DIN 276 - Kosten im Bauwesen

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

DIN 276 - Kosten im Bauwesen

Die DIN 276 - Kosten im Bauwesen - ist maßgebend für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und Gliederung von Kosten für den Neubau, den Umbau und zur Modernisierung von Bauwerken und Anlagen. Die Norm legt Begriffe und Unterscheidungsmerkmale von Kosten und Bezugseinheiten für Kostengruppen fest. Unterstützt wird damit eine einheitliche Vorgehensweise bei der Kostenplanung und für die Vergleichbarkeit der Ergebnisse von Kostenermittlungen. Oberstes Ziel der Kostenplanung auf Grundlage der DIN 276 ist dabei, ein Bauprojekt wirtschaftlich und kostentransparent sowie kostensicher zu realisieren.
Die nach der Norm ermittelten Kosten können auch für andere Zwecke, z. B. Honorierung von Architekten- und Ingenieurleistungen, steuerliche Förderung, Veranschlagung von Investitionsaufwendungen und deren Finanzierung u. a. herangezogen und den dafür erforderlichen Aussagen zugrunde gelegt werden. Eine Bewertung der Kosten im Sinne der entsprechenden Vorschriften nimmt die DIN 276 jedoch nicht vor. Kosten nach DIN 276 repräsentieren keine Nutzungskosten, diesbezüglich sei auf DIN 18960 verwiesen.
Die erste Fassung der DIN 276 stammt aus dem Jahr 1934. Seitdem gab es verschiedene Neuauflagen mit teils wesentlichen Ergänzungen. Die neu bearbeitete Fassung liegt unter dem Titel "DIN 276 - Kosten im Bauwesen (2018-12)" seit Dezember 2018 vor. In ihr wurden die vorherigen Teile der DIN 276-1 (Teil 1: Hochbau, Dezember 2008) und DIN 276-4 (Teil 4: Ingenieurbau, August 2009) zur neuen Norm DIN 276 (2018-12) zusammengefasst. Weiterhin erfolgte auch die Übernahme der Regelungsinhalte nach der bisherigen DIN 277-3 (Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im Hochbau, Teil 3: Mengen und Bezugseinheiten, Ausgabe April 2005) im Abschnitt 6 und als Tabellen 2 bis 4 in der neu gefassten DIN 276.
„Kosten im Bauwesen“ werden unter Tz. 3 in der DIN 276 verstanden als "Aufwendungen, insbesondere für Güter, Leistungen, Steuern und Abgaben, die mit der Vorbereitung, Planung und Ausführung von Bauprojekten verbunden sind". Das gilt für Kosten im Sinne von Aufwendungen für eine Investition als Investitionskosten, die für den Auftraggeber anfallen und auch von ihm zu tragen, d. h. zu „bezahlen“ sind. Somit handelt es sich bei den Kosten nach DIN 276 eigentlich um den Preisausdruck für die Leistungen am Bauwerk. Sie sind nicht mit dem betriebswirtschaftlichen Kosten als Güterverzehr für die Herstellung der Bauleistung im bauausführenden Unternehmen gleichzusetzen.
Die Kostengliederung nach DIN 276 wurde in der Ausgabe 2018-12 insgesamt überarbeitet und in der ersten Gliederungsebene erweitert auf 8 Kostengruppen nach DIN 276.Über diese Gliederung hinaus können die Kosten noch weiter untergliedert werden. Die DIN 276 ist keine Berechnungsmethodik. Sie ist vielmehr ein Organisationsmittel und liefert die Systematik der Kostenzuordnung für die Kostenermittlung nach DIN 276. Die Anforderungen an die Gliederungstiefe der Kostenermittlungen wurden mit der überarbeiteten Fassung erhöht.
Die DIN 276 gilt für Kostenermittlungen, die auf der Grundlage von Ergebnissen der Bauplanung durchgeführt werden, so für:
  • den Kostenrahmen zur Vorbereitung der Entscheidung über die Bedarfsplanung, grundsätzlichen Wirtschaftlichkeits- und Finanzierungsüberlegungen u. a.,
  • die Kostenschätzung in der Leistungsphase 2 nach der HOAI für die Entscheidung über die Vorplanung,
  • die Kostenberechnung in der Leistungsphase 3 nach der HOAI für die Entscheidung über die Entwurfsplanung,
  • den Kostenvoranschlag für Entscheidungen über die Ausführungsplanung,
  • den Kostenanschlag als Grundlage für Entscheidungen über die Vergaben und die Bauausführung,
  • die Ermittlung der anrechenbaren Kosten nach HOAI ableitend aus § 4 Abs. 1 HOAI (2013).
Detaillierte Aussagen zur DIN 276 (2018-12), zu den Änderungen gegenüber vorherigen Ausgaben einschließlich von redaktionellen Kommentaren werden im Baunormenlexikon (www.baunormenlexikon.de) untersetzt und sind dort aufrufbar.

Normen und Richtlinien zu DIN 276 - Kosten im Bauwesen

DIN 276 [2018-12]Diese Norm gilt für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und die Gliederung von Kosten. Sie erstreckt sich auf die Kosten von Hochbauten, Ingenieurbauten, ...
DIN 276-1 [2008-12]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. Kosten im Bauwesen Aufwendungen für Güter, Leistungen, Steuern und Abgaben, die für die Vorbereitung, Planung und...
DIN 276 [2018-12]Diese Norm gilt für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und die Gliederung von Kosten. Sie erstreckt sich auf die Kosten von Hochbauten, Ingenieurbauten, ...
DIN 276 [2018-12]Die Tabelle "Änderungen Kostengruppen 100 bis 700" vergleicht die bisherigen Kostengruppen der DIN 276-1:2008-12, mit den neuen Kostengruppen der DIN 276:2018-12. Konkrete Änderunge...
DIN 276 [2018-12]Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe. DIN und DKE stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden Adressen bere...

Baunachrichten zu DIN 276 - Kosten im Bauwesen

Neue DIN 276 Kosten im Bauwesen veröffentlicht - 01.12.2018 Was sich alles geändert hat, sowohl inhaltlich als auch strukturell, erfahren Sie im folgenden Beitrag ...
01.12.2018 Was sich alles geändert hat, sowohl inhaltlich als auch strukturell, erfahren Sie im folgenden Beitrag ...
DIN 276 Kosten im Bauwesen als Normentwurf veröffentlicht - 07.07.2017 Im Normenentwurf E DIN 276 werden unter anderem die DIN 276-1 und die DIN 276-4 zusammengeführt und die Regelungsinhalte der DIN 277-3 übernommen ...
07.07.2017 Im Normenentwurf E DIN 276 werden unter anderem die DIN 276-1 und die DIN 276-4 zusammengeführt und die Regelungsinhalte der DIN 277-3 übernommen ...
Neue Standards für Kosten und Leistungen im Bauwesen anno 2019 -Mit der im Dezember 2018 neu herausgegebenen DIN 276 - Kosten im Bauwesen werden die Kosten und Leistungen im Bauwesen vertieft klassifiziert. Es wurden die Kostengruppen der DIN 276-1 (Hochbau) und der DIN 276-4 (Ingenieurbau) harmonisiert zusammengeführt und mit den konformen Mengeneinheiten aus der DIN 277-3 ergänzt. Die erweiterte DIN 276 wird ab 2019 für die Anwender brisant, wobei sie für Produkte der digitalen Kostenermittlung und Leistungsbeschreibung einzupflegen und mit den entsprechenden Fachinformationen zu vernetzen ist. Bezüglich STLB-Bau ist die neue DIN 276 ab der Version 2019-04 integriert.
Mit der im Dezember 2018 neu herausgegebenen DIN 276 - Kosten im Bauwesen werden die Kosten und Leistungen im Bauwesen vertieft klassifiziert. Es wurden die Kostengruppen der DIN 276-1 (Hochbau) und der DIN 276-4 (Ingenieurbau) harmonisiert zusammengeführt und mit den konformen Mengeneinheiten aus der DIN 277-3 ergänzt. Die erweiterte DIN 276 wird ab 2019 für die Anwender brisant, wobei sie für Produkte der digitalen Kostenermittlung und Leistungsbeschreibung einzupflegen und mit den entsprechenden Fachinformationen zu vernetzen ist. Bezüglich STLB-Bau ist die neue DIN 276 ab der Version 2019-04 integriert.
STLB-Bau ist kraft BIM-LV-Container eine sehr effektive BIM-Anwendung -Mit dem BIM-LV-Container nach DIN SPEC 91350 wächst zusammen, was beim digitalen und realen Bauen zusammengehört. Nämlich der verlinkte BIM-Datenaustausch von Bauwerksmodellen und Leistungsverzeichnissen. Dies wurde sehr eindrucksvoll auf der
Mit dem BIM-LV-Container nach DIN SPEC 91350 wächst zusammen, was beim digitalen und realen Bauen zusammengehört. Nämlich der verlinkte BIM-Datenaustausch von Bauwerksmodellen und Leistungsverzeichnissen. Dies wurde sehr eindrucksvoll auf der
DBD-BIM als Content-Cloud für die Produkt-Metamorphosen im BIM-Prozess -Ein „Produkt ist das Ergebnis einer Produktion“, sprich „etwas, das durch Arbeit erzeugt wird, um verkauft zu werden“. Im Bauwesen kann ein Produkt alles in allem sein. Insgesamt gesehen ist auch die bauliche Anlage als Ganzes ein Produkt, welches durch vielfältige Verflechtungen von Bauprodukten entsteht. Im baurechtlichen Sinne versteht das Bauproduktengesetz (BauPG) darunter nur die „werksmäßig hergestellten Erzeugnisse“ in Form von Baustoffen, vorgefertigten Bauteilen und TGA-Anlagen, die „dauerhaft in Bauwerke des Hoch- und Tiefbaues eingebaut werden“.
Ein „Produkt ist das Ergebnis einer Produktion“, sprich „etwas, das durch Arbeit erzeugt wird, um verkauft zu werden“. Im Bauwesen kann ein Produkt alles in allem sein. Insgesamt gesehen ist auch die bauliche Anlage als Ganzes ein Produkt, welches durch vielfältige Verflechtungen von Bauprodukten entsteht. Im baurechtlichen Sinne versteht das Bauproduktengesetz (BauPG) darunter nur die „werksmäßig hergestellten Erzeugnisse“ in Form von Baustoffen, vorgefertigten Bauteilen und TGA-Anlagen, die „dauerhaft in Bauwerke des Hoch- und Tiefbaues eingebaut werden“.

Begriffs-Erläuterungen zu DIN 276 - Kosten im Bauwesen

Kosten im Bauwesen stellen die Baukosten dar, und zwarim Sinne der Aufwendungen für die Investition als Preisausdruck der Investitionskosten für ein Bauwerk , die für den Auftraggeber anfallen und...
Kosten der Freiflächen sind Bestandteil der Baukosten als Investitionskosten eines Bauprojekts innerhalb der "Kostengruppe (KG) 500 - Außenanlagen und Freiflächen" nach DIN 276 - Kosten im Bauwesen ( ...
Kosten im Hochbau werden definiert als Aufwendungen für Güter, Leistungen und Abgaben, die für die Planung und Ausführung von Baumaßnahmen erforderlich sind. Für die Ermittlung dient die DIN 276- K ...
Grundlage bildet die DIN 276 - Kosten im Bauwesen mit ihrem speziellen Teil 4: Ingenieurbau der Ausgabe August 2009. Dieser Teil beschränkt sich auf die spezifischen Festlegungen zum Ingenieurbau . E ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK