Angebotswertung

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Angebotswertung

Zu Ausschreibungen eingegangene Angebote sind vom Bauherrn bzw. Auftraggeber zunächst zu werten. Handelt es sich dabei um Angebote zu Ausschreibungen und Vergaben für öffentliche Bauaufträge, dann wird auf die Erläuterungen unter " Wertung von Angeboten " verwiesen, insbesondere zu den rechtlichen Anforderungen und zu realisierenden Aufgaben nach den Regelungen in der VOB/A sowie den bauspezifischen Vergabehandbüchern (VHB-Bund, Ausgabe 2017 - Richtlinie 321) und zu Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nach HVA B-StB im Teil 2 unter Tz. 2.4).
Für Vergaben von Bauaufträgen durch kommunale Auftraggeber (Kreise, Gemeinden, Zweckverbände u. a.) sind in einzelnen Bundesländern auch die landesspezifischen Bestimmungen in Vergaberegelungen zu berücksichtigen.
Nach allgemeiner Anforderung verlangt die Angebotswertung Prüfungen nach 4 Stufen:
  1. Formale Prüfung der Angebote (inwieweit formale Mängel wie z. B. Ausschlussgründe vorliegen) sowie die Rechnerische Angebotsprüfung
  2. Prüfung zur Eignung von Bietern hinsichtlich Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit
  3. Wertung zur Angemessenheit der Preise
  4. abschließend die Auswahl des wirtschaftlichsten Angebots unter Berücksichtigung aller herangezogenen Kriterien einschließlich der technischen Angebotsprüfung und wirtschaftlichen Angebotsprüfung
Die Wertung kann und sollte vom Bauherrn stufenweise in sich abgeschlossen und nacheinander mit klarer Trennung der Einzelwertungen vorgenommen und dokumentiert werden. Daraus ist dann die objektive Vergabeentscheidung abzuleiten.
Festzustellen bliebe noch, ob das bevorzugte Angebot in sich schlüssig ist und sich wesentlich von den anderen in die engere Wahl gekommenen Angeboten abweicht. Auf ein Angebot mit einem unangemessen hohen oder niedrigen Preis sollte der Auftrag nicht erteilt werden. Ob dies der Fall ist, bleibt zu prüfen, beispielsweise anhand von zum Angebot verlangten Aussagen in den ergänzenden Formblättern Preise (EFB-Preis) 221 oder 222 sowie 223 (Aufgliederung der Einheitspreise) oder einer Urkalkulation.
Vom Auftraggeber sollten vor allem die Wirtschaftlichkeit des Bauverfahrens, die angesetzten Bautechnologien sowie weitere wirtschaftliche Bedingungen zur Bauausführung berücksichtigt und bereits zur Ausschreibung bzw. in den Vergabeunterlagen bekannt gegeben werden.
Nebenangebote sind in die Wertung mit einzubeziehen, wenn deren Abgabe nicht ausgeschlossen wurde. Ebenso sind Preisnachlässe mitzuwerten, sofern sie vom Bieter nicht an Bedingungen geknüpft werden, z. B. in Kombination mit einer Bedingung für die Zahlungsfrist bei Gewährung eines Skontos.
Erfolgten Angebote durch Bietergemeinschaften, so sind sie bei der Wertung den Einzelbietern gleichzusetzen.

Baunachrichten zu Angebotswertung

Angebot und Nachtrag - Baupreis und EFB-Preis! -Hauptangebote werden immer häufiger durch Nachträge "subventioniert". Billige Angebote können auch deshalb teuer werden. Die tatsächlichen Baukosten entstehen nicht im Soll, sondern im Ist und werden in der Summe von Angebot und Nachträgen bestimmt. Bauherren leiden darunter und Bauunternehmen freuen sich darüber. Nach HOAI können Architekten sogar mit höheren Honoraren davon profitieren. Infolge der im Angebot beschriebenen Baupreise wird ein Bausoll vertraglich festgelegt. Änderungen und Abweichungen vom Bausoll treten bei einem Einheitspreisvertrag regelmäßig auf und sind dann das tägliche Brot von Juristen. Für den Auftragnehmer ergeben sich meistens Ansprüche auf Nachträge als "Nachforderungen" und "Vergütungsanpassungen" entsprechend VOB Teil B §2.
Hauptangebote werden immer häufiger durch Nachträge "subventioniert". Billige Angebote können auch deshalb teuer werden. Die tatsächlichen Baukosten entstehen nicht im Soll, sondern im Ist und werden in der Summe von Angebot und Nachträgen bestimmt. Bauherren leiden darunter und Bauunternehmen freuen sich darüber. Nach HOAI können Architekten sogar mit höheren Honoraren davon profitieren. Infolge der im Angebot beschriebenen Baupreise wird ein Bausoll vertraglich festgelegt. Änderungen und Abweichungen vom Bausoll treten bei einem Einheitspreisvertrag regelmäßig auf und sind dann das tägliche Brot von Juristen. Für den Auftragnehmer ergeben sich meistens Ansprüche auf Nachträge als "Nachforderungen" und "Vergütungsanpassungen" entsprechend VOB Teil B §2.
EFB-Preise leicht gemacht - 02.09.2011 Nicht oder verspätet vorgelegte Formblätter Preise (EFB-Preise) können zum Ausschluss des Angebots bzw. zur Nichtberücksichtigung nach VOB/A führen...
02.09.2011 Nicht oder verspätet vorgelegte Formblätter Preise (EFB-Preise) können zum Ausschluss des Angebots bzw. zur Nichtberücksichtigung nach VOB/A führen...
Baustellencontrolling und Nachträge - wer beherrscht wen? -Das Baustellencontrolling ist eine sensible Schnittstelle zwischen den am Bau Beteiligten. Bauherren und Baufirmen steuern immer ihre Kosten und wirken interaktiv über Nachträge.Die Baubetriebswirtschaftliche Tagung 2008 des ZDB am 11.3.2008 in Kassel formuliert dies sehr trefflich: „Vom kalkulierten Bausoll bis zum Nachtragsmanagement“.
Das Baustellencontrolling ist eine sensible Schnittstelle zwischen den am Bau Beteiligten. Bauherren und Baufirmen steuern immer ihre Kosten und wirken interaktiv über Nachträge.Die Baubetriebswirtschaftliche Tagung 2008 des ZDB am 11.3.2008 in Kassel formuliert dies sehr trefflich: „Vom kalkulierten Bausoll bis zum Nachtragsmanagement“.
Der Deckungsbeitrag in der Dualität von A wie Anteil bis Z wie Zuschlag -Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.
Im Deckungsbeitrag verbirgt sich ein tiefer Sinn für die Kalkulation von Baupreisen, der Beurteilung von Angeboten und dem Nachtragsmanagement. Zum Verständnis dieser Zusammenhänge möchte ich aus aktuellem Anlass geistig anregen.
Kalkulation und Ethik - Fairplay bei Angeboten und Nachträgen -Der brutale Wettbewerb in der Bauwirtschaft der letzten Jahre war auch verbunden mit einem Werteverfall bei der Kalkulationsarbeit für die Angebote. Submissions-Spannen von 100 bis 280 % belegen dies. Ein Verfall der Sitten und Gebräuche wird beklagt. Wo man früher zweimal im Jahr den Rechtsanwalt konsultierte, beschäftigt man jetzt 2 Rechtsanwälte im Jahr. Die Partner am Bau liegen oft im Streit.
Der brutale Wettbewerb in der Bauwirtschaft der letzten Jahre war auch verbunden mit einem Werteverfall bei der Kalkulationsarbeit für die Angebote. Submissions-Spannen von 100 bis 280 % belegen dies. Ein Verfall der Sitten und Gebräuche wird beklagt. Wo man früher zweimal im Jahr den Rechtsanwalt konsultierte, beschäftigt man jetzt 2 Rechtsanwälte im Jahr. Die Partner am Bau liegen oft im Streit.

Begriffs-Erläuterungen zu Angebotswertung

In den neuen EU-Vergaberegelungen, die insbesondere im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) , in der Vergabeverordnung (VgV) sowie in der VOB Teil A in den Abschnitten 1 bis 3 ihre Umsetzung...
Zur Beurteilung von Angeboten mit dem Ziel, den Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebot zu erteilen, bedarf es zunächst der eingehenden Angebotswertung . Zu bewerten ist bei öffentlichen Bauaufträ ...
Angebotskalkulation zur Ausschreibung einer Baumaßnahme folgt allgemein der Gliederung nach einem Kalkulationsschema. Es: trifft zugleich Aussagen über den Ablauf der Kalkulation nach einzelnen Stufe ...
Für die Vergabe vonÖffentlichen Bauaufträgen gelten im Grundsatz die Regelungen in der, Teil A. In einzelnen Bundesländern (beispielsweise seit 01.01.2003 in Sachsen) gibt es ergänzende Bestimmun ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK