Bauprodukte

» Baunachrichten

Bauprodukte

Zu den Bauprodukten zählen
  • Baustoffe, Bauteile und Anlagen, die hergestellt werden, um dauerhaft in bauliche Anlagen eingebaut zu werden,
  • aus Baustoffen und Bauteilen vorgefertigte Anlagen, die hergestellt werden, um mit dem Erdboden verbunden zu werden, wie Fertighäuser, Fertiggaragen und Silos.
Grundlage zum Begriff und Inhalten liefert das Bauproduktengesetz (BauPG). In den Landesbauordnungen werden hinsichtlich der Bauprodukte analoge Bestimmungen getroffen, beispielsweise in § 2 Abs. 9 der Sächsischen Bauordnung. Inzwischen wurde durch das Europäische Parlament die neue Bauproduktenverordnung (BauPVO) verabschiedet. Sie trat am 24. April 2013 in Kraft und ersetzt die bisherigen Regelungen im Bauproduktengesetz. Eine Umsetzung der europäischen Verordnung in deutsches Recht ist nicht erforderlich, da europäische Verordnungen unmittelbar in allen Mitgliedsstaaten rechtswirksam werden. Über die wesentlichsten Inhalte informierte ein vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. herausgegebener Titel "Die neue EU-Bauproduktenverordnung".
Für die Bauprodukte gibt es seit der BauPVO verbundene Neuerungen und Änderungen, besonders zur CE-Kennzeichnung nach BauPVO für Bauprodukte auf Grundlage einer Leistungserklärung zu Bauprodukten. Durchaus nicht selten weisen verschiedene Bauprodukte, die das europäische CE-Kennzeichen tragen, nicht unbedingt die erforderlichen Produkteigenschaften (beispielsweise Angaben zum Glimmverhalten von Wärmedämmprodukten) auf, um sicher und umweltgerecht Bauleistungen auf dem deutschen Baumarkt ausführen zu können. Für die Bauwirtschaft informiert ein vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie - Bauen und Service - herausgegebener "Leitfaden - Sichere Bauprodukte (Stand: Mai 2017)" über den Stand bisheriger Änderungen im Bauordnungsrecht sowie zu bauaufsichtlichen Anforderungen und Nachweispflichten zur Verwendung von einzusetzenden Bauprodukten. Enthalten ist zugleich die vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) aktualisierte "Prioritätenliste mit ausgewählten verwendungsspezifischen Leistungsanforderungen zur Erfüllung der Bauwerksanforderungen".
Die neuen Aspekte aus der BauPVO sind künftig insbesondere in der Materialwirtschaft im Bauunternehmen, speziell beim Einkauf von Bauprodukten als Materialien bzw. Stoffe zu berücksichtigen, bereits beginnend bei der Bestellung bis hin zur Eingangskontrolle auf der Baustelle und Rechnungsprüfung.
Speziell durch die Bauunternehmen bleibt zu prüfen, ob ein Bauprodukt fürdie vorgesehene Verwendung geeignet ist, d. h. die notwendigen Produkteigenschaften für den Einbau aufweist. Das erfordert auch festzustellen, ob die für den Einbau notwendigen Eigenschaften deklariert sind. Dafür bietet die Leistungserklärung zu Bauproduktendurch die Hersteller sowie die von diesen bereit gestellten weiteren Informationen eine wichtige Grundlage.

Baunachrichten zu Bauprodukte

Baustoffe und Bauleistungen - ein unzertrennliches Paar -Baustoffe werden für Neubau oder Sanierung von Bauteilen handwerklich oder maschinell verarbeitet. Vereint beschrieben als Bauleistung. Gemeinsam bewertet zu Baupreisen. Qualität und Kosten der Bauleistung sind neben der Wertbeständigkeit der Arbeit vor allem abhängig von der Güte und dem Einkauf der Baustoffe. Sie sind der erste Qualitäts- und Kostenfaktor am Bau.
Baustoffe werden für Neubau oder Sanierung von Bauteilen handwerklich oder maschinell verarbeitet. Vereint beschrieben als Bauleistung. Gemeinsam bewertet zu Baupreisen. Qualität und Kosten der Bauleistung sind neben der Wertbeständigkeit der Arbeit vor allem abhängig von der Güte und dem Einkauf der Baustoffe. Sie sind der erste Qualitäts- und Kostenfaktor am Bau.
Die Expertenmeinung von bauprofessor.de ein Kompass in der vernetzten Bauwe... -Verlässliche fachliche Meinungen am Bau sind gefragt. Baufachwissen im Wandel der Zeit. Und das Wissen sind die gesammelten und ausgewerteten Erfahrungen von Vielen. Im Zusammenhang mit den Normen und Werten unserer Baukultur. Wissen ist eine organisierte Information. Als Ratgeber zum Orientieren und Erlangen von Gewissheit. Im Verbund mit der eigenen Erfahrung ist externes Wissen eine wichtige Grundlage für unser Handeln. Man muss es nur Finden und Verstehen. Möglichst sofort und gleich im Geschäftsprozess. Baunah und verständig.
Verlässliche fachliche Meinungen am Bau sind gefragt. Baufachwissen im Wandel der Zeit. Und das Wissen sind die gesammelten und ausgewerteten Erfahrungen von Vielen. Im Zusammenhang mit den Normen und Werten unserer Baukultur. Wissen ist eine organisierte Information. Als Ratgeber zum Orientieren und Erlangen von Gewissheit. Im Verbund mit der eigenen Erfahrung ist externes Wissen eine wichtige Grundlage für unser Handeln. Man muss es nur Finden und Verstehen. Möglichst sofort und gleich im Geschäftsprozess. Baunah und verständig.
Finden und Verstehen von "DIN-Inhalten" mit www.baunormenlexikon.de -www.baunormenlexikon.de Das Bauen ist durch technische Regeln bestimmt. Zum Stand der Technik bietet das DIN die umfangreichste Informationsquelle. Vertrauenswürdige, hochwertige und vielfältige Fachinformationen. Normen sind wichtig für den Wettbewerb. Grundlage des Geschäftes auch für kleine mittelständische Unternehmen. Sie beschreiben, wie bauliche Anlagen und Bauprodukte beschaffen sein sollen. Gebaut wird nach "DIN". Bestellt natürlich auch. Entscheidend für die Qualität der Bauleistungen. Und nicht nur im Streit um Gewährleistung und Haftung orientiert man sich am technischen Bezugssystem der DIN-Normen.
www.baunormenlexikon.de Das Bauen ist durch technische Regeln bestimmt. Zum Stand der Technik bietet das DIN die umfangreichste Informationsquelle. Vertrauenswürdige, hochwertige und vielfältige Fachinformationen. Normen sind wichtig für den Wettbewerb. Grundlage des Geschäftes auch für kleine mittelständische Unternehmen. Sie beschreiben, wie bauliche Anlagen und Bauprodukte beschaffen sein sollen. Gebaut wird nach "DIN". Bestellt natürlich auch. Entscheidend für die Qualität der Bauleistungen. Und nicht nur im Streit um Gewährleistung und Haftung orientiert man sich am technischen Bezugssystem der DIN-Normen.
Fix berechnete Baupreise oder flexibel kalkulierte Bauaufträge? -Wie das ganze Leben, so wird auch der Baumarkt durch den Wettbewerb geprägt. Die Spielregeln dafür liefert die VOB und im Wettstreit verschiedener Bieter um die Bauaufträge wird mit immer härteren Bandagen gekämpft. Alle wollen schnell und sicher zum Ziel. Beim Weg gibt es da schon Glauben und Zweifel. Viele ausführende Unternehmer sagen mir: "Wenn ich meine Kosten kalkuliere, dann bekomme ich den Auftrag nicht. Deshalb biete ich mit marktüblichen festen Einheitspreisen an. Dafür habe ich meine 15 Baupreise im Kopf".
Wie das ganze Leben, so wird auch der Baumarkt durch den Wettbewerb geprägt. Die Spielregeln dafür liefert die VOB und im Wettstreit verschiedener Bieter um die Bauaufträge wird mit immer härteren Bandagen gekämpft. Alle wollen schnell und sicher zum Ziel. Beim Weg gibt es da schon Glauben und Zweifel. Viele ausführende Unternehmer sagen mir: "Wenn ich meine Kosten kalkuliere, dann bekomme ich den Auftrag nicht. Deshalb biete ich mit marktüblichen festen Einheitspreisen an. Dafür habe ich meine 15 Baupreise im Kopf".
Integrale Abrechnung von Eigen- und Fremdleistungen für Baumaßnahmen -Im Rahmen von Bauprojekten werden Bauprodukte gekauft und Bauleistungen erbracht, die Geld kosten. Wie viel der Besteller (AG) an den jeweiligen Unternehmer (AN) zu zahlen hat, steht in der Abrechnung. Hierfür sollten sich beide Vertragspartner vorab darüber einig sein, wie die Höhe der Vergütung zu errechnen ist. Dies erfolgt in Abhängigkeit der Anforderungen an die Bauprodukte respektive der Leistungsbeschreibungen mit den vereinbarten Preisen entsprechend der gelieferten Qualitäten und Mengen sowie der Zahlungsmodalitäten.
Im Rahmen von Bauprojekten werden Bauprodukte gekauft und Bauleistungen erbracht, die Geld kosten. Wie viel der Besteller (AG) an den jeweiligen Unternehmer (AN) zu zahlen hat, steht in der Abrechnung. Hierfür sollten sich beide Vertragspartner vorab darüber einig sein, wie die Höhe der Vergütung zu errechnen ist. Dies erfolgt in Abhängigkeit der Anforderungen an die Bauprodukte respektive der Leistungsbeschreibungen mit den vereinbarten Preisen entsprechend der gelieferten Qualitäten und Mengen sowie der Zahlungsmodalitäten.

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK