Break-Even-Analyse

» Begriffs-Erläuterungen

Break-Even-Analyse

Der Break-Even-Point (BEP) charakterisiert die Gewinnschwelle. Er liegt am Schnittpunkt zwischen Gesamtkosten- und Leistungs- bzw. Umsatzkurve.
Die folgende Übersicht veranschaulicht die Zusammenhänge zur Break-Even-Analyse:
Break-Even-Analyse
In der Übersicht ist neben der Gesamtkurve die vom Nullpunkt ausgehende Proportionalitätskurve der proportionalen Kosten aufgetragen, um die Aufspaltung desDeckungsbeitrages nach dem Anteil Gewinn und dem Anteil der Fixkosten (= Bereitschaftskosten) darzustellen.
Im BEP ist der Gewinn gleich Null und der Deckungsbeitrag mit den Fixkosten identisch. Die BEP-Analyse mit Hilfe des Deckungsbeitrags ist ein Instrument der Erfolgsplanung und -kontrolle, und zwar sowohl für den Gesamtbetrieb als auch für Baustellen bis hin zu den einzelnen Bauaufträgen.
Der Break-Even-Pointlässt sich auch rechnerisch ermitteln, und zwar folgendermaßen:
Die Formelzeichen haben folgende Bedeutung:
BEPBreak-Even-Point (Gewinnschwelle),
Kfixgesamte fixe (indirekte) Kosten,
kpropproportionale Kosten je Leistungseinheit bzw. je 1 Euro Bauleistung,
dspezifischer Deckungsbeitrag je Leistungseinheit bzw. je 1 Euro Bauleistung,
eErlös (Preis) je Leistungseinheit bzw. 1 Euro Bauleistung.
Die Beispiel-Rechnung demonstriert die Break-Even-Analyse.

Beispiel zu Break-Even-Analyse

Beispiel-Rechnung

Für ein Bauunternehmen, das verschiedene Spartenleistungen herstellt, soll der Break-even-point (Gewinnschwelle) bestimmt und des Weiteren geprüft werden, wie sich eine Umsatzsteigerung um 3 % auf den Gewinn auswirken wird!
Angaben für das Geschäftsjahr:
Netto-Umsatzerlöse (E)=12.000T-€
proportionale Kosten (Kprop)=8.400T-€
Fixkosten (Kfix)=3.060T-€
Daraus lassen sich ableiten:
Gewinn (G)=540T-€
Deckungsbeitrag (D)=3.600T-€
sowie bezogen auf 1 Euro Umsatz:
proportionale Kosten (Kprop)=0,70€ pro 1 € Umsatz
spezifischer Deckungsbeitrag (d)=0,30€ pro 1 € Umsatz
Lösungsschritte:
  • Ermittlung der Gewinnschwelle
    Die Ermittlung von GS ist auch möglich nach
    mit der Aussage: Bei einem Umsatz von 85 % liegt die Gewinnschwelle
  • Gewinnerhöhung bei einer Umsatzsteigerung um 3 %
    Umsatzsteigerung=3 % von 12.000 T-€=+ 360T-€,
    Gewinnsteigerung=360 T-€ x 0,30=108T-€,
    Gewinn bei einem Umsatz von 12.360 T-€=540 + 108 T-€= 648 T-€

Begriffs-Erläuterungen zu Break-Even-Analyse

Die Gewinnschwelle (auch als Break-Even-Point bezeichnet) liegt am Schnittpunkt zwischen Gesamtkosten- und Leistungs- bzw. Erlöskurve. An diesem Punkt sind der Gewinn und der Verlust gleich Null und ...
Der Deckungsbeitrag (DB) lässt sich betriebswirtschaftlich im Bauunternehmen nach zwei Varianten berechnen, soeinerseits als Summe aus: Baustellengemeinkosten (BGK) Allgemeine Geschäftskosten (AGK)...
Die Deckungsbeitragsrechnung ist eine Form der Teilkostenrechnung (TKR) , die in der Bauwirtschaft praktische Bedeutung und wachsende Anwendung erlangt. Voraussetzung ist die Differenzierung von Kost ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK