Beschleunigungsvergütung

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Beschleunigungsvergütung

Eine Beschleunigungsvergütung ist bei öffentlichen Bauaufträgen bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich mit Bezug auf § 9 a im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) in der VOB/A-2016 sowie analog bei EU-weiten Ausschreibungen nach § 9 a EU im Abschnitt 2 und § 9 a VS bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach Abschnitt 3 in der VOB/A-2016 nur vorzusehen und dem Auftragnehmer zu gewähren, wenn die Fertigstellung der Baumaßnahme vor Ablauf der Vertragsfristen als Ausführungsfristen erhebliche Vorteile für den Auftraggeber bringt. In der Baupraxis wird eine zusätzliche Vergütung bzw. Nutzenteilung bei Bauzeitverkürzung nur selten im Hochbau, ggf. aber mehr im Verkehrsbau vereinbart.
Eine solche Vergütung – gewissermaßen als Prämie für den Bauausführenden – leitet sich ggf. aus einer Teilung des Nutzens beim Auftraggeber ab. Sie sollte mindestens die beim Auftragnehmer anfallenden Beschleunigungskosten abdecken. Soll eine vorgegebene Bauzeit für einen bestimmten Vorgang oder für die Baumaßnahme verkürzt werden, dann treten auf die Zeiteinheit bezogene Kostenänderungen ein. Sie sind in Verbindung mit einem zusätzlichen Nutzen aus der Bauzeitverkürzung zu betrachten.
Daraus kann die Beschleunigungsvergütung als Betrag in Euro (netto) je Kalendertag bestimmt werden. Multipliziert mit den eingesparten bzw. geringer in Anspruch genommenen Kalendertagen bzw. Fristen der Bauzeit errechnet sich dann der spezielle Bonus für den Auftragnehmer. In diesem Sinne ist die Beschleunigungsvergütung in Verbindung mit einer Bonusregelung zu betrachten.
Für Bauarbeiten auf hochbelasteten Straßenabschnitten kann eine Beschleunigungsvergütung im Straßenbau unter speziellen Voraussetzungen mit Bezug auf die Tz. 14 in den "Besonderen Vertragsbedingungen" im Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA B-StB - Ausgabe: April 2016) vereinbart werden. Eine Zustimmung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMIV) ist bei vertraglicher Einbeziehung künftig nicht mehr erforderlich.

Normen und Richtlinien zu Beschleunigungsvergütung

DIN 1960 [2016-09]Vertragsstrafen für die Überschreitung von Vertragsfristen sind nur zu vereinbaren, wenn die Überschreitung erhebliche Nachteile verursachen kann. Die Strafe ist in angemessenen Gr...
DIN 1960 [2016-09]Vertragsstrafen für die Überschreitung von Vertragsfristen sind nur zu vereinbaren, wenn die Überschreitung erhebliche Nachteile verursachen kann. Die Strafe ist in angemessenen Gr...
DIN 1960 [2016-09]Änderungen Abschnitt 1 Basisparagraphen Bauleistungen Grundsätze Arten der Vergabe Zulässigkeitsvoraussetzungen Ablauf der Verfahren Vertragsarten Rahmenvereinbarungen Vergabe nach...
[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen
DIN 1960 [2016-09](1) In den Vergabeunterlagen ist vorzuschreiben, dass die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen ( ) und die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingung...

Baunachrichten zu Beschleunigungsvergütung

Details zum neuen Vergabehandbuch für den Straßen- und Brückenbau - 09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding
09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding...

Begriffs-Erläuterungen zu Beschleunigungsvergütung

Beschleunigungsvergütung stellt eine spezielle Form der Gewährung eines Bonus an den Auftragnehmer durch den Auftraggeber dar. Mit Bezug auf Tz. 14 in den "Besonderen Vertragsbedingungen" im Handbuch ...
Beschleunigungskosten sind im Zusammenhang mit der Bauzeit-Kosten-Optimierung zu betrachten. Soll eine vorgegebene Bauzeit für einen bestimmten Vorgang oder für dieBaumaßnahme verkürzt werden, dann ...
Erfordernisse im Einzelfall können maßgebend dafür sein, die " Allgemeinen Vertragsbedingungen für Bauleistungen " und etwaige " Zusätzliche Vertragsbedingungen (ZVB) " durch "Besondere Vertragsbedin ...
Neben der , Teil B können in den Vertragsunterlagen zu Bauverträgen weiterhin „Zusätzliche Vertragsbedingungen“ (ZVB) nach § 8 Abs. 2 und 4 im Abschnitt 1 der VOB Teil A bei nationalen Ausschreibunge ...

Verwandte Suchbegriffe zu Beschleunigungsvergütung


 
Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren