Annahmeverzug

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Annahmeverzug

Ein Auftraggeber bzw. Bauherr gerät in Annahmeverzug, wenn er die Abnahme der Bauleistung versagt oder Mitwirkungspflichten (z. B. Übergabe von Ausführungsplänen, Beschaffung von Genehmigungen) unterlässt. Dies leitet sich aus § 293 BGB ab.
Ursache für einen Annahmeverzug muss eine vom Auftraggeber unterlassene Mitwirkungspflicht sein, um ggf. dann eine Kündigung des Auftragnehmers annehmen zu können.
Mitwirkungspflichten und -handlungen werden in der Regel im Bauvertrag vereinbart. Liegt ein VOB-Vertrag zugrunde, leiten sich die Auftraggeberpflichten aus der VOB/B ab.
In der VOB/B wird eine ganze Reihe von Mitwirkungspflichten des Auftraggebers bestimmt, deren Unterlassung Kündigungsgrund für eine außerordentliche Kündigung durch den Auftragnehmer sein kann:
  • Bereitstellung des Baugrundstückes und ggf. vorhandener baulicher Anlagen,
  • Beibringung der Baugenehmigung,
  • Anordnungen nach § 1 Abs. 3 und 4 VOB/B zu Änderungen des Bauentwurfs und Ausführung vorher mit dem Vertrag nicht vereinbarter Leistungen,
  • Vereinbarung neuer Preise bei Nachträgen nach § 2 Abs. 5 und 6 VOB/B,
  • Rechtzeitige unentgeltliche Bereitstellung der Ausführungsplanung und -unterlagen nach § 3 Abs. 1 VOB/B,
  • Abstecken der Hauptachsen für die baulichen Anlagen nach § 3 Abs. 2 VOB/B,
  • Regelung des Zusammenwirkens bei mehreren Unternehmern auf der Baustelle sowie Sicherung der allgemeinen Ordnung nach § 4 Abs. 1 VOB/B,
  • Überlassung von Zufahrtswegen, Arbeitsplätzen, Lagerflächen und Medienanschlüssen nach § 4 Abs. 4 VOB/B,
  • Auskunft über den voraussichtlichen Baubeginn nach § 5 Abs. 2 VOB/B, wenn Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) oder Zusätzlichen Vertragsbedingungen (ZVB) aufgenommen und vereinbart werden.
Bevor eine unterlassene Mitwirkungshandlung einen Kündigungsgrund darstellt, hat der Auftragnehmer den Auftraggeber zur Mitwirkung aufzufordern und eine angemessene Nachfrist für die Erfüllung mitzuteilen.
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Normen und Richtlinien zu Annahmeverzug

DIN 1961 [2016-09](1) Der Auftragnehmer kann den Vertrag kündigen: wenn der Auftraggeber eine ihm obliegende Handlung unterlässt und dadurch den Auftragnehmer außerstande setzt, die Leistung auszufü...
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen

Begriffs-Erläuterungen zu Annahmeverzug

Als Verzug gilt ein eintretender, eine bestimmte Rechtsfolge auslösender Rechtszustand. Unterschieden wird nach Annahmeverzug bei Nichtannahme einer Leistung durch den Gläubiger und Schuldnerverzug b ...
Die Kündigung eines Bauvertrags durch den Auftragnehmer sollte grundsätzlich nur als ultimo ratio verstanden werden, da sie für die Vertragsparteien in der Regel mit erheblichen finanziellen Folgen v ...
Die Vertragspartner können Anspruch auf Schadenersatz bei einem Bauvertrag jeweils zu den von ihnen zu vertretenden Behinderungen Unterbrechungen geltend machen. Dafür muss der Anspruchsteller darleg ...
Abnahme bedeutet die körperliche Hinnahme der Leistung durch den Auftraggeber und die Billigung als der Hauptsache nach vertragsgemäßer Leistungserfüllung. Grundlage bildet der § 12 , Teil B, der wie ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren