Besteller

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Besteller

Beim Werkvertrag nach BGB ist der Besteller derjenige, der "ein Werk bei einem Unternehmer gegen Vergütung bestellt". Umgangssprachlich sowie im wirtschaftlichen Sinne wird der Besteller allgemein als "Käufer" angesehen. Mit Bezug auf das Baugewerbe und einen Bauvertrag nach BGB kann beim Besteller auch vom Bauherrn gesprochen werden, der nach § 650a Abs. 1 BGB "die Herstellung, die Wiederherstellung, die Beseitigung oder den Umbau eines Bauwerks, einer Außenanlage oder eines Teils davon" bestellt.
Als Besteller kommen im Werkvertragsrecht infrage:
  • einerseits ein Unternehmen als Kaufmann oder
  • zum anderen ein Verbraucher als Bürger.
Mit Bezug auf § 14 BGB ist ein Unternehmer eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Dies ist zutreffend für Bauunternehmen und zugleich auch für Bauhandwerksbetriebe. Für mit Unternehmen als Besteller abzuschließende Bauverträge gelten speziell die Regelungen nach § 650a bis 650h BGB.
Ein Verbraucher ist mit Bezug auf § 13 BGB jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, das weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Ein Vertrag von ihnen muss zum privaten Zweck des Verbrauchers abgeschlossen werden, wobei noch zwischen Verbraucherverträgen (nach dem Schutzniveau §§ 312 ff. BGB) und Verbraucherbauverträgen zu unterscheiden ist. Speziell für den Verbraucherbauvertrag sind § 650i bis 650o BGB im Werk- und Bauvertragsrecht maßgebend.
Gegenüber dem Besteller im BGB wird bei Bauverträgen nach der VOB vom Auftraggeber (AG) als Bauherr bzw. Besteller gesprochen. Bei Bauvorhaben, die eine komplexe Ausführung und eine längere Bauzeit erfordern, sowie von öffentlichen Auftraggebern wird in der Regel die VOB als Allgemeine Geschäftsbedingung privilegiert. Für Verbraucher ist jedoch die VOB, Teil B nicht privilegiert, denn sie sind in der Regel in geschäftlichen Angelegenheiten weniger erfahren. Ihnen ist besonderer Schutz zu gewähren. Bei Verträgen mit Verbrauchern hat deshalb eine uneingeschränkte Inhaltskontrolle stattzufinden. Davon nicht betroffen sind Verträge mit gewerblichen Auftraggebern und Selbstständigen.

Normen und Richtlinien zu Besteller

Bild 1 — Profilzylinder - DIN 18252 [2006-12] Begriffe - Profilzylinder
DIN 18252 [2006-12] Begriffe - Profilzylinder
Bild 2 — Darstellung der Spannweiten von Wand und Rahmen von RLT-Geräten - DIN EN 1886 [2009-07] Gehäuse; Mechanische Festigkeit - Zentrale RLT-Geräte
DIN EN 1886 [2009-07] Gehäuse; Mechanische Festigkeit - Zentrale RLT-Geräte
Bild 2 — Rundzylinder - DIN 18252 [2006-12] Begriffe - Profilzylinder
DIN 18252 [2006-12] Begriffe - Profilzylinder
Bild 3 — Ovalzylinder - DIN 18252 [2006-12] Begriffe - Profilzylinder
DIN 18252 [2006-12] Begriffe - Profilzylinder
Bild 3a — Massive Kugel - DIN EN 1983 [2013-12] Lichte Weite, Kugel-Ausführung - Kugelhähne aus Stahl
DIN EN 1983 [2013-12] Lichte Weite, Kugel-Ausführung - Kugelhähne aus Stahl
DIN EN 10204 [2005-01]Bescheinigung, in der sowohl von einem von der Fertigungsabteilung unabhängigen Abnahmebeauftragten des Herstellers als auch von dem Abnahmebeauftragten des Bestellers oder dem...
DIN EN 809 [2012-10]Die geforderten Betriebsbedingungen und -besonderheiten jeder Pumpe und/oder jedes Pumpenaggregates innerhalb des Geltungsbereiches dieser Norm müssen in einer Spezifikation fest...
DIN EN 10169 [2012-06]6.1.1 Stahl-Substrate 6.1.1.1Substrate für kontinuierlich organisch beschichtete Flacherzeugnisse nach dieser Europäischen Norm sind gewalztes Band aus Stahl ohne oder mit me...
DIN EN 969 [2009-07]4.1.1 Rohre und Formstücke aus duktilem Gusseisen Der Lieferant muss den zulässigen Betriebsdruck seiner Rohre und Formstücke angeben. Die Nennweiten, Wanddickenklassen, Längen s...
DIN 30670 [2012-04]5.1 Allgemeines Die extrudierte Umhüllung besteht aus drei Schichten: einem Epoxidharzprimer, einem PE-Kleber und einer äußeren Schicht aus extrudiertem Polyethylen. Der Epoxidhar...

Baunachrichten zu Besteller

Abnahme: Nicht ‚Kür‘ sondern ‚Pflicht‘ des Auftraggebers - 04.07.2018 Nach der vertragsgerechten Ausführung muss ein Handwerker dafür sorgen, dass sein 'Werk' abgenommen wird. Dann erst hat er einen Anspruch auf Bezahlung seiner Rechnung. Warum? Das erklärt B
04.07.2018 Nach der vertragsgerechten Ausführung muss ein Handwerker dafür sorgen, dass sein 'Werk' abgenommen wird. Dann erst hat er einen Anspruch auf Bezahlung seiner Rechnung. Warum? Das erklärt B...
Abschlagszahlungen: Voraussetzungen und Regeln, die es zu beachten gilt - 04.11.2016 Abschlagszahlungen können von Handwerkern auch ohne vertragliche Regelungen in Rechnung gestellt werden, allerdings sind dabei gewisse Voraussetzungen notwendig undbestimmte Regeln einzuh
04.11.2016 Abschlagszahlungen können von Handwerkern auch ohne vertragliche Regelungen in Rechnung gestellt werden, allerdings sind dabei gewisse Voraussetzungen notwendig undbestimmte Regeln einzuh...
Änderungen im kaufrechtlichen Gewährleistungsrecht seit 01.01.2018 - 31.01.2018 Durch diese Änderung wird u. a. die Ersatzpflicht hinsichtlich der Aus- und Einbaukosten einer mangelhaften Kaufsache neu geregelt ...
31.01.2018 Durch diese Änderung wird u. a. die Ersatzpflicht hinsichtlich der Aus- und Einbaukosten einer mangelhaften Kaufsache neu geregelt ...
Beweislastverteilung beim Werkvertrag - 29.08.2018 Wer sich mit der Frage der Beweislastverteilung im Werkvertragsrecht auseinandersetzt, der kommt an der schlagwortartigen Beweislastregel „Vor der Abnahme trägt der Unternehmer die Beweisla
29.08.2018 Wer sich mit der Frage der Beweislastverteilung im Werkvertragsrecht auseinandersetzt, der kommt an der schlagwortartigen Beweislastregel „Vor der Abnahme trägt der Unternehmer die Beweisla...

Begriffs-Erläuterungen zu Besteller

Das BGB, in Kraft getreten zusammen mit dem Handelsgesetzbuch (HGB) am 1. Januar 1900, ist die allgemeine Rechtsnorm für alle Bürger. Geregelt werden in insgesamt 5 Büchern die verschiedensten Rechts ...
Wird die Baumaßnahme von einem öffentlichen Auftraggeber ausgeschrieben und dafür die VOB Teil A maßgebend, dann sind Veränderungen zum vom abgegebenen Angebot sowie den angebotenen Preisen nicht sta ...
Nach dem Realisationsprinzip als handelsrechtliche Bewertung in der Bilanz nach § 252 Abs. 4 imHandelsgesetzbuch (HGB) sind noch nicht realisierte Gewinne nicht auszuweisen. Ein Gewinn darf erst da ...
Soweit ein Bauunternehmen seine Vermögensgegenstände und Schulden nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) im Jahresabschluss zu bilanzieren hat, sind Gewinne mit Bezug auf § 252 Abs. 4 HGB nach dem Realisat ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK