Datenaustausch Entgeltersatzleistungen

» Begriffs-Erläuterungen

Datenaustausch Entgeltersatzleistungen

Seit 1. Juli 2011 sind die Arbeitgeber auf Grundlage § 23c Abs. 2 Sozialgesetzbuch IV verpflichtet, von der Sozialversicherung geforderte Daten, Angaben und Bescheinigungen für Entgeltersatzleistungen elektronisch, d. h. durch eine gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen zur Verfügung zu stellen bzw. zu übermitteln. Vorher erfolgte die Kommunikation zwischen den Arbeitgebern und der Sozialversicherung in Papierform.
Die Sozialversicherung übernimmt die Daten zur weiteren Bearbeitung in ihre Software. Auf Anforderung können andererseits nunmehr auch die Arbeitgeber Auskünfte auf elektronischem Wege von der Sozialversicherung erhalten, beispielsweise über Vorerkrankungszeiten der Arbeitnehmer u. a.
Für den elektronischen Datenaustausch haben die Spitzenorganisationen der SozialversicherungGrundsätze sowie Leitlinien für die Durchführung des Verfahrens und den Aufbau der Datensätze erarbeitet. Sie sind elektronisch abrufbar unter www.gkv-datenaustausch.de/Arbeitgeber/Entgeltbescheinigungen. Diese Unterlagen enthalten auch Praxisbeispiele, Kommentierungen zu den Datensätzen u. a.

Begriffs-Erläuterungen zu Datenaustausch Entgeltersatzleistungen

Entgeltersatzleistungen (früher und gelegentlich auch synonym als Lohnersatzleistungen bezeichnet) gewähren die Träger der Sozialversicherung, wenn ein ausgefallenes Einkommen auszugleichen ist. Das...
Lohnersatzleistungen umfassen Entgelte bei einem ausgefallenen Einkommen, das auf gesetzlicher Grundlage (SGB-Sozialgesetzbücher) auszugleichen ist. In der Vergangenheit war dieser Begriff bestimmend ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren