Deckungsbeitragskalkulation

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Deckungsbeitragskalkulation

Die Deckungsbeitragskalkulation ist ein Kalkulationsverfahren, das auf dem Deckungsbeitrag (DB) als betriebswirtschaftlich wichtigem Beurteilungskriterium basiert. Ausgedrückt wird über den Deckungsbeitrag, in welchem Maße: durch die Baupreise „gedeckt“ werden.
Die kalkulatorischen Betrachtungen zum Deckungsbeitrag sowie daraus die Ableitung von Baupreisen setzen sich in der Denkweise auch in den Bauunternehmen zunehmend durch. Eine der wichtigsten mit dem Deckungsbeitrag anzustellenden Analysen ist die Erfolgsbeurteilung von Kalkulationen, Angeboten bzw. Bauaufträgen. Zu fragen ist,
  • womit bzw. mit welchem Bauauftrag wie viel Gewinn zu erzielen ist und
  • wie die einzelnen Kalkulationen verschiedener Bauvorhaben zum Gesamtergebnis im Bauunternehmen beitragen.
Vordergründig ist der Deckungsbeitrag für strategische Kalkulationen von Bedeutung.
Die Deckungsbeitragskalkulation ist mit der Soft- und Dataware „ nextbau “ der Firma f:data Weimar/Dresden als ein eigenständiges Kalkulationsverfahren durchführbar. Dabei werden in nextbau zunächst die Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) auf Grundlage der DBD-Kalkulationsansätze oder ggf. manuell ermittelt. Die darauf zu beziehenden Zuschläge für BGK, AGK sowie Gewinn und Wagnisse lassen sich unmittelbar über den Deckungsbeitrag vorbestimmen, ableiten und anpassen. Grundlagen hierfür liefern die in der Software integrierten Musterfinanzpläne für 17 verschiedene Bauleistungssparten (wie Bauunternehmen Hochbau, Tiefbau, Verkehrsbau u. a. und Baugewerke wie Zimmerei, Bauinstallation u. a.).
Anschließend liegen die Einheitspreise ermittelt vor. In nextbau ist die Lösung von Vorteil, dass bei einer Änderung zu einer Leistungsposition im Leistungsverzeichnis (LV) bzw. eines Einheitspreises (EP) alle Einheitspreise und die zugeordneten Einzelkosten neu kalkuliert werden.
Ableitend aus der Kalkulation werden Aussagen detailliert zu den einzelnen Kostenarten der Einzelkosten wie z. B. Stoffe, Lohnkosten u. a., den Zuschlagssummen auf die Einzelkosten, den Einheitspreisen und Gesamtbeträgen der einzelnen Leistungspositionen geliefert und zum Ausdruck bereit gestellt. Das gilt auch für die Bedarfsmengen wie Arbeitsstunden, Baustoffe, Gerätekosten u. a.
Weiterhin werden der Deckungsbeitrag sowie dessen Anteilssummen der BGK, AGK und W&G ausgewiesen. Ebenfalls erfolgt die Aufstellung der ergänzenden Formblätter Preise (EFB-Preis) 221 und 223 rechnerintern und Bereitstellung zum Ausdruck.
Der Deckungsbeitrag ist bei jedem Angebot unterschiedlich hoch. Das Bauvorhaben mit dem höchsten Deckungsbeitrag wird den höchsten Beitrag zur Deckung der Gemeinkosten und somit zur Erwirtschaftung von Gewinn liefern. Dies ist besonders auch strategisch für den Bieter zur Einflussnahme auf die Gewinnerzielung über seine Angebotskalkulation wichtig, besonders dann, wenn die Angebote inhaltlich und von der Bauleistungssparte (Hochbau, Tiefbau, Ingenieurbau, Verkehrsbau, Sanierung) her sehr unterschiedlich sind.
Aus dem Deckungsbeitrag lassen sich weitere wichtige Aussagen ableiten, z. B.:
  • zur Bestimmung von Preisuntergrenzen und Ableitung möglicher oder notwendiger „Kampfpreise“, um einen bestimmten Auftrag - aus unterschiedlichen Gründen heraus - möglichst zu erhalten,
  • zur Ausführung von Teilleistungen in Eigenleistung oder Vergabe an Nachunternehmer,
  • zum Auf- und Abbau von Teilkapazitäten und Auslastung leistungsbestimmender Baumaschinen und Geräte.

Baunachrichten zu Deckungsbeitragskalkulation

Die Deckungsbeitragskalkulation - 06.01.2012 Die kalkulatorischen Betrachtungen zum Deckungsbeitrag sowie daraus die Ableitung von Baupreisen setzt sich in der Denkweise auch in Bauunternehmen zunehmend durch...
06.01.2012 Die kalkulatorischen Betrachtungen zum Deckungsbeitrag sowie daraus die Ableitung von Baupreisen setzt sich in der Denkweise auch in Bauunternehmen zunehmend durch...
Kalkulationsverfahren für Baupreise - 04.10.2011 Baukalkulation ist die Ermittlung der Kosten für eine Bauleistung und dient der Bestimmung von Baupreisen und Vergütungsansprüchen...
04.10.2011 Baukalkulation ist die Ermittlung der Kosten für eine Bauleistung und dient der Bestimmung von Baupreisen und Vergütungsansprüchen...
Die Endsummenkalkulation - 02.12.2011 Wie in der letzten Ausgabe gezeigt wurde, bieten sich verschiedene Verfahren für die Angebotskalkulation an. Welches Verfahren gewählt wird, entscheidet das Bauunternehmen...
02.12.2011 Wie in der letzten Ausgabe gezeigt wurde, bieten sich verschiedene Verfahren für die Angebotskalkulation an. Welches Verfahren gewählt wird, entscheidet das Bauunternehmen...
LV einlesen, fix verpreisen und mit EFB 221/223 Nachträge kalkulieren -Beim öffentlichen Bauen ist die VOB Vertragsbestandteil und das Vergabehandbuch regelt deren Anwendung. Die VOB als allgemeine Geschäftsbedingung und das VHB als Dienstanweisung für die öffentlichen Bauherren.
Beim öffentlichen Bauen ist die VOB Vertragsbestandteil und das Vergabehandbuch regelt deren Anwendung. Die VOB als allgemeine Geschäftsbedingung und das VHB als Dienstanweisung für die öffentlichen Bauherren.
Baupreise und deren Kalkulation über die Einzelkosten der Teilleistungen -Bei der Ermittlung der Einheitspreise (EP) für die Positionen des Leistungsverzeichnisses scheiden sich die Geister. Für Angebote benutzen nach meiner Meinung 80% der Firmen Fixpreise. Vorgefertigte EP’s aus der Erfahrung am Markt. Und 20% der Unternehmen kalkulieren die Einheitspreise für jeden Auftrag neu. Auf die Baustelle bezogen werden die konkreten Einzelkosten und Zuschläge bzw. Umlagen berechnet. Eine Kalkulationskultur vom Groben zum Feinen. Zwischen "Erbsenzählerei" und verursachungsgerechten Details. Aber eins ist gewiss: Sichere Angebote lassen sich nur bei sicherer Kostenkenntnis erstellen.
Bei der Ermittlung der Einheitspreise (EP) für die Positionen des Leistungsverzeichnisses scheiden sich die Geister. Für Angebote benutzen nach meiner Meinung 80% der Firmen Fixpreise. Vorgefertigte EP’s aus der Erfahrung am Markt. Und 20% der Unternehmen kalkulieren die Einheitspreise für jeden Auftrag neu. Auf die Baustelle bezogen werden die konkreten Einzelkosten und Zuschläge bzw. Umlagen berechnet. Eine Kalkulationskultur vom Groben zum Feinen. Zwischen "Erbsenzählerei" und verursachungsgerechten Details. Aber eins ist gewiss: Sichere Angebote lassen sich nur bei sicherer Kostenkenntnis erstellen.

Begriffs-Erläuterungen zu Deckungsbeitragskalkulation

Bestimmend innerhalb der Formen der Baukalkulation ist die Angebotskalkulation , die vom Bieter zu einer Ausschreibung vorgenommen und abgegeben wird. Grundlage für den Aufbau liefert das Kalkulation ...
nextbau ist eine Bausoftware der f:data GmbH zur durchgängigen Bearbeitung von Bauaufträgen ab der Ausschreibung oder Angebotskalkulation über Aufmaß und Abrechnung bis zum Nachtragsmanagement. Die V ...
Die Teilkostenrechnung (TKR) charakterisiert ein System der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR-Bau) im Bauunternehmen. Sie setzt zunächst die Trennung der in der Bauausführung sowie für die Bauaufträ ...
Der Deckungsbeitrag (DB) lässt sich betriebswirtschaftlich im Bauunternehmen nach zwei Varianten berechnen, soeinerseits als Summe aus: Baustellengemeinkosten (BGK) Allgemeine Geschäftskosten (AGK)...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK