BGB-Gesellschaft

» Begriffs-Erläuterungen

BGB-Gesellschaft

Als BGB-Gesellschaft wird allgemein eine "Gesellschaft bürgerlichen Rechts" (GbR) bezeichnet. Für sie gelten die Bestimmungen im BGB ab § 705 bis § 740 und nicht die Vorschriften des Handelsgesetzbuch (HGB). Wichtigstes Merkmal einer GbR ist vor allem die gesamtschuldnerische Haftung der beteiligten Gesellschaft.
In der Bauwirtschaft werden in der Regel die Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) als BGB-Gesellschaft organisiert.

Begriffs-Erläuterungen zu BGB-Gesellschaft

Die Bau-ARGE ist eine spezifische Kooperationsform in der Bauwirtschaft. Um einen Bauauftrag gemeinsam durchführen zu können, schließen sich zwei oder mehrere rechtlich und wirtschaftlich selbstständ ...
Bietergemeinschaft wird dadurch charakterisiert, dass sich mindestens zwei bzw. mehrere Unternehmen als BGB-Gesellschaft mit dem Zweck zusammenschließen, bei einer Ausschreibung ein gemeinsames Angeb ...
Ein Konsortium ist - ähnlich wie bei einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) - ein kurzfristiger, zeitlich begrenzter Zusammenschluss von Unternehmen verschiedener Produktions- und Leistungssparten, in der...
BGB-Gesellschaft gilt die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) nicht von vornherein als Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches (HGB). Folglich ist keineBuchführung Bilanzierung nach Handelsrecht vorgeschr ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK