag durch den Nachfrager als Bauherrn bzw. Auftraggeber an den Anbieter als Auftragnehmer zustande, so entsteht ein vertragliches Schuldverhältnis.
Anbieter auf dem Baumarkt sind beispielsweise
  • Bauunternehmen, Bauhandwerksbetriebe, Haustechnikbetriebe, Ausbaubetriebe,
  • Baustofflieferanten, Fertigteilwerke, Baumaschinenlieferer,
  • Architekten, Planungs- und Ingenieurbüros,
  • Projektsteuerer, Gutachter u. a.
Die Vergabe der Bauaufträge ruft immer wieder viele, zum Teil sehr viele Bauunternehmen als Anbieter auf den Markt, die einander den Zuschlag streitig machen. Dabei ist es die Regel, dass die Erfolgschancen, einen Bauauftrag zu bekommen, relativ gering sind. Die Erfolgsquote dürfte für die Bauunternehmen im Durchschnitt im Bauhauptgewerbe nur bei 5 % bis 15 % aller Angebote liegen.
Wichtig ist und bleibt dafür für die Bauunternehmen als Anbieter die Marktbeobachtung und Baumarktanalyse. Im konkreten Fall muss der Bauunternehmer den Zusammenhang herstellen, der zwischen Gewinnmaximierung des Unternehmens und dem möglichen Ergebnis des jeweiligen Bauauftrags gegeben ist. Und eben darin besteht die besondere Situation auf dem Baumarkt.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK