Besondere Vertragsbedingungen (BVB)

» Begriffs-Erläuterungen

Besondere Vertragsbedingungen (BVB)

Bei einem VOB-Vertrag, insbesondere zu öffentlichen Bauaufträgen, können die allgemeinen Vertragsbedingungen in der VOB Teil B und etwaige Zusätzliche Vertragsbedingungen (ZVB) durch "Besondere Vertragsbedingungen" ergänzt werden. Den Bezug liefern § 8a Abs. 2, Nr. 1 und Abs. 4 im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB/A zu nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich sowie analog § 8a EU und § 8a VS, jeweils Abs. 2, Nr. 1 in den Abschnitten 2 und 3 der VOB/A bei EU-weiten Ausschreibungen und verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen.
Das kann und wird meistens dann der Fall sein, wenn die Allgemeinen Vertragsbedingungen zum konkreten Bauvorhaben nicht alle Erfordernisse abdecken sowie die Eigenart der Leistung und ihrer Ausführung weitere Aussagen notwendig machen. Sie betreffen oft individuelle Anforderungen und Gegebenheiten zum Bauwerk, des Baugrunds sowie der örtlichen Verhältnisse und zur Lage der Baustelle. Abweichungen sollen sich aber auf jene Fälle beschränken, in denen dort besondere Vereinbarungen ausdrücklich vorgesehen sind.
In den BVB (oder auch in den ZVB) können, soweit erforderlich, mit Bezug auf § 8a Abs. 4, Nr. 1 in den Abschnitten 1 bis 3 der VOB/A folgende Punkte geregelt werden:
In Einzelfällen könnte es erforderlich sein, auch besondere Vereinbarungen über Mängelansprüche sowie deren Verjährung bzw. Verjährungsfristen (mit Bezug auf § 13 VOB/B) und über die Verteilung der Gefahr bei Schäden (beispielsweise durch Hochwasser, Schnee u. a.) in den BVB zu treffen, ggf. können sie bei gleich gelagerten Voraussetzungen auch in den ZTV vorgesehen werden.
Für die Ausführung von öffentlichen Baumaßnahmen des Bundes, vornehmlich im Hochbau, liefert das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) Aussagen für BVB im Formblatt 214 und weiterführende spezielle Ausführungen in einer Richtlinie zum Formblatt 214. Verzichtet wurde in der Richtlinie auf alle Regelungen, die bereits in der VOB/B enthalten sind. Die Aussagen wurden gegenüber der vorherigen Fassung danach geprüft, zur Anwendung ab 2018 aktualisiert und wesentlich kürzer gefasst, um künftig auch der AGB-rechtlichen Privilegierung der VOB/B nach § 310 BGB mit Inkrafttreten des reformierten Werk- und Bauvertragsrechts im BGB ab 2018 gerecht zu werden. bzw. diese nicht zu gefährden. Risiken der Abweichung von der VOB/B sind zu vermeiden. Solange die Regelungen der VOB/B vollständig und unverändert einbezogen werden, ist eine AGB- rechtliche Überprüfung nicht erforderlich und die Rechtslage gesichert.
Zu Baumaßnahmen im Brücken- und Straßenbau werden Regelungen im "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA B-StB)" im Teil 1 - Vergabeunterlagen - unter Tz. 1.3 (Nr. 1 bis 10) - Besondere Vertragsbedingungen - getroffen. Sie wurden vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Abteilung Straßenbau mit Allgemeinem Rundschreiben Straßenbau (ARS) Nr. 24/2017 vom 20. Dezember 2017 überarbeitet und zur Anwendung ab 2018 herausgegeben. Die Aktualisierung gegenüber der vorherigen Fassung erfolgte ebenfalls mit dem Anliegen, die AGB-rechtliche Privilegierung der VOB/B nicht zu gefährden.
Zur Aufstellung der BVB wurde das Muster 1.3-1 für den Straßen- und Brückenbau entwickelt und zur Anwendung empfohlen. Ein Muster ist nicht auszuschließen, wenn immer wiederkehrende Besonderheiten für die Leistungs- und Ausführungsart maßgebend sind. Enthalten sind auftragsspezifische Aussagen u. a. zu:
Weitere Bedingungen, die nach den Verhältnissen und Erfordernissen des Einzelfalls unumgänglich erscheinen, sind in "Weiteren Besonderen Vertragsbedingungen" gemäß Vordruck im HVA B-StB festzulegen. Dabei ist aber wiederum zu beachten, dass keine von der VOB/B abweichende Regelungen erfolgen.

Begriffs-Erläuterungen zu Besondere Vertragsbedingungen (BVB)

VOB-Verträgen können die Allgemeinen Vertragsbedingungen nach VOB Teil B noch um „Zusätzliche Vertragsbedingungen (ZVB)" ergänzt werden. Dies ist vorgesehen nach § 8a Abs. 2 im Abschnitt 1 der VOB Te ...
Ausführungsfristen sind verbindliche Fristen, nach denen das Bauvorhaben zu beginnen, angemessen zu fördern und zu beenden ist. Sie gelten als Vertragsfristen , wenn sie im Bauvertrag explizit verein ...
Der Auftraggeber bzw. Bauherr hat Anspruch auf eine Sicherheit für die vertragsgemäße Ausführung von Bauleistungen und eventuelle Mängelansprüche. Bei öffentlichen Bauaufträgen sind zur Sicherheitsle ...
Für die vertragsgemäße und mängelfreie Ausführung von Bauleistungen hat der Bauherr bzw. Auftraggeber Anspruch auf eine Sicherheitsleistung , die grundsätzlich zu vereinbaren ist. Wird die herangezog ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK