Baupreisfaktoren

Baupreisfaktoren

Der Begriff Baupreis kann unterschiedlich ausgelegt werden. Zum einen im Sinne von Baukosten als Gesamtbetrag der Investitionsaufwendungen für eine Baumaßnahme aus Sicht des Bauherren. Der Baupreis beschreibt aber auch die Angebotssumme als Gesamtbetrag aus der Angebotskalkulation des Bieters für den Bauleistungsumfang gemäß einer Ausschreibung. Meist jedoch steht der Begriff Baupreis für den Einheitspreis einer Position in einem Leistungsverzeichnis.
Baupreise sind von sehr vielen Faktoren abhängig. Speziell der Online-Dienst Baupreislexikon unter www.baupreislexikon.de liefert Baupreise, die in vielfältiger Art und Weise alle die baupreisbestimmenden Faktoren berücksichtigt.
Wichtig und für die Höhe von Baupreisen bestimmend sind besonders folgende Faktoren:
  1. Die Beschreibung der Leistung:
    Baupreise sind nur für ähnliche Bauleistungen vergleichbar.
  2. Anforderungsqualifikation für die Bauleistung.
    Baupreise sind lohnabhängig. Im Baupreislexikon basieren die Baupreise auf durchschnittlich qualifizierten Kolonnen nach regional begründbarer Entlohnung.
  3. Produktivität:
    Die Produktivität variiert mit der Leistungsmenge, den Besonderheiten der Baustelle und der betrieblichen Spezialisierung. Die im Baupreislexikon hinterlegten durchschnittlichen Zeitwerte werden seit über 20 Jahren laufend geprüft und aktualisiert.
  4. Materialkosten:
    Baustoffe (Materialien) müssen wegen der Ortsgebundenheit der Bauleistung auf die Baustelle geliefert bzw. als Bauhilfsstoffe vorgehalten werden. Das Baupreislexikon beinhaltet durchschnittliche Verrechnungspreise einschließlich Frachtkosten und Verluste.
  5. Gerätekosten:
    Die Gerätekosten sind unterschiedlich hoch in Abhängigkeit von der Tagesleistung pro Baustelle. Im Baupreislexikon werden durchschnittliche AVR-Werte (Abschreibung, Verzinsung, Reparaturkosten) aus der Baugeräteliste (BGL) Euroliste 2007, abgemindert mit einem Marktfaktor, angesetzt.
  6. Zuschläge:
    Die Gemeinkosten (Baustellengemeinkosten, Allgemeine Geschäftskosten) sowie W&G (Wagnis & Gewinn) variieren zwischen den Bauunternehmen, Bauaufträgen und Baustellen. Im Baupreislexikon werden regionale, gewerkespezifische Deckungsbeiträge für mittelgroße Unternehmen angesetzt.
  7. Baustelleneinrichtung:
    Die Baustelleneinrichtung kann in der Bauleistung enthalten oder auch extra ausgeschrieben sein. Im Baupreislexikon ist die Baustelleneinrichtung in den Baupreisen als Nebenleistung enthalten.
  8. Baumarktlage:
    Die Baumarktlage ist durch Angebot und Nachfrage regional, konjunkturell und jahreszeitlich geprägt. Baupreise in Ballungszentren sind z.B. höher als auf dem Lande.
Das Baupreislexikon liefert eine Orientierung zur Ermittlung bzw. Bewertung von Preisen für einzelne Bauleistungen sowie komplette Bauelemente für derzeit 59 Gewerke. Die Baupreise sind nach Land- und Stadtkreisen aufgeschlüsselt, können aber auch gemittelt für Bundesländer oder Deutschland gesamt abgefragt werden. Baupreislexikon basiert auf einer monatlich gepflegten, umfangreichen Datenbasis, welche die aktuelle Situation der Baupraxis widerspiegelt und eine Vielzahl zu beachtender Grundlagen heranzieht.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK