Auswertungen zur Lohnrechnung

» Begriffs-Erläuterungen

Auswertungen zur Lohnrechnung

Eine aussagefähige Lohnabrechnung sollte dem Bauunternehmer genügend Informationen liefern, die für die Unternehmensführung und seine personalpolitischen Aktivitäten dienlich sind. Geeignete Hilfsmittel sind:
  • Personalstatistiken zu Beschäftigten im Abrechnungsmonat sowie im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr, beispielsweise in der Untergliederung nach:
    • gewerblichen Arbeitnehmern,
    • Polier / Meister
    • Angestellte mit Differenzierung nach
      • technischen Angestellten und
      • kaufmännischen Angestellten,
    • Auszubildende,
    • anteilig in Arbeitsgemeinschaften (ARGEn)
    • Beschäftigten.
  • Statistiken zu Stunden über:
  • Aussagen zur Belegschaft über:
    • die Altersstruktur mit der Unterteilung:
      • unter 18 Jahre,
      • 18 bis 30 Jahre usw.
    • die Qualifikationsstruktur, z. B. der gewerblichen Arbeitnehmer nach:
    • die Berufsgruppenstruktur,
  • Aussagen zu den Lohnkosten, z. B. über:
  • Relationskennzahlen als Chefinformationen, beispielsweise:
    • Relation der Gehaltskosten (T/K - technische und kaufmännische Angestellte zu den Herstellkosten einschließlich Sozialkosten oder Gesamtselbstkosten
      Gehaltskosten (T/K) x 100 %=...... %
      Herstellkosten
    • Angestelltenquote - Angestellte (T/K) zum Gesamtpersonal:
      Summe Gehaltskosten (T/K) x 100 %=...... %
    • Relation der Gehaltskosten Kaufleute (K) zu den Baustellenlöhnen der gewerblichen Arbeitnehmer einschließlich Poliere ohne Sozialkosten:
      Gehaltskosten (K) x 100 %=...... %
      Baustellenlöhne A/P
  • Kennzahlen zur Produktivität , wie z. B.:
    • eigene Bauleistung je Baustellenstunde in € je Stunde,
    • Gesamtbauleistung je Beschäftigten in € je Monat oder Jahr,
    • Umsatzerlöse je Beschäftigten in € im Jahr,
    • Wertschöpfung (eigene Bauleistung abzüglich Einsatz von Stoffen):
      • je Baustellenstunde in € je Stunde,
      • je gewerblichen Arbeitnehmer oder Gesamtbeschäftigten in € im Jahr.
  • Soll-Ist-Vergleich zum Arbeitszeitaufwand, zum Mittellohn und den Lohnkosten nach Teilleistungen und für Baustellen.
Mit Kennzahlen sollte grundsätzlich so verfahren werden, dass die Aussagen Vergleiche zu früheren Zeiträumen (z. B. Vormonat, Vorjahr) oder Zeitpunkten ermöglichen. Die wichtigsten Aussagen, die für die Unternehmenssteuerung im speziellen Fall von Bedeutung sind, sollten in die Chefinformation als monatliche Kennziffernübersicht Eingang finden.

Begriffs-Erläuterungen zu Auswertungen zur Lohnrechnung

Die Soll-Ist-Vergleichsrechnung soll an einem Beispiel mit Bezug auf den Arbeitszeitaufwand als Vergleichsgegenstand veranschaulicht werden und zwar nach folgenden Arbeitsschritten, die unter "Beispi ...
Die Ausführung der einzelnen Arbeiten durch die Baukaufleute im Bauunternehmen bedarf der terminlichen Abstimmung und meistens monatlich streng fixierter Festlegungen durch die kaufmännische Geschäft ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK