Ecklohn im Baugewerbe

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Ecklohn im Baugewerbe

Im Baugewerbe bildet der sogenannte "Ecklohn" die Grundlage bei Verhandlungen zur Bestimmung von Tarifen. Er entspricht im Bauhauptgewerbe dem Tarifstundenlohn für die Lohngruppe 4 (Spezialfacharbeiter /Baumschinenführer) gemäß § 5 Nr. 1 im Bundestarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe). Auf seiner Basis werden mit prozentualen Auf- und Abschlägen die Tariflöhne der anderen Lohngruppen errechnet.
Der Ecklohn im Bauhauptgewerbe beträgt - abgeleitet aus der Tarifrunde 2018 - nach § 2 Abs. 1 in den TV-Lohn-West, Berlin und Ost jeweils vom 1. Juni 2018 in den Tarifgebieten:
  • Westdeutschland ab 1. Mai 2018 bis 30. April 2020 = 19,48 €/Stunde (vorher 18,43 €/Stunde),
  • Ostdeutschland:
    • ab 1. Mai 2018 bis 31. Mai 2019 = 18,27 €/Stunde (vorher 17,14 €/Stunde) und
    • ab 1. Juni 2019 bis 30. April 2020 = 18,42 €/Stunde,
  • Berlin ab 1. Mai 2018 bis 30. April 2020 = 19,24 €/Stunde (vorher 18,20 €/Stunde).
Gegenüber dem vorherigen Stand wird zum 1. Mai 2018 eine Entwicklung von + 5,4 % in Westdeutschland und von + 6,6 % in Ostdeutschland erreicht, gegenüber dem Stand: 1. April 2010 (West = 15,30 €/Stunde und Ost = 13,71 €/Stunde) sogar eine Entwicklung von + 27,3 % im Tarifgebiet West und von + 33,3 % im Tarifgebiet Ost.
Der Ecklohn repräsentiert jedoch nicht den als Bruttolohn zu zahlenden Stundenlohn für die gewerblichen Arbeitnehmer im Bauhauptgewerbe. Hinzuzurechnen ist zum Ecklohn als Tarifstundenlohn noch der Bauzuschlag (BZ) in weiterhin unveränderter Höhe von 5,9 %. Im Ergebnis stellt sich der Gesamttarifstundenlohn (GTL) als zu zahlender Brutto-Stundenlohn dar, so für Spezialfacharbeiter in der Lohngruppe 4 ab 1. Mai 2018 bis 30. April 2020 nach der Zusammensetzung in Höhe von:
TarifgebietEcklohn = Tarifstundenlohn LG 4BauzuschlagGesamttarifstundenlohn
West - (01.05.19 bis30.04.20)19,48 €1,15 €20,63 €
Berlin - (01.05.19 bis 30.04.20)19,24 €1,13 €20,37 €
Ost - (01.05.18 bis 31.05.19)18,27 €1,08 €19,35 €
Ost - (01.06.19 bis 30.04.20)18,42 €1,08 €19,50 €
Auch in weiteren Bereichen der Bauwirtschaft, für die tariflich nicht der BRTV-Baugewerbe maßgebend ist, werden jeweils eigenständige Tarifverträge vereinbart und angewendet. Diese weisen ebenfalls als Grundlage für die Ableitung von Tarifstundenlöhnen jeweils Ecklöhne aus, so beispielsweise (im Ergebnis der Tarifrunden im 4. Quartal 2918) für:
  • das Dachdeckerhandwerk seit 1. Dezember 2018 von 18,58 €/Stunde (vorher 18,08 €/Stunde) sowie ab 1. Oktober 2019 von 19,12 €/Stunde,
  • das Maler- und Lackiererhandwerk im 3. Gesellenjahr:
    • Deutschland-West seit 1. Oktober2018 von 16,60 €/Stunde (vorher 16,18 €/Stunde) und ab 1. Oktober 2019 von 17,15 €/Stunde,
    • Deutschland-Ost seit 1. Oktober 2018 von 15,87 €/Stunde (voreher 15,35 €/Stunde) und ab 1. Oktober 2019 von 16,52 €/Stunde,
  • den Gerüstbau seit 1. November 2018 in West- und Ostdeutschland von 16,27 €/Stunde (vorher 15,80 €/Stunde) und ab 1. August 2019 von 16,66 €/Stunde.
  • den Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (GaLaBau) auf Basis der Lohngruppe 4.2a (Landschaftsgärtner) seit 1. Oktober 2018 von 15,59 €/Stunde (vorher 15,15 €/Stunde),
  • das Nassbaggergewerbe seit 1. Mai 2019 von 20,46 € Stunde (vorher 19,86 €/Stunde) mit einer Laufzeit bis zum 30. April 2020.
Analog zum Lohn der gewerblichen Arbeitnehmer wird in verschiedenen Sparten der Bauwirtschaft auch ein Eckgehalt in Tarifverträgen ausgewiesen, jedoch nicht für die Poliere und die Angestellten im Rahmen der Tarifverträge für das Bauhauptgewerbe (TV Gehalt/West, Berlinund Ost sowie des RTV-Angestellte).

Baunachrichten zu Ecklohn im Baugewerbe

Bautarifrunde 2018 - was ändert sich im Bauhauptgewerbe? - 05.06.2018 Der Schiedsspruch ist angenommen. Die Verhandlungspartner Industriegewerkschaft BAU, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie haben Ihre Bautarif
05.06.2018 Der Schiedsspruch ist angenommen. Die Verhandlungspartner Industriegewerkschaft BAU, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie haben Ihre Bautarif...
Tarifrunde 2016 zum Bauhauptgewerbe - was ändert sich? - 02.07.2016 Die neuen Tarifverträge, rückwirkend in Kraft seit 1. Mai 2016, beinhalten detaillierte Aussagen zu Lohn- und Gehaltserhöhungen im Baugewerbe sowie zu den Ausbildungsvergütungen differenzie
02.07.2016 Die neuen Tarifverträge, rückwirkend in Kraft seit 1. Mai 2016, beinhalten detaillierte Aussagen zu Lohn- und Gehaltserhöhungen im Baugewerbe sowie zu den Ausbildungsvergütungen differenzie...
Neue Tarifverträge am Bau - 30.05.2013 Die Vorschläge vom 5. April 2013 zur Tarifrunde für die ca. 750.000 Beschäftigten im Baugewerbe wurden...
30.05.2013 Die Vorschläge vom 5. April 2013 zur Tarifrunde für die ca. 750.000 Beschäftigten im Baugewerbe wurden...
Tarifrunde Bau 2014 – was ändert sich? - 05.07.2014 Steigende Löhne für gewerbliche Arbeitnehmer, geänderter Kilometersatz und ab Januar 2016 neu im Osten - die betriebliche Altersvorsorge, das sind Ergebnisse der Tarifrunde Bau 2014...
05.07.2014 Steigende Löhne für gewerbliche Arbeitnehmer, geänderter Kilometersatz und ab Januar 2016 neu im Osten - die betriebliche Altersvorsorge, das sind Ergebnisse der Tarifrunde Bau 2014...
Bautarife und Baupreise in der Wertschöpfungskette am Bau -Die Tarifrunde Bau 2014 bringt Veränderungen. Im Juni 2014 wurde der Tarifabschluss im Bauhauptgewerbe verbindlich. Die Industriegewerkschaft BAU und die deutschen Verbänden von Baugewerbe (ZDB)und Bauindustrie (HDB) haben sich geeinigt. Ein Akt, der aller Jahre wieder die Löhne und Gehälter der im Bauhauptgewerbe Beschäftigten an die gestiegenen Verbraucherpreise anpassen soll. Bautarife sind eine ausgewogene Antwort im Geflecht von Inflation, Konjunktur und Produktivität. Sie sind auch selbst ein Bestandteil von vielfältigen„Lohn-Preis-Spiralen“. Sei es als Reaktion oder als Aktion im Marktpreisgefüge.
Die Tarifrunde Bau 2014 bringt Veränderungen. Im Juni 2014 wurde der Tarifabschluss im Bauhauptgewerbe verbindlich. Die Industriegewerkschaft BAU und die deutschen Verbänden von Baugewerbe (ZDB)und Bauindustrie (HDB) haben sich geeinigt. Ein Akt, der aller Jahre wieder die Löhne und Gehälter der im Bauhauptgewerbe Beschäftigten an die gestiegenen Verbraucherpreise anpassen soll. Bautarife sind eine ausgewogene Antwort im Geflecht von Inflation, Konjunktur und Produktivität. Sie sind auch selbst ein Bestandteil von vielfältigen„Lohn-Preis-Spiralen“. Sei es als Reaktion oder als Aktion im Marktpreisgefüge.

Begriffs-Erläuterungen zu Ecklohn im Baugewerbe

Die Arbeitnehmer sowie Auszubildenden imfeuerungstechnischen Gewerbe werden auf Grundlage eines eigenständigen Tarifvertrages entlohnt. Dabei wird die Höhe des Stundenlohns nach den einzelnen Lohng ...
Der Tarifstundenlohn (TL) ist - wie auch der Bauzuschlag - Lohnbestandteil des Gesamttarifstundenlohns (GTL) . Er repräsentiert nicht den zu vergüteten Bruttostundenlohn an die gewerblichen Arbeitneh ...
Entgelttarifverträge sind Bestandteil der Bautarifverträge . Sie regeln die Höhe der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen für die Beschäftigten im Baugewerbe einerseits das Bauhauptgewerbe mit...
Der Bundesecklohn ist nach § 5 Abs. 1 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe ( BRTV-Baugewerbe Bauhauptgewerbe der Tarifstundenlohn des Spezialfacharbeiters in der Lohngruppe 4. Die Höhe des...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK