Bekanntmachung von Ausschreibungen

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Bekanntmachung von Ausschreibungen

Für Bekanntmachungen zu Ausschreibungen ist zunächst zu beachten, ob es sich einerseits um eine Auftragsvergabe national unterhalb der Schwellenwerte oder um EU-weite Ausschreibungen handelt und zum anderen darum, welche Verfahrensart gewählt wird.
Im Unterschwellenbereich sind mit Bezug auf § 12 Abs. 1, Nr. 1 im Abschnitt 1 der VOB Teil A (seit 1. März 2019 der Ausgabe 2019 anzuwenden) öffentliche Ausschreibungen als Aufforderung einer unbeschränkten Anzahl von möglichen Bietern zur Einreichung eines Angebots bekannt zu machen. Bei beschränkten Ausschreibungen mit Teilnahmewettbewerb sind Unternehmen durch Bekanntmachungen aufzufordern, ihre Teilnahme am Wettbewerb zu beantragen.
Für die Bekanntmachung können verschiedene Organe und Stellen genutzt werden, beispielsweise Tageszeitungen, amtliche Veröffentlichungsblätter oder auch Internetportale, wofür auch das Portal www.service.bund.de zur Verfügung steht. Die Wahl obliegt dem Auftraggeber. Er sollte dabei aber darauf bedacht sein, die in Betracht kommenden Unternehmen in umfangreichem Kreis zu erreichen und den Verbreitungsgrad nicht von vornherein einzuschränken.
Bei der Wahl des Bekanntmachungsorgans wird auch der Umfang des Bauauftrags einen Rolle spielen. Bei kleineren Bauaufträgen genügt ggf. die Bekanntmachung in örtlichen oder regionalen Presseorganen. Größere Bauaufträge sollten überregional bekannt gemacht werden.
Mit der Bekanntmachung im Unterschwellenbereich sind den Bietern und Bewerbern Mindestangaben mitzuteilen. Die im Rahmen der Bekanntmachung umfangreich mit anzugebenden Informationen werden katalogartig in § 12 Abs. 1, Nr. 2 VOB/A aufgeführt. Neu zu beachten wäre, dass auch Zuschlagskriterien für nationale Angebote und ggf. deren Gewichtung mit benannt werden, sofern dies nicht in den Vergabeunterlagen erfolgt.
Speziellere Regelungen gelten bei EU-Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte nach § 12 EU im Abschnitt 2 sowie nach § 12 VS im Abschnitt 3 der VOB/A für verteidigungs- und sicherheitsspezifische Baumaßnahmen.
Differenziert wird hierbei zunächst nach der:
Für nähere Erläuterungen wird auf diese Begriffe verwiesen.

Normen und Richtlinien zu Bekanntmachung von Ausschreibungen

DIN 1960 [2019-09](1) 1. Öffentliche Ausschreibungen sind bekannt zu machen, z. B. in Tageszeitungen, amtlichen Veröffentlichungsblättern oder auf unentgeltlich nutzbaren und direkt zugänglichen Int...
[2019-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen
DIN 1960 [2019-09]Änderungen Abschnitt 1 Basisparagraphen Bauleistungen Grundsätze Arten der Vergabe Zulässigkeitsvoraussetzungen Ablauf der Verfahren Vertragsarten Rahmenvereinbarungen Vergabe nach...
DIN 1960 [2019-09](1) Bei einer Öffentlichen Ausschreibung fordert der Auftraggeber eine unbeschränkte Anzahl von Unternehmen öffentlich zur Abgabe von Angeboten auf. Jedes interessierte Unternehmen...
DIN 1960 [2019-09](1) Auszuschließen sind: 1. Angebote, die nicht fristgerecht eingegangen sind, 2. Angebote, die den Bestimmungen desAbsatz 1 Nummer 1, 2 und 5 nicht entsprechen, 3. Angebote, die...

Begriffs-Erläuterungen zu Bekanntmachung von Ausschreibungen

Als Ausschreibung wird allgemein die Art und Weise der Einholung von Angeboten bezeichnet. Den interessierten Bietern werden dafür Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt bzw. die Bewerber mit Verga ...
Die Auftragsbekanntmachung leitet sich aus der Vergabeverordnung (VgV) ab und findet ihre Umsetzung in der VOB Teil A (2019) jeweils im § 12 der Abschnitte 1 bis 3 sowohl für nationale Vergaben als a ...
Ein Vergabeverfahren beginnt mit der Bekanntmachung von Vergabeunterlagen . Dabei ist zunächst nach der Art der Ausschreibung bzw. nach Vergabearten zu differenzieren. Die Bekanntmachung ist bei öffe ...
Erfolgten durch Bieter Angebote zu einer EU-weiten Ausschreibung bei Erreichen der Schwellenwerte sowie zu verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen, dann ist die Erteilung eines Bauauf ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK