Arbeitszeitkonto

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Arbeitszeitkonto

Auf dem Arbeitszeitkonto ist die Differenz zwischen tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden, für die Lohn- bzw. Gehaltsanspruch besteht, und den nach Kalender zu erbringenden bzw. nach Tarifverträgen monatlich zu bezahlenden Arbeitsstunden. Grundlage ist jeweils eine betriebliche Arbeitszeitverteilung nach den Anforderungen einer Arbeitszeitflexibilisierung, und zwar in der Regel bei einem zwölfmonatigen Ausgleichszeitraum. Dabei ist zu berücksichtigen, dass - unabhängig von der jeweiligen monatlichen Arbeitszeit - in den Monaten April bis November ein Monatslohn an die gewerblichen Arbeitnehmerin Höhe von 178 Stunden und in den Monaten Dezember bis März von 164 Stunden mit dem Gesamttarifstundenlohn (GTL) ausgezahlt werden.
Für die gewerblichen Arbeitnehmer im Bauunternehmen regelt § 3 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) die Verfahrensweise. Danach soll das Arbeitszeitguthaben zu keinem Zeitpunkt 150 Stunden sowie die Arbeitszeitschuld 30 Stunden nicht überschreiten, sofern in Betriebsvereinbarungen keine anderen Festlegungen getroffen werden. Dabei dürfen jedoch Leistungslohn-Mehrstunden (Minus-Stunden) nicht gutgeschrieben werden.
Aus dem Stand des Arbeitszeitkontos leitet sich der dafür einbehaltene Lohn ab, ausgewiesen auf dem Ausgleichskonto zum Arbeitsentgelt. Letzteres soll möglichst nach 12 Kalendermonaten ausgeglichen sein. Würde am Ende des Ausgleichszeitraums noch eine Zeitschuld bestehen, so ist diese in den nächsten Ausgleichszeitraum zu übertragen und in diesem auszugleichen. Ebenso kann ein Zeitguthaben am Ende des Ausgleichszeitraums auf den nächsten Ausgleichszeitraum übertragen werden.
Wird auch für Angestellte im Baugewerbe und Poliere, deren Tätigkeit unmittelbar mit derjenigen der gewerblichen Arbeitnehmer in Verbindung steht, eine Arbeitszeitflexibilisierung über den Zeitraum von 12 Monaten vorgesehen, so ist für die betreffenden Angestellten und Poliere auch ein individuelles Arbeitszeitkonto einzurichten. Auf diesem Konto ist mit Bezug auf § 3 im Rahmentarifvertrag für die Angestellten und Poliere im Baugewerbe (RTV-Angestellte) die Differenz zwischen den Stunden, für welche ein Gehaltsanspruch oder ein Anspruch auf eine Entgeltersatzleistung besteht, und 173 Stunden gutzuschreiben bzw. zu belasten. Zu berücksichtigen sind dabei auch gesetzliche Wochenfeiertage, Urlaubstage und Freistellungstage entsprechend der tariflichen Arbeitszeitverteilung.
Das Arbeitszeitguthaben soll auch bei den Angestellten wie bei den gewerblichen Arbeitnehmern 150 Stunden und die Arbeitsschuld 30 Stunden nicht überschreiten, sofern keine betriebliche Vereinbarung andere Grenzen bestimmt. Das Arbeitszeitkonto soll ebenfalls nach 12 Kalendermonaten ausgeglichen sein. Durch freiwillige Betriebsvereinbarung oder einzelvertragliche Vereinbarung können Guthabenstunden ganz oder teilweise auf den neuen Ausgleichszeitraum übertragen werden. Dem Angestellten muss jedoch aus Recht auf Auszahlung seines Guthabens eingeräumt werden. Eine Zeitschuld ist ebenfalls übertragbar und müsste dann im nächsten Ausgleichszeitraum ausgeglichen werden.

Baunachrichten zu Arbeitszeitkonto

Zunehmende Nutzung von Arbeitszeitkonten in der Bauwirtschaft - 01.04.2017 Bis max. 150 Arbeitsstunden können Mitarbeiter in 12 Monaten auf den Konten anlegen. Um den Betrieben die korrekte Abwicklung der Arbeitszeitflexibilisierung incl. Insolvenzabsicherung, Gut
01.04.2017 Bis max. 150 Arbeitsstunden können Mitarbeiter in 12 Monaten auf den Konten anlegen. Um den Betrieben die korrekte Abwicklung der Arbeitszeitflexibilisierung incl. Insolvenzabsicherung, Gut...
Tarifvertragsänderung zur Urlaubsvergütung bei Arbeitsausfällen - 06.04.2013 Die Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft haben mit Wirkung zum 1. Januar 2013 die Urlaubsvergütung für gewerbliche Arbeitnehmer bei Arbeitsausfällen ohne Lohnanspruch neu geregelt...
06.04.2013 Die Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft haben mit Wirkung zum 1. Januar 2013 die Urlaubsvergütung für gewerbliche Arbeitnehmer bei Arbeitsausfällen ohne Lohnanspruch neu geregelt...

Begriffs-Erläuterungen zu Arbeitszeitkonto

Nach § 9 Abs. 1 im "Rahmentarifvertrag für die gewerblichen Arbeitnehmer im Maler- und Lackiererhandwerk (in der Fassung vom 1. August 2014)" kann zur Vermeidung von witterungsbedingten Kündigungen d ...
Wird für gewerbliche Arbeitnehmer im Bauunternehmen die betriebliche Arbeitszeitverteilung als Form der Arbeitszeitflexibilisierung nach § 3 Nr. 1.4 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe ( B ...
Ein Arbeitszeitguthaben kann resultieren aus der Arbeitszeitflexibilisierung über einen zwölfmonatigen Ausgleichszeitraum der betrieblichen Arbeitszeitverteilung. Grundlage liefert der § 3 Nr. 1.4 im ...
Wird im Bauunternehmen eine betriebliche Arbeitszeitverteilung über einen zwölfmonatigen Ausgleichszeitraum auf Grundlage des § 3 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe ( BRTV-Baugewerbe ) al ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK