Baugenehmigung

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Baugenehmigung

Das Verfahren zur Erteilung einer Baugenehmigung wird in Deutschland jeweils durch die Landesbauordnungen in den einzelnen Bundesländern geregelt. Empfehlungen hierzu liefert die Musterbauordnung (MBO)- Fassung 2002 mit letzten Änderungen vom 21. September 2012 mit ihrem Teil 5, Dritter Abschnitt - Genehmigungsverfahren - in den §§ 63 bis 77.
Wird ein Bauantrag durch die Bauaufsichtsbehörde positiv entschieden, ist die Baugenehmigung zu erteilen. Vorangestellt ist das Baugenehmigungsverfahren. Es umfasst den Ablauf von der Stellung des Bauantrags durch den Bauherrn über die Prüfung der eingereichten Unterlagen und Erteilung der Baugenehmigung bis hin zum Baubeginn.
Eine Baugenehmigung ist beispielsweise nach § 72 Abs. 1 der Sächsischen Bauordnung (SächsBO) dann zu erteilen, wenn dem Bauvorhaben keine öffentlich-rechtlichen Vorschriften entgegenstehen, die im bauaufsichtlichen Genehmigungsverfahren zu prüfen sind. Sollen Abweichungen bzw. Ausnahmen von den Anforderungen der Bauordnung zugelassen werden sind sie vorher vom Bauherrn zu beantragen und durch die Bauaufsichtsbehörde zu prüfen.
Die Baugenehmigung bedarf der Schriftform. Vor ihrer Erteilung muss die Bauaufsichtsbehörde die Nachbarn benachrichtigen. Das ist in der Regel dann nicht erforderlich, wenn die Nachbarn vorher den Lageplan und die Bauzeichnungen unterschrieben bzw. der Erteilung bereits schriftlich zugestimmt haben.
Die Baugenehmigung kann auch befristet erteilt werden. Weiterhin können auch Auflagen, Bedingungen sowie Vorbehalte zur evtl. nachträglichen Änderung oder Ergänzung vorgesehen werden. Ihre Erteilung erfolgt ebenfalls unbeschadet der Rechte Dritter.
Der Baubeginn der Ausführung ist in der Regel an folgende Voraussetzungen gebunden:
  • Zugang der Baugenehmigung beim Bauherrn
  • Vorliegen der bautechnischen Nachweise
  • Baubeginnanzeige gegenüber der Bauaufsichtsbehörde.
Nach der Sächsischen Bauordnung hat die Anzeige des Ausführungsbeginns eines genehmigungsbedürftigen Bauvorhabens durch den Bauherrn mindestens eine Woche vorher schriftlich zu erfolgen. Erfolgt während der Bauausführung eine Unterbrechung von mehr als 3 Monate, so ist die Wiederaufnahme der Bautätigkeit wiederum vorher anzuzeigen. Die Bauaufsichtsbehörde kann auch noch verlangen, dass ihr der Beginn und die Beendigung ganz bestimmter Bauarbeiten ebenfalls mitgeteilt bzw. angezeigt werden.
Die Baugenehmigung kann auch erlöschen, beispielsweise nach der Sächsischen Bauordnung, wenn innerhalb von 3 Jahren nach ihrer Erteilung mit der Ausführung des Bauvorhabens nicht begonnen oder die Bauausführung länger als 2 Jahre unterbrochen worden ist. Auf schriftlichen Antrag kann diese Frist jedoch jeweils um bis zu 2 Jahre verlängert werden.
In den letzten Jahren nahm die Anzahl der Baugenehmigungen stetig zu, vordergründig zum Wohnungsbau und speziell von Mehrfamilienhäusern. Die steigenden Genehmigungszahlen stützten wesentlich die Baukonjunktur in der Bauwirtschaft, voraussichtlich fortführend auch im Jahr 2019.

Normen und Richtlinien zu Baugenehmigung

VDI 2050 Blatt 1.1 [2017-07]Die sicherheitstechnischen Anlagen sind entsprechend der Baugenehmigung und den dazugehörigen Brandschutznachweisen sowie den allgemein anerkannten Regeln der Technik zu ...
VDI 6210 Blatt 1 [2016-02]Das Verwaltungsverfahren zur Erteilung der Baugenehmigung für den Abbruch wird von der zuständigen Baubehörde durchgeführt. Diese beteiligt im Verfahren die weiteren Fachbe...
VDI 6210 Blatt 1 [2016-02]Maßnahme (teilweise Bedarfspositionen) (ungefähr) Bestandsaufnahme (historische Erhebung) und Erstbewertung; Beschaffung und Auswertung von Plänen, Luftbildern und Dokument...
DIN EN ISO 13790 [2008-09]Diese Internationale Norm enthält Berechnungsverfahren für die Ermittlung des Jahresenergiebedarfs für die Raumheizung und -kühlung eines Wohngebäudes oder eines Nichtwohng...
VDI 2052 Blatt 1 [2017-04]Sofern es bauordnungsrechtlich gefordert ist, sind RLT-Anlagen vor der ersten Inbetriebnahme und wiederkehrend nach den Anforderungen der Prüfgrundsätze oder der ARGE-Bauri...

Baunachrichten zu Baugenehmigung

30,4% mehr genehmigte Wohnungen im 1. Halbjahr gegenüber Vorjahreszeitraum - 21.08.2016 In den ersten sechs Monaten wurden heuer in Deutschland 30,4% oder rund 42.700 mehr Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt als im ersten Halbjahr 2015. Insgesamt wurde laut Destatis von Januar bis Juni 2016 der Bau von 182.800 Wohnungen genehmigt.
21.08.2016 In den ersten sechs Monaten wurden heuer in Deutschland 30,4% oder rund 42.700 mehr Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt als im ersten Halbjahr 2015. Insgesamt wurde laut Destatis von Januar bis Juni 2016 der Bau von 182.800 Wohnungen genehmigt.
Transportbetonindustrie erwartet leichtes Plus im Jubiläumsjahr - 06.03.2016 Der Bundesverband der Deutschen Transportbetonindustrie hat seine Früh­prognose veröffentlicht: Während sich die Transportbetonproduktion 2015 bei rund 46 Mio. m³ bewegte. Optimistisch stimmen den Verband die Hoch­baugenehmigungen in der 2. Hälfte 2015.
06.03.2016 Der Bundesverband der Deutschen Transportbetonindustrie hat seine Früh­prognose veröffentlicht: Während sich die Transportbetonproduktion 2015 bei rund 46 Mio. m³ bewegte. Optimistisch stimmen den Verband die Hoch­baugenehmigungen in der 2. Hälfte 2015.
Trugschluss: Fallende Zinsen führen zu höherer Bau-Nachfrage - 24.11.2010 Die Entwicklung der Zinsen ist eine wirtschaftliche Rahmenbedingung für die Baubranche. Man könnte annehmen, dass fallende bzw. niedrige Zinsen die Investitionsbereitschaft der Investoren i
24.11.2010 Die Entwicklung der Zinsen ist eine wirtschaftliche Rahmenbedingung für die Baubranche. Man könnte annehmen, dass fallende bzw. niedrige Zinsen die Investitionsbereitschaft der Investoren i...
20.03.2016 Laut Statistischem Bundesamt wurde 2015 in Deutschland der Bau von rund 309.000 Wohnungen genehmigt - 8,4% oder knapp 24.000 Wohnungen mehr als im Vorjahr. Somit setzte sich die 2009 begonnene positive Entwicklung auch 2015 fort, und erstmals seit dem Jahr 2000 wurde die Marke von 300.000 genehmigten Wohnungen überschritten.

Begriffs-Erläuterungen zu Baugenehmigung

Ein Bauantrag ist durch den Bauherrn schriftlich über die Gemeinde einzureichen. Folgende Angaben und Unterlagen sind zu vorzulegen: Namen und Anschriften des Bauherrn und Entwurfverfassers, Bezeichn ...
Sämtliche für die Baudurchführung notwendigen öffentlich-rechtlichen Genehmigungen sowie Erlaubnisse sind durch den Auftraggeber herbeizuführen. In erster Linie betrifft es die Baugenehmigung, denn o ...
Die Baugenehmigung erfordert die Einbindung eines Prüfingenieurs. Von ihm werden die Unterlagen geprüft, die nach § 63 der Musterbauordnung mit dem Bauantrag einzureichen sind. Zu prüfen sind besonde ...
Für Baudenkmäler werden oft für ihre Erhaltung nach Art und Umfang oder eine sinnvolle Nutzung erhöhte Aufwendungen notwendig sein. Erfolgen diese Sonderaufwendungen in Abstimmung mit den jeweiligen...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK