Baustellenabrechnung

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Baustellenabrechnung

Die Baustellen sind in einem Bauunternehmen die Hauptkostenstellen, in denen die Bauleistung als Hauptleistung erbracht wird. Den Baustellen werden die einzelnen Kostenarten in Anlehnung an die Kalkulation belastet. Lohnkosten ergeben sich aus der Lohnabrechnung, Stoffkosten aus der Materialbuchhaltung u. a. Diese direkt zurechenbaren Kosten werden automatisch mit jeder Buchung über die Sammelkonten der Buchführung zugeordnet.
Die Bauleistung wird aus der jeweiligen Leistungsmeldung übernommen, analog die Hilfsleistungen aus den Meldungen der Hilfskostenstellen über die Inanspruchnahme, nach der dann die innerbetriebliche Leistungsverrechnung erfolgt. In ähnlicher Weise werden den Baustellen auch die Bauleitungskosten sowie die Allgemeinen Geschäftskosten (AGK) belastet bzw. verrechnet (Gemeinkostenverrechnung). Die Selbstkosten als Gesamtkosten werden der Gesamtleistung gegenübergestellt und als Differenz ein Baustellenergebnis (Gewinn oder Verlust) ermittelt.
Gewöhnlich erfolgt die Baustellenabrechnung mit Hilfe einer EDV-Aufbereitung. Der Abrechnungsbogen ist dann monatlich eine Druckliste. Die horizontale Gliederung einer Baustellenabrechnung weist in der Regel mehrere Spalten aus. Eine Baustelle läuft meistens über Monate, ggf. sogar Jahre. Es sind nicht nur die Aussagen für den betreffenden Monat als Berichtszeitraum von Interesse, sondern auch für den Zeitraum seit Beginn des Geschäftsjahres sowie seit Baubeginn, wenn dieser bereits im vorausgegangenen Geschäftsjahr lag.
Die nach Baustellen aufbereiteten Mengen, Stunden und Werte in Einzelbuchhaltungen gestatten auch weiterführende Zusammenfassungen und Aussagen, so u. a.
  • zum finanziellen Stand (Rechnungsstellung, Zahlungseingang, offene Restzahlungen),
  • zur restlichen, noch zu realisierenden Bauleistung im Vergleich zur Auftragssumme,
  • zur Stunden- und Mittellohninanspruchnahme,
  • zur Produktivität bezüglich der eigenen Bauleistungen je produktive Baustellenstunde.
Die Baustellenabrechnung folgt in der Baupraxis überwiegend dem Prinzip der Vollkostenrechnung. Dabei werden mit den Allgemeinen Geschäftskosten der Baustelle auch Kosten verrechnet, die vom Bauleiter als Kostenstellenverantwortlichen gar nicht unmittelbar beeinflusst werden können. Dies kann auch Wirkungen auf das Baustellenergebnis haben. Folglich bliebe zu prüfen, ob eine volle Zurechnung aller Kosten für die Baustelle zweckmäßig ist oder die Zurechnung nur auf die durch den Bauleiter zu beeinflussenden Kostenpositionen begrenzt bleiben soll.
Dies käme einer Betrachtung und dem Ausweis von Deckungsbeiträgen nahe. Eine Deckungsbeitragsrechnung kann zusätzliche Entscheidungshilfen liefern, z. B. für die Ableitung von Soll-Deckungsbeiträgen, das Erreichen der Deckung der Fixkosten u. a.
Die indirekten Kosten setzen sich in der Regel aus verschiedenen Kostenpositionen und -komplexen zusammen, z. B. aus Teilen der Baustellengemeinkosten und der Allgemeinen Geschäftskosten. Folglich tragen sie differenziert und einzeln zur Abdeckung der Fixkosten bei. Daraus lässt sich eine stufenweise Ableitung von Deckungsbeiträgen darstellen. Bessere Einblicke in die Erfolgsstruktur einer Baustelle werden möglich.

Baunachrichten zu Baustellenabrechnung

Kalkulation von Bauprojekten und Betriebsergebnis nach der KLR Bau 2016 -Gerade erschien die 8. Auflage der KLR Bau , herausgegeben von HDB und ZDB. Seit der Erstausgabe 1978 wurde die Kosten- und Leistungsrechnung (7. Auflage-2001) nunmehr grundlegend als Kosten-, Leistungs- und Ergebnisrechnung aktualisiert. Fortan ist sie von 130 auf 180 Seiten gewachsen. Nach der KLR Bau können die Kosten und Leistungen der Baudurchführung des Bauunternehmens zahlenmäßig erfasst, aufbereitet und aussagefähig dargestellt werden, wobei sich Kalkulation und Ergebnisrechnung sinnvoll verknüpfen lassen.
Gerade erschien die 8. Auflage der KLR Bau , herausgegeben von HDB und ZDB. Seit der Erstausgabe 1978 wurde die Kosten- und Leistungsrechnung (7. Auflage-2001) nunmehr grundlegend als Kosten-, Leistungs- und Ergebnisrechnung aktualisiert. Fortan ist sie von 130 auf 180 Seiten gewachsen. Nach der KLR Bau können die Kosten und Leistungen der Baudurchführung des Bauunternehmens zahlenmäßig erfasst, aufbereitet und aussagefähig dargestellt werden, wobei sich Kalkulation und Ergebnisrechnung sinnvoll verknüpfen lassen.

Begriffs-Erläuterungen zu Baustellenabrechnung

Beim Soll-lst-Kostenvergleich ist vor allem bereits während der Bauausführung von Interesse (z. B. monatlich mit der Baustellenabrechnung), ob und in welchem Umfang Kostenabweichungen vorliegen und K ...
In der Kosten- und Leistungsrechnung - allgemein abgekürzt KLR und unter Berücksichtigung der bauspezifischen Belange KLR-Bau - werden die Kosten und Leistungen der Baudurchführung des Bauunternehmen ...
Für die Ergebnisrechnung einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) ist neben der Erfassung und Abrechnung der Leistungen auch der Nachweis der Kosten, die für die Leistungen anfallen, von Bedeutung. Für die A ...
Die Kostenstellenrechnung ist der wichtigste Bestandteil und Schwerpunkt der Baubetriebsrechnung . Sie gibt im Bauunternehmen darüber Aufschluss, "wo" - vorrangig an welchem Ort (z. B. Baustelle) und ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK