Auftragsbekanntmachung zur Vergabe

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Auftragsbekanntmachung zur Vergabe

Die Auftragsbekanntmachung leitet sich aus der Vergabeverordnung (VgV) ab und findet ihre Umsetzung in der VOB Teil A (2019) jeweils im § 12 der Abschnitte 1 bis 3 sowohl für nationale Vergaben als auch EU-Vergaben sowie für verteidigungs- und sicherheitsspezifische Aufträge, für nationale Vergaben nach Abschnitt 1 seit 1. März 2019 anzuwenden.
Bei einer Auftragsbekanntmachung teilt der öffentliche Auftraggeber seine Absicht mit, einen öffentlichen Auftrag zu vergeben oder eine Rahmenvereinbarung abzuschließen. Öffentliche Ausschreibungen zu nationalen Vergaben können bekannt gemacht werden beispielsweise in Tageszeitungen, amtlichen Veröffentlichungsblättern oder auch auf unentgeltlich nutzbaren und direkt zugänglichen Internetportalen (z. B auf www.sevice.bund.de). Bei einer beschränkten Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb sind die Bauunternehmen in entsprechenden Medien aufzufordern, ihre Teilnahme am Wettbewerb zu beantragen. Ausgenommen sind hierbei Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb sowie solche Verfahren, bei denen eine Vorinformation zur Vergabe als Aufruf zum Wettbewerb durchgeführt wurde. Die wesentlichsten Festlegungen wie zu Terminen, Lose u. a. müssen bereits im Vergabevermerk getroffen werden, um daraus Daten für die Bekanntmachung zu entnehmen.
Für öffentliche Aufträge und analog für beschränkte Ausschreibungen mit Teilnahmewettbewerb wird in § 12 Abs. 2 VOB/A (2019) vorgeschrieben, welche Angaben Auftragsbekanntmachungen zu enthalten haben. Neu zu beachten wäre, dass auch Zuschlagskriterien für nationale Angebote und ggf. deren Gewichtung mit benannt werden, sofern dies nicht in den Vergabeunterlagen erfolgt.
Die Bekanntmachung für EU-weite Ausschreibungen hat nach dem von der Europäischen Kommission festgelegten Standardformular zu erfolgen und ist danach dem Amt für Veröffentlichungen der EU elektronischmit Nachweis des Tages der Absendung zu übermitteln. Eine Veröffentlichung kann auch zusätzlich im Inland vorgenommen werden, beispielsweise in amtlichen Veröffentlichungsblättern, Tageszeitungen und auch auf Internetportalen, ggf. auf dem Portal der Bundesverwaltung (www.bund.de).
Bezüglich öffentlicher Aufträge wird weiter verwiesen auf spezielle Aussagen mit Muster-Formularen bzw. Formblättern sowie Erläuterungen in den Handbüchern zur Vergabe von Bauleistungen für:
  • Hochbaumaßnahmen im VHB-Bund (Ausgabe 2017) mit dem Formblatt 121 und 122 für nationale Vergaben und 123 EU und 123 VS einschließlich Anleitungen zum Ausfüllen der sehr unterschiedlichen Auftragsbekanntmachungen zu EU- und VS-Verfahren bei Erreichen der Schwellenwerte,
  • Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nach HVA B-StB im Teil 2 unter Tz. 2.1 - Bekanntmachungen -, Nr. 1 bis 5 für Vergabe ab dem Schwellenbereich und Nr. 6 bis 9 im Unterschwellenbereich.

Normen und Richtlinien zu Auftragsbekanntmachung zur Vergabe

DIN 1960 [2019-09](1) Die Vergabeunterlagen bestehen aus 1. dem Anschreiben (Aufforderung zur Angebotsabgabe gemäß Absatz 2 Nummer 1 bis 3), gegebenenfalls Teilnahmebedingungen (Absatz 2 Nummer 6) u...
DIN 1960 [2019-09](1) 1. Die Vergabeunterlagen werden ab dem Tag der Veröffentlichung einer Auftragsbekanntmachung gemäß § 12 EU Absatz 3 oder dem Tag der Aufforderung zur Interessensbestätigung gem...
DIN 1960 [2019-09](1) 1. Öffentliche Ausschreibungen sind bekannt zu machen, z. B. in Tageszeitungen, amtlichen Veröffentlichungsblättern oder auf unentgeltlich nutzbaren und direkt zugänglichen Int...
DIN 1960 [2019-09](1) Bauaufträge sollen so vergeben werden, dass eine einheitliche Ausführung und zweifelsfreie umfassende Haftung für Mängelansprüche erreicht wird; sie sollen daher in der Regel m...
DIN 1960 [2019-09](1) Bei einem offenen Verfahren wird eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen öffentlich zur Abgabe von Angeboten aufgefordert. Jedes interessierte Unternehmen kann ein Angebot ab...

Begriffs-Erläuterungen zu Auftragsbekanntmachung zur Vergabe

Den öffentlichen Auftraggebern ist es bei EU-weiten Ausschreibungenund Vergaben oberhalb der Schwellenwerte gestattet, eine elektronische Auktion als besonderes Vergabeinstrument im Rahmen eines of ...
Die Angebotsfristen für EU-weite Vergaben werden im § 10 a bis d EU im Abschnitt 2in der VOB Teil A neu vorbestimmt. Zugrunde liegen die Regelungen zum Vergaberecht für ab dem 18. April 2016 neu du ...
Vergabeunterlagen haben alle Angaben zu umfassen, um dem Bewerber zu einer Baumaßnahme die Entscheidung zur Teilnahme am Vergabeverfahren zu ermöglichen. Sie bestehen bei Vergaben nach der VOB Teil A...
Die Bewerbungsfristen für EU-weite Vergaben werden im § 10 a bis d EU im Abschnitt 2 in der VOB/A-2016vorgegeben. Gerechnet wir die Bewerbungsfrist vom Tag nach Absendung der Bekanntmachung oder de ...

Verwandte Suchbegriffe zu Auftragsbekanntmachung zur Vergabe


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK