Bauausgangsleistungen

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» BIM-Objekte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Bauausgangsleistungen

Von Bauausgangsleistungen wird in Verbindung mit der Umkehr der Umsatzsteuerschuld mit Bezug auf § 13b Umsatzsteuergesetz (UStG) gesprochen, und zwar für die von Bauunternehmen abgerechneten Bauleistungen in der Zeit zwischen 14. Februar und 30. September 2014. Bei der Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen obliegt die Abführung der Umsatzsteuer an das Finanzamt dem Leistungsempfänger, wenn er Unternehmer ist und selbst nachhaltig Bauleistungen erbringt. Für nach dem 14. Februar 2014 abgerechnete Bauleistungen waren geänderte Regelungen maßgebend, und zwar nach
  • dem BMF-Schreiben vom 5. Februar 2014 (in BStBl. I, S. 233) und
  • dem BMF-Schreiben vom 8. Mai 2014 mit Vereinfachungsregelungen, betreffend vor allem die Umkehr der Steuerschuldnerschaft durch schriftliche Bestätigung des Leistungsempfängers.
In der schriftlichen Bestätigung des Leistungsempfängers als Nachweis für die Umkehr der Umsatzsteuerschuld sind Angaben zum Werk- bzw. Bauvertrag und der Bezeichnung des konkreten Bauvorhabens zu machen sowie die Aussage zu treffen, dass er die erhaltene Bauleistung auch für eine von ihm zu erbringende Bauleistung - im Sinne einer Ausgangsleistung an Dritte - weiter verwendet. Eine solche Bestätigung ist nur noch für die abgerechneten Bauleistungen bis 30. September 2014 erforderlich.
Auf Grundlage des Krotiengesetzes (Beitritt Kroatiens zur EU in BGBl. 2014, Teil I, S. 1266 ff. und speziell in Artikel 8) wurden die Vorschriften im UStG (Neufassung des § 13b, Abs. 5) zur Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers für Bauleistungen wieder nach der bis 14. Februar 2014 gültigen Rechtslage hergestellt. Sie sind auf den bauleistenden Unternehmer als Bauleistungsempfänger für die Umsatzsteuerschuld ausgerichtet. Dabei kommt es mit Inkrafttreten ab 1. Oktober 2014 nicht mehr darauf an, ob der Bauleistungsempfänger auch die Bauleistung selbst für die erbrachte Bauleistung verwendet.
Für die Tatsache, dass der Bauleistungsempfänger ein bauleistender Unternehmer ist, wird ihm ab 1. Oktober 2014 eine Bescheinigung vom Finanzamt für Umsatzsteuerzwecke ausgestellt, befristet für längstens 3 Jahre. Dabei bleibt zu beachten, dass die Bescheinigung jeweils zum Zeitpunkt der Ausführung des Umsatzes als erteilt gilt. Im Baugewerbe ist dieser Zeitpunkt in der Regel mit dem Tag der Abnahme der Bauleistung als gegeben anzusehen.

Baupreis-Informationen zu Bauausgangsleistungen

Sicherheitseinrichtungen, Baustelleneinrichtungen || betreiben, Bautrockner
Entwässerungskanalarbeiten || Schmutzfänger für Schachtabdeckung reinigen
Wasserhaltungsarbeiten || Überwachung und Wartung der Grundwasserabsenkungsanlage, Beobachtung, Dokumentation des Grundwasserstandes, außerhalb Baustelle
Entwässerungskanalarbeiten || Aufsatz
Abwasseranlagen - Leitungen, Abläufe, Armaturen || Gusseisen, Hofablauf, Regenwasserablauf

Normen und Richtlinien zu Bauausgangsleistungen

[1995-01] Erdbaumaschinen - Leistung der Maschinen - Begriffe, Formelzeichen und Einheiten
DIN EN 124-1 [2015-09]Änderungen Anwendungsbereich Normative Verweisungen Begriffe, Symbole, Einheiten und Abkürzungen Klassifizierung Werkstoffe Baugrundsätze Leistungsanforderungen Prüfung Bewertu...
DIN EN 124-1 [2015-09]Diese Norm gilt für Abdeckungen und Aufsätze mit einer lichten Weite bis einschl. 1000 mm zum Abdecken von Abläufen, Einsteig- und Kontrollschächten in Flächen, die für Fußgäng...
DIN EN 124-1 [2015-09]Gegenüber DIN EN 124:1994-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Allgemeiner Hinweis: Die Norm wurde in sechs Teile aufgeteilt, wobei Teil 1 die allgemeinen Baugrundsätze, ...
DIN 18316 [2016-09]Besondere Leistungen sind ergänzend zurATV DIN 18299 Abschnitt 4.2 , z. B.: Boden- und Wasseruntersuchungen, ausgenommen die Leistungen nachAbschnitt 4.1.3 Anmerkung zu 4.2.1 ...

Ausschreibungstexte zu Bauausgangsleistungen

STLB-Bau 2018-10 090 Baulogistik
Stromzähler ablesen, dokumentieren täglich
STLB-Bau 2018-10 090 Baulogistik
Baulogistik aufzugorientiert Zeitfenster Nutzung zuteilen Arbeitstage bis 3Einrichtg 5h
STLB-Bau 2018-10 075 Raumlufttechnische Anlagen
Laborversuch Raumdurchströmung Lufttemperatur -schichtung
STLB-Bau 2018-10 090 Baulogistik
Verlängerung Aufzugskontrollzeit Arbeitstage
STLB-Bau 2018-10 009 Entwässerungskanalarbeiten
Schmutzfänger reinigen mechanisch/manuell

BIM-Objekte zu Bauausgangsleistungen

Laden Sie BIM-Daten für Leistungs- / Steuer- / Sicherungsbaugruppen in Ihre BIM-Software und ermitteln Sie automatisch die zugehörigen Baukosten.

Baunachrichten zu Bauausgangsleistungen

Die Bau- und Leistungsbeschreibung - Grundsätze a'la VENTO -Die Bau- und Leistungsbeschreibung - Grundsätze a'la VENTO Der italienische Begriff Vento bedeutet Windstärke. Und am Bau hat man mit Wind und Wetter zu tun. Winde entstehen durch Unterschiede im Luftdruck zwischen Luftmassen. Kleine Druckgefälle erzeugen eine Brise und aus großen entstehen Stürme oder gar Orkane.
Die Bau- und Leistungsbeschreibung - Grundsätze a'la VENTO Der italienische Begriff Vento bedeutet Windstärke. Und am Bau hat man mit Wind und Wetter zu tun. Winde entstehen durch Unterschiede im Luftdruck zwischen Luftmassen. Kleine Druckgefälle erzeugen eine Brise und aus großen entstehen Stürme oder gar Orkane.
Leistungsbeschreibung im Mix von Leistungsverzeichnis und Vorbemerkungen -Beim Bauen geht es ums Geld. Was kostet wie viel? Und bei Widersprüchen steht die Beschreibung der Bauleistung vom Rang her an erster Stelle. Siehe VOB/B, §1 Nr.2. Die kaufmännischen Kosten und die preisliche Vergütung bewegen sich im Spannungsfeld von bautechnischer Leistung und dem bauvertraglich geschuldeten Erfolg. Genau darin liegt des "Pudels Kern". Der Ingenieur denkt in der
Beim Bauen geht es ums Geld. Was kostet wie viel? Und bei Widersprüchen steht die Beschreibung der Bauleistung vom Rang her an erster Stelle. Siehe VOB/B, §1 Nr.2. Die kaufmännischen Kosten und die preisliche Vergütung bewegen sich im Spannungsfeld von bautechnischer Leistung und dem bauvertraglich geschuldeten Erfolg. Genau darin liegt des "Pudels Kern". Der Ingenieur denkt in der
Modellbasiert Ausschreibungen prüfen und Angebote kalkulieren -Vom Bewerber über den Bieter zum Auftragnehmer (AN). Der Bewerber beteiligt sich an der Vergabe und fordert die Unterlagen zur Ausschreibung an. Als Bieter hat er diese geprüft und gibt ein Angebot ab. Mit der Erteilung des Zuschlages wird er Auftragnehmer. Der Lebenslauf des Bauauftrages beginnt mit dem Bauvertrag. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Vorbestimmt durch das Bau-Soll.
Vom Bewerber über den Bieter zum Auftragnehmer (AN). Der Bewerber beteiligt sich an der Vergabe und fordert die Unterlagen zur Ausschreibung an. Als Bieter hat er diese geprüft und gibt ein Angebot ab. Mit der Erteilung des Zuschlages wird er Auftragnehmer. Der Lebenslauf des Bauauftrages beginnt mit dem Bauvertrag. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Vorbestimmt durch das Bau-Soll.
Vom Plan zur Kostenberechnung sowie zum Pauschal- oder Einheitspreisvertrag... -Am Anfang des Bauens steht der Plan. Neubauzeichnungen oder Bestandspläne. Und sofort stellt sich die Frage nach den Kosten. Für die Bauherren und Planer sowie für die Baufirmen. Sichere Kosten stehen im Einklang mit der Qualitäts- und Vertragssicherheit. Der Bauherr als Auftraggeber will erfahren, was er für sein Geld bekommt. Und der Auftragnehmer sollte in der Ausführung wissen, wie viel Werksleistung für welche Vergütung zu erbringen ist. Darin liegt der Sinn der Bau- und Leistungsbeschreibung samt Pläne. Von der Zeichnung über das Leistungsprogramm (LP) bis zum Leistungsverzeichnis (LV). Alles miteinander verwoben. Das LV fließt logisch aus der Zeichnung. Die Kalkulation direkt vom Plan. Dank intelligenter Datenmodelle. Mit der maßstäblichen Zeichnung können Mengen automatisch nach Gauss-Elling abgegriffen werden. Und bauteilorientiert sind die Qualitäten bestimmt. Praktisch nach Standards realisiert mit „DBD-Kostenkalkül“. IFC-Objekte und GAEB-LV’s verknüpft mit Dynamischen BauDaten. Das Ergebnis sind LV-Positionen mit Baupreisen, lokal aufgesplitteten Mengen, Einzelkosten, Lohn- und Materiallisten usw. Aus bildhaften Plänen leiten sich direkt Leistungsbeschreibungen und Kostenkalkulationen ab.
Am Anfang des Bauens steht der Plan. Neubauzeichnungen oder Bestandspläne. Und sofort stellt sich die Frage nach den Kosten. Für die Bauherren und Planer sowie für die Baufirmen. Sichere Kosten stehen im Einklang mit der Qualitäts- und Vertragssicherheit. Der Bauherr als Auftraggeber will erfahren, was er für sein Geld bekommt. Und der Auftragnehmer sollte in der Ausführung wissen, wie viel Werksleistung für welche Vergütung zu erbringen ist. Darin liegt der Sinn der Bau- und Leistungsbeschreibung samt Pläne. Von der Zeichnung über das Leistungsprogramm (LP) bis zum Leistungsverzeichnis (LV). Alles miteinander verwoben. Das LV fließt logisch aus der Zeichnung. Die Kalkulation direkt vom Plan. Dank intelligenter Datenmodelle. Mit der maßstäblichen Zeichnung können Mengen automatisch nach Gauss-Elling abgegriffen werden. Und bauteilorientiert sind die Qualitäten bestimmt. Praktisch nach Standards realisiert mit „DBD-Kostenkalkül“. IFC-Objekte und GAEB-LV’s verknüpft mit Dynamischen BauDaten. Das Ergebnis sind LV-Positionen mit Baupreisen, lokal aufgesplitteten Mengen, Einzelkosten, Lohn- und Materiallisten usw. Aus bildhaften Plänen leiten sich direkt Leistungsbeschreibungen und Kostenkalkulationen ab.
BIM und die modellbasierte Leistungsbeschreibung nach der VOB -Das Wesen von BIM ist das räumliche Bauteilgefüge. Im Beziehungsgeflecht von Räumen und Bauteilen wird das „denkbare Bauwerk“ modelliert. Mit BIM wird „virtuell gebaut“. Es entsteht etwas Ausführbares, das freilich noch Auszuführen ist. Dies erfolgt durch wirkliche Bauleistungen. Ein Wandel vom Ideellen zum Materiellen in Form des vorstellbaren Planens am Modell und des stofflichen Bauens auf der Baustelle. Dabei spielt die Beschreibung der Leistung für die Qualitäts-, Kosten- und Vertragssicherheit eine herausragende Bedeutung.
Das Wesen von BIM ist das räumliche Bauteilgefüge. Im Beziehungsgeflecht von Räumen und Bauteilen wird das „denkbare Bauwerk“ modelliert. Mit BIM wird „virtuell gebaut“. Es entsteht etwas Ausführbares, das freilich noch Auszuführen ist. Dies erfolgt durch wirkliche Bauleistungen. Ein Wandel vom Ideellen zum Materiellen in Form des vorstellbaren Planens am Modell und des stofflichen Bauens auf der Baustelle. Dabei spielt die Beschreibung der Leistung für die Qualitäts-, Kosten- und Vertragssicherheit eine herausragende Bedeutung.
22.02.2011 Direkt aus der Software "DBD-KostenAnsätze" erhalten Sie jetzt zur Leistungsbeschreibung und den Einzelkosten auch die genau passenden DIN-Auszüge zur jeweiligen Bauleistung...
08.12.2010 Im Onlinedienst Baupreislexikon sind 82 neue Bauleistungsgruppen mit insgesamt mehr als 20.000 Bauleistungen ergänzt worden, inklusive Leistungsbeschreibungen und Baupreisen für alle Region...

Begriffs-Erläuterungen zu Bauausgangsleistungen

Leistungen der Bauplanung fallen nach den Regelungen in der (als HOAI 2013 seit 17. August 2013 in Kraft) unterschiedlich nach Inhalt und Umfang mit Bezug auf die einzelnen Leistungsphasen Leistungsb ...
Die Nutzleistung (Q ) von Erdbaumaschinen ist nach der DIN ISO 9245 - "Erdbaumaschinen - Leistung der Maschinen - Begriff, Formelzeichen" zu bestimmen. Für die Berechnung gilt folgende Formel: Esbe ...
In der Baupraxis ist ein Bauträger meistens selbst der Bauherr, aber manchmal auch Auftragnehmer eines Auftraggebers bzw. Bestellers. Im letzteren Fall wird er oft auch mit Architekten- und Ingenieur ...
Der Füllungsfaktor (f ) ist von Bedeutung bei der Ermittlung der Nutzleistung von Erdbaumaschinen , wofür die DIN ISO 9245 (Ausgabe 1995-01) - Erdbaumaschinen, Leistung der Maschinen, Begriffe, Forme ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK