EFB-Preis 222 bei Endsummenkalkulation

EFB-Preis 222 bei Endsummenkalkulation

Erfolgt die Preisermittlung für das Angebot einer Baumaßnahme als Endsummenkalkulation, so wird bei Öffentlichen Bauaufträgen von der Vergabestelle bei einer voraussichtlichen Angebotssumme von mehr als 50.000 € in der Regel die Vorlage des ergänzenden Preis-Formblatts 222 (EFB-Preis) mit Bezug auf das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) gefordert, entweder mit dem Angebot oder auf Verlangen der Vergabestelle bzw. Aufforderung durch den Auftraggeber innerhalb von 6 Kalendertagen nach § 16 a im Abschnitt 1 in der VOB/A bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich (analog bei EU-weiten Ausschreibungen nach § 16 a EU im Abschnitt 2 sowie bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach § 16 a VS im Abschnitt 3 der VOB/A).
Im Formblatt 222 werden inhaltlich in 3 Abschnitten Aussagen verlangt:
Die Unterteilung des Wagnisses leitete sich als Umsetzung eines Urteils des BGH vom 24. März 2016 (Az.: VII ZR 201(15) ab. Danach rechnet ein betriebsbezogenes Wagnis als unternehmerisches Risiko nicht als ersparte Aufwendung und ist - beispielsweise bei einer Vergütungsanpassung zu Mindermengen beim Einheitspreisvertrag - nicht abzusetzen. Folglich erfordert dies eine differenzierte Aussage zum Wagnis mit dem Angebot in den EFB-Preisblättern.
Das unten angeführte Beispiel als ausgefülltes Formblatt 222 veranschaulicht die inhaltlichen Aussagen und zugleich die Verfahrensweise der Endsummenkalkulation. Berücksichtigt werden die letzten Änderungen im Abschnitt 3.3 zu Wagnis und Gewinn sowie der bereits seit VHB-Ausgabe 2016 erfolgte Ausweis der Lohngebundenen Kosten unter Tz. 1.2 (vorher Lohnzusatzkosten).
Gegenüber dem EFB-Preisblatt 221 für die Zuschlagskalkulation - beispielhaft unter einfache Zuschlagskalkulation demonstriert - stellt das Formblatt 222 höhere Anforderungen wie auch selbst zur Endsummenkalkulation mit der auftragsbezogenen Bestimmung der BGK und deren Ausweis im Abschnitt 3.1 im Formblatt insgesamt oder differenziert nach Kostenarten und/oder mit Nachweis in den Unterpositionen 3.1.1 bis 3.1.5. Dabei ist betriebsindividuell zu entscheiden, ob beispielsweise Gehaltskosten für Bauleitung, Abrechnung u. a. (Pos. 3.1.2) und evtl. anfallende Sonderkosten der Baustelle (Pos. 3.1.5 im Formblatt 222) nicht in den BGK, sondern mit in den AGK berücksichtigt werden.
Die direkt ermittelten BGK werden nunmehr in der Kalkulation nicht bezuschlagt, sondern in der ermittelten Höhe den Einzelkosten hinzugerechnet. Weiterhin sind die AGK sowie Wagnis und Gewinn zu berücksichtigen, wobei die umzulegenden AGK sowie auch Wagnis und Gewinn in der Regel „umsatzbezogen“ betriebsindividuell ermittelt werden. Weiterhin ist eine Differenzierung für Eigenleistungen und Nachunternehmer- bzw. Fremdleistungen möglich und zu empfehlen.
Im Ergebnis der Kalkulation steht die Angebotssumme (ohne Umsatzsteuer) als Summe aus den Abschnitten 2 und 3 im Formblatt 222. Die Gesamtbeträge der BGK, AGK und W&G bilden zusammen die in der Kalkulation zu verrechnende Gesamtumlage. Sie wird durch Subtrahieren der Einzelkosten (Summe aus 2) von der Angebotssumme berechnet, im Formblatt 222 im Beispiel in Höhe von 15.782,77 € € für das Angebot:
64.444,57 € ./. 48.661,80 € = 15.782,77 € Umlage auf die Einzelkosten.
Zusätzlich wird im Ausweis des Formblatts noch die Zusammensetzung der Umlagesummen zu den Kostenarten in absoluten Beträgen (€) verlangt mit Differenzierung nach BGK, AGK und W&G im Zwischenteil zu den Tz. 2.1 bis 2.5. Für die Wahl der Umlagen, nach denen dieser Kostenblock verteilt werden soll, ist ein weiter Spielraum gegeben, angefangen von der:
  • gleichmäßigen Umlage auf alle Kostenarten der Einzelkosten oder
  • Festlegung von unterschiedlichen Zuschlagsätzen für jede Einzelkostenart oder
  • Festlegung fester Umlagesätze für die Kostenarten außer Lohn und
  • Umlage der Restgemeinkosten über den Lohn.
Letztere Variante ist in der Baupraxis überwiegend üblich und wurde auch im Beispiel herangezogen.
Die Umlagesätze (im Formblatt auf S. 2 im oberen linken Teil) für die Verteilung der Gemeinkosten und des Gewinns auf die einzelnen Kostenarten sind baupraktisch in den folgenden Spannen anzunehmen:
ca.10 bis 25 %auf Stoffkosten,
ca.5 bis 15 %auf Gerätekosten einschl. Hilfs- und Betriebsstoffe,
ca.3 bis10 %auf Sonstige Kosten und
ca.7 bis 15 %auf Fremdleistungen.
Daraus lässt sich dann ein Umlagesatz auf den Kalkulationslohn von ca. 50 bis 80 % ableiten.
Die Umlagesätze sind betriebsspezifisch und ggf. auftragsindividuell zu prüfen und festzulegen, und zwar unter Berücksichtigung der Bauleistungsstruktur und der Bauleistungssparte wie Hochbau, Tiefbau u. a. des jeweiligen Bauauftrags.
Mittels der gewählten Umlagesätze auf die Kostenarten - außer Lohn - werden Anteile der Gesamtumlage auf die entsprechenden Einzelkostenarten umgelegt (Vorabumlage). Basis der Umlagesätze sind die jeweiligen Einzelkostensummen des Angebots in den betreffenden Kostenarten, dargestellt im Formblatt 222 im Abschnitt 2 in den Umlagespalten.
Die verbleibende Restumlage von 15.782,77 € wird angezeigt und ist auf die Einzelkostensumme Lohn zu verrechnen. Auf Basis des Kalkulationslohns (KL - Zeile 1.4 im Formblatt 222) lässt sich mit dem berechneten Umlagesatz der zu verrechnende Umlagebetrag je Lohnstunde, im Beispiel von 15,39 €/h in Zeile 1.5 im Formblatt 222, ermitteln. Zusammen mit dem Kalkulationslohn errechnet sich der Verrechnungslohn als Angebotslohn in der Aussage als Preis einer Lohnstunde, für die Beispielkalkulation in Zeile 1.6 im Formblatt 222 ein Betrag von 40,03 €/h.
Dieser Umlagesatz ist nicht vergleichbar mit den Verrechnungslöhnen bei Anwendung anderer Kalkulationsverfahren. Er kann auch sehr unterschiedlich hoch von Bauauftrag zu Bauauftrag sein. Die gewählten Umlagesätze für die anderen Kostenarten bzw. der berechnete Umlagesatz auf Lohn werden abschließend für die Berechnung der Einheitspreise herangezogen.

Beispiel zu EFB-Preis 222 bei Endsummenkalkulation

EFB-Preis 222 bei Endsummenkalkulation

Ergänzendes Formblatt Preise 222 nach VHB-Bund (Ausgabe 2017) bei Kalkulation über die Endsumme (konkretes Kalkulationsbeispiel):
EFB 222-1-2016
EFB 222-2
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK