Bundesecklohn (Bau)

» Begriffs-Erläuterungen

Bundesecklohn (Bau)

Der Bundesecklohn ist nach § 5 Abs. 1 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) im Bauhauptgewerbe der Tarifstundenlohn des Spezialfacharbeiters in der Lohngruppe 4. Die Höhe des Ecklohns wird in den Entgelttarifverträgen (TV-Lohn) für das Bauhauptgewerbe differenziert nach den Tarifgebieten West, Berlin und Ost bestimmt, ausgewiesen nach der Höhe unter Ecklohn im Baugewerbe. Auch für Baugewerke, die nicht dem BRTV-Baugewerbe unterliegen wie z. B. das Dachdeckerhandwerk, Maler- und Lackiererhandwerk, Gerüstbau und Galabau werden Ecklöhne vereinbart.
Nach Einigung über den Ecklohn in Tarifvertragsverhandlungen zwischen den Bautarifvertragsparteien richtet sich die Höhe der Löhne in den anderen Lohngruppen nach dem Ecklohn mit Zu- oder Abschlägen.
Der Ecklohn hat auch für einige andere Bezüge Bedeutung, z. B. für die Bestimmung eines Änderungssatzes als Grundlage für die Vereinbarung einer Lohngleitklausel.

Begriffs-Erläuterungen zu Bundesecklohn (Bau)

VomTariflohn wird in der Baupraxis begrifflich meistens im Sinne des Tarifstundenlohns (TL) gesprochen. Er wird für die gewerblichen Arbeitnehmer Bauhauptgewerbes in den jeweiligen TV Lohn - differen ...
Der maßgebliche Lohn bildet eine Grundlage bei Anwendung bzw. einemAngebot Lohngleitklausel als eine Form von Preisgleitklauseln. Über die Lohngleitklausel soll eine während der Bauzeitevtl. eint ...
Der Tarifstundenlohn (TL) ist - wie auch der Bauzuschlag - Lohnbestandteil des Gesamttarifstundenlohns (GTL) . Er repräsentiert nicht den zu vergüteten Bruttostundenlohn an die gewerblichen Arbeitneh ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK