Angebotsverfahren

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Angebotsverfahren

Das Angebotsverfahren stellt mit Bezug auf § 4 Abs. 3 im Abschnitt 1 der VOB/A-2016 bei nationalen Vergaben im Unterschwellenbereich (analog nach § 4 EU sowie § 4 VS, jeweils Abs. 3 in den Abschnitten 2 und 3 bei EU-weiten Ausschreibungen und verteidigungs-und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen) darauf ab, dass der Bewerber die Preise, die er für seine Leistungen fordert, in die Leistungsbeschreibung (bei einem Einheitspreisvertrag speziell zu den einzelnen Positionen im Leistungsverzeichnis) einzusetzen oder in anderer Weise im Angebot anzugeben hat. Beim Angebotsverfahren werden Art und Umfang der Leistungen vom Auftraggeber vorgegeben. Der Auftraggeber wird nach Prüfung und Wertung dann dem Bieter mit dem wirtschaftlichsten Angebot den Auftrag bzw. Zuschlag erteilen.
Das Angebotsverfahren ist in der Baupraxis das vorwiegend angewandte Verfahren sowie das Regelverfahren für die Vergabe von Bauaufträgen durch öffentliche Auftraggeber. Voraussetzung ist dafür, dass die Bieter auch eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis nach § 7 b (analog nach § 7 b EU und § 7 b VS) der VOB/A- 2016 erhalten haben. Ist dies nicht der Fall bzw. erfolgte eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm (LP) nach § 7 c (analog nach § 7 c EU und § 7 c VS) der VOB/A-2016, so können und werden meistens die Bieter selbst ein Leistungsverzeichnis aufstellen und dann darin die Preise angeben. Wird kein eigenes Leistungsverzeichnis verwendet, muss ein Bieter in anderer geeigneter Weise seine Preise im Angebot angeben, mindestens als Pauschalsumme bei einem Pauschalvertrag.

Normen und Richtlinien zu Angebotsverfahren

DIN 1960 [2016-09](1) Bauaufträge sind so zu vergeben, dass die Vergütung nach Leistung bemessen wird (Leistungsvertrag), und zwar: in der Regel zu Einheitspreisen für technisch und wirtschaftlich e...

Baunachrichten zu Angebotsverfahren

Rahmenverträge für Zeitvertragsarbeiten - 02.02.2015 Zeitvertragsarbeiten werden weiter anwachsen, da die Bauunterhaltung vorhandener Bausubstanz zunimmt. Um Rahmen-Leistungsverzeichnisse in diesem Bereich zu erstellen, bietet STLB-BauZ (Stan
02.02.2015 Zeitvertragsarbeiten werden weiter anwachsen, da die Bauunterhaltung vorhandener Bausubstanz zunimmt. Um Rahmen-Leistungsverzeichnisse in diesem Bereich zu erstellen, bietet STLB-BauZ (Stan...
Vergabehandbuch: Aktualisierung ab 1. November anzuwenden - 01.11.2014 Ab 01.11.2014 treten etliche Erweiterungen und inhaltliche Präzisierungen in den Richtlinien und den Formblättern des Vergabehandbuches (VHB-Bund) in Kraft. Betroffen sind u.a. die Richtlin
01.11.2014 Ab 01.11.2014 treten etliche Erweiterungen und inhaltliche Präzisierungen in den Richtlinien und den Formblättern des Vergabehandbuches (VHB-Bund) in Kraft. Betroffen sind u.a. die Richtlin...

Begriffs-Erläuterungen zu Angebotsverfahren

Regelmäßig wiederkehrende Bauunterhaltungsarbeiten für öffentliche Auftraggeber werden meistens als Zeitvertragsarbeiten vergeben. Für solche Arbeiten sehen die vergaberechtlichen Vorschriften in der...
In Form von Zeitvertragsarbeiten sollen Auftragnehmer für eine bestimmte Zeit verpflichtet werden, vorher bestimmte Leistungen auf Abruf (Einzelauftrag) zu den in einer Rahmenvereinbarung festgelegte ...
Angebote und Vergaben von Bauleistungen als Bauunterhaltungsarbeiten erfolgen bei öffentlichen Bauaufträgen in einer Rahmenvereinbarung für Zeitvertragsarbeiten nach den Regelungen: VOB Teil A nach § ...
Aus dem Vergaberecht nach § 4 in , Teil A leiten sich zwei Typen von Bauaufträgen das Angebotsverfahren nach § 4 Abs. 1 VOB/A, wonach der Auftragnehmer seine Preise für die erforderlichen Leistungen, ...

Der Bauprofessor empfiehlt:

STLB-BauZ
STLB-BauZ
Zeitsparend VOB-konform bei wiederkehrenden Arbeiten!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK