Bereitstellungsgeräte

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Bereitstellungsgeräte

Als Bereitstellungsgeräte - oft auch als Bereitschaftsgeräte bezeichnet - gelten im Allgemeinen jene Baumaschinen und Geräte, die für:
  • den betrieblichen Ablauf auf der Baustelle ständig vorhanden sein müssen oder
  • mehrere Teilleistungen benötigt werden.
Das betrifft beispielsweise Turmdrehkrane, Baustellen-Container, Baustromverteiler, Kreissägen u. a. Sie sind notwendig bei der Vorbereitung einer Baustelle und für einen vielseitigen Einsatz auf der Baustelle. In diesem Sinne sind sie für die Baustelleneinrichtung (BE) erforderlich und ihr zugeordnet. Im Gegensatz dazu kommen die Leistungsgeräte in der Regel nur für bestimmte, genau abgrenzbare Teilleistungen zum Einsatz.
Die Gerätekosten für die Bereitstellungsgeräte werden in Abhängigkeit von der Anwesenheitsdauer auf der Baustelle und nicht mit Bezug auf ihre unmittelbar technologisch bedingte Einsatzzeit errechnet. Die Bestimmung kann für die betriebseigenen Baumaschinen und Geräte auf Grundlage der Baugeräteliste (BGL) 2015 erfolgen. Die danach berechneten Vorhaltekosten für die Dauer auf der Baustelle werden mit einer "Innerbetrieblichen Verrechnung - IbV" den Baustellen bzw. dem betreffenden Bauauftrag im Rahmen der Baustellenabrechnung belastet. Sofern diese Geräte von Dritten angemietet werden, sind die Mietkosten der Baustelle zuzuordnen.
Im Rahmen der Baukalkulation rechnen die Gerätekosten für die Bereitstellungsgeräte allgemein zu den Baustellengemeinkosten (BGK), da sie nicht direkt, sondern indirekt über eine Verrechnungsbasis den Einheitspreisen (EP) für die Teilleistungen zugeordnet werden. Demgegenüber zählen die Gerätekosten für die Leistungsgeräte zu den Einzelkosten der Teilleistungen (EKT).
Bei der Ausschreibung von Bauaufträgen wird im Rahmen eines Leistungsverzeichnisses (LV) werden immer öfter Teilleistungen für die Baustelleneinrichtung unmittelbar als Normalpositionen ausgeschrieben, obgleich die BE eine " Nebenleistung " nach DIN 18299 Abschnitt 4.1 in der VOB/C darstellt. Sind folglich die Einsätze von Bereitstellungsgeräten in der BE direkt ausgeschrieben, dann sind auch dafür die Gerätekosten direkt als EKT zu bestimmen und dem EP für die betreffende Teilleistung zuzuordnen.

Normen und Richtlinien zu Bereitstellungsgeräte

DIN 18340 [2016-09]Art, Lage, Maße und konstruktive Ausbildung sowie Termine des Auf- und Abbaus von bauseitigen Gerüsten.
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) - Trockenbauarbeiten

Baunachrichten zu Bereitstellungsgeräte

Gerätekosten und Baupreise - direkt und indirekt im LV kalkuliert! -Neben den Löhnen und Stoffen beeinflussen auch die Gerätekosten die Baupreise. Vornehmlich dort, wo das Bauen mechanisiert ist. Von der gesamten Baustelle bis zu einzelnen maschinellen Bauleistungen. Diese sind durch Leistungsgeräte bestimmt. Die Baustelleneinrichtung (BE) ist durch Bereitstellungsgeräte geprägt.
Neben den Löhnen und Stoffen beeinflussen auch die Gerätekosten die Baupreise. Vornehmlich dort, wo das Bauen mechanisiert ist. Von der gesamten Baustelle bis zu einzelnen maschinellen Bauleistungen. Diese sind durch Leistungsgeräte bestimmt. Die Baustelleneinrichtung (BE) ist durch Bereitstellungsgeräte geprägt.
Keine Baukalkulation ohne Finanzplan - 04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
04.04.2014 Unterstützung bieten Musterfinanzpläne differenziert nach der Bauunternehmensgröße und den Leistungssparten - ausgestattet mit praktischen Erfahrungswerten...
Zuschlagskalkulation über Einzelkosten der Teilleistungen und Herstellkoste... -Das „heilige Prinzip“ der Kostenrechnung ist das Verursachungsprinzip. Dies gilt auch bei der Ermittlung der Kosten für die Leistungen eines Bauauftrages. Eine Baukalkulation, sprich Bauauftragsrechnung, beruht auf den Kostenebenen im Unternehmen. Es werden Kosten verursacht durch:
Das „heilige Prinzip“ der Kostenrechnung ist das Verursachungsprinzip. Dies gilt auch bei der Ermittlung der Kosten für die Leistungen eines Bauauftrages. Eine Baukalkulation, sprich Bauauftragsrechnung, beruht auf den Kostenebenen im Unternehmen. Es werden Kosten verursacht durch:

Begriffs-Erläuterungen zu Bereitstellungsgeräte

Die Baustellenräumung zählt neben den Aufgaben zur Einrichtung einer Baustelle und dem Vorhalten von Bereitstellungsgeräten während der Bauzeit mit zu den Inhalten der Baustelleneinrichtung (BE) bei...
Baustellengemeinkosten (BGK) fallen für das Betreiben von Baustellen an, im Besonderen für die Baustelleneinrichtung (BE) in Verbindung mit dem Einrichten, Vorhalten und Räumen der Baustellen und für ...
Kosten für Geräte fallen einerseits als Kosten für die Vorhaltung von Bereitstellungsgeräten zum anderen bei Leistungsgeräten bei der Erbringung maschineller Leistungen an. Sie können in einem Leistu ...
Im Rahmen der Baustelleneinrichtung (BE) für ein Bauvorhaben können beispielsweise als Betriebskosten anfallen: Vorhaltekosten für den Einsatz von Baumaschinen als Bereitstellungsgeräte , die den Ein ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK