Eignungsprüfung

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Eignungsprüfung

Im Rahmen der Prüfung von Angeboten ist nach der formalen Prüfung der Angebote in einem nächsten Schritt zu prüfen, ob der Bieter über die zur Aufgabenerfüllung erforderliche Eignung verfügt und die abgeforderten Nachweise zur Eignung vorgelegt hat. Für öffentliche Bauaufträge ist dabei zunächst zu differenzieren nach Vergaben:
Bei einer öffentlichen Ausschreibung ist bereits in der Aufforderung zur Angebotsabgabe zu vermerken, welche in § 6a Abs. 2 VOB/A aufgeführten Nachweise mit dem Angebot verlangt werden oder deren spätere Anforderung vorbehalten wird.
Der Auftraggeber kann auch auf die Vorlage von Nachweisen verzichten, wenn:
  • die den Zuschlag erteilende Stelle bereits im Besitz der Nachweise ist oder
  • neu nach § 6a Abs. 5 VOB/A (2019) der Auftragswert nur einen Umfang bis 10.000 € umfasst und dies nach Art und Umfang des Auftrags gerechtfertigt ist. Hiervon ausgenommen bleiben Angaben zur Zuverlässigkeit im engeren Sinne wie beispielsweise zu Eintragung in das Berufsregister, Anmeldung zur Berufsgenossenschaft, Entrichtung von Steuern, Abgaben und Beiträgen wie zur Sozialversicherung und den Sozialkassen der Bauwirtschaft.
Der Nachweis der Eignung kann anhand der abrufbaren Eintragungen in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen, dem Präqualifizierungsverzeichnis als effektivstem und zuverlässigstem Instrument zur Eignungsprüfung und der dort hinterlegten Erklärungen und Nachweise, erfolgen. Für die Angaben im Verzeichnis gilt die Vermutung der Richtigkeit, d. h. sie dürften nur aus einem begründeten Anlass angezweifelt werden. Ggf. sind dann darüber hinaus weitere Angaben und sonstige Erkenntnisse heranzuziehen, beispielsweise auch eigene Erfahrungen bei der Eignungsprüfung einzubeziehen. Das bedeutet aber nicht, von vornherein auf Nachweise zu verzichten.
Im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) wird im Formblatt 321 unter Tz. 4 - Eignungsprüfung - hervorgehoben, dass für die Eignungsprüfung die Aussagen des Präqualifikationsverfahrens (PQ-Verfahren) zu nutzen sind.
Sind Bauunternehmen noch nicht präqualifiziert, so sind für die Eignungsprüfung " Eigenerklärungen der Bieter " abzufordern und ggf. weiterhin zusätzliche Angaben und Aussagen zu verlangen, und ggf. Aussagen durch Einzelnachweise vorzulegen, wenn Angebote nicht präqualifizierter Bieter in die engere Wahl gelangen. Bei Bauaufträgen bei Erreichen der Schwellenwerte wäre die " EEE - Einheitliche Europäische Eigenerklärung " und die darin bezeichneten Bescheinigungen zur Bestätigung der Eigenerklärung einzuholen und zu prüfen.
Liegt eine beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb vor, dann können - als Erleichterungen gegenüber vorher - mit Anwendung der VOB/A (2019) zunächst Eigenerklärungen abgefordert und eine Bestätigung durch Nachweise nur noch von jenen Bewerbern verlangt werden, die für die Aufforderung zur Angebotsabgabe infrage kommen.
Bei einer beschränkten Ausschreibung und Freihändigen Vergabe im Unterschwellenbereich genügt es, nur die Umstände zu berücksichtigen, die ggf. Zweifel an der Eignung der Bieter bereits nach Aufforderung zur Angebotsabgabe aufkommen lassen.
Bei einem offenen Verfahren ist die Eignungsprüfung anhand der vorgelegten Nachweise vorzunehmen und darauf basierend die Angebote der Bieter auszuwählen.
Beim nicht offenen Verfahren, beim Verhandlungsverfahren, beim wettbewerblichen Dialog und bei einer Innovationspartnerschaft sind nur Umstände zu berücksichtigen, die nach Aufforderung zur Angebotsabgabe Zweifel an der Eignung des Bieters begründen.
Leitet sich aus der Prüfung ab, dass ein Bieter nicht geeignet ist, dann kommt ein Zuschlag nicht in Betracht. Weist der Bieter seine Eignung mit entsprechenden Nachweisen, Erklärungen und geforderten Bestätigungen nicht bzw. auch nach wiederholten Aufforderungen nicht nach, so ist sein Angebot auszuschließen. Andererseits sollte eine nachgewiesene, besondere Eignung noch kein ausschließliches Kriterium für einen Zuschlag sein.
Ein Angebot kann auch von einer Bietergemeinschaft unterbreitet werden, die wie ein Einzelbieter zu werten ist. Zu prüfen wäre dann, ob bei jedem Mitglied der Gesellschaft alle Eignungskriterien erfüllt sind. Es sollten in diesem Fall die Fähigkeiten der Bietergemeinschaft insgesamt betrachtet werden, die Zuverlässigkeit bei nationalen Vergaben im Unterschwellenbereich aber zu jedem Mitglied geprüft werden.
Werden vom Auftraggeber auch Nachweise zur Eignung der Nachunternehmer gefordert, dann müssen auch diese Nachweise die Anforderungen an die Eignung erfüllen. Andernfalls könnte das Angebot auch ausgeschlossen werden. Bei präqualifizierten Bauunternehmen kann auf die Nachweise für Nachunternehmer verzichtet werden, weil sich die präqualifizierten Unternehmen verpflichtet haben, nur präqualifizierte Nachunternehmer oder solche Unternehmen einzusetzen, die die Voraussetzungen für die Präqualifizierung erfüllen.

Baupreis-Informationen zu Eignungsprüfung

Spezialtiefbauarbeiten || Dokumentation einschl. Erläuterungsbericht

Normen und Richtlinien zu Eignungsprüfung

Bild 1 — Erläuterung von Spannungszuständen - DIN 4093 [2012-08] Widerstände - Bodenverfestigung
DIN 4093 [2012-08] Widerstände - Bodenverfestigung
Bild 7 — Aufhängung mit Tragbolzen in der untersten Steinschicht - DIN 1053-4 [2013-04] Voraussetzungen für Transport und Montage - Mauerwerk-Fertigbauteile
DIN 1053-4 [2013-04] Voraussetzungen für Transport und Montage - Mauerwerk-Fertigbauteile
Bild 1 - Basiszeichnung mit Kennzeichnung - DIN 18540 [2006-12] Fugenausbildung - Außenwandfugen mit Fugendichtstoffen
DIN 18540 [2006-12] Fugenausbildung - Außenwandfugen mit Fugendichtstoffen
Bild 4. Beispiel für Wandschluss bei schwimmenden Estrichen mit keramischen... - DIN 4109 Beiblatt 2 [1989-11] Trittschalldämmung von Massivdecken - Schallschutz; Hinweise für Planung und Ausführung
DIN 4109 Beiblatt 2 [1989-11] Trittschalldämmung von Massivdecken - Schallschutz; Hinweise für Planung und Ausführung
Bild 45 - Klammer für tragende Verbindungen - DIN 1052 [2008-12] Verbindungen mit Klammern - Holzbauwerke
DIN 1052 [2008-12] Verbindungen mit Klammern - Holzbauwerke
DIN 4093 [2015-11](1) Für die Herstellung von Verfestigungskörpern sind Eignungsprüfungen durchzuführen um nachzuweisen, dass die geplanten Eigenschaften (Festigkeit, Steifigkeit, Durchlässigkeit) u...
DIN 1053-2 [1996-11]Mauerwerksfestigkeitsklasse Nennfestigkeit des Mauerwerks Mindestdruckfestigkeit kleinster Einzelwert Mittelwert Der Nennfestigkeit liegt das 5 %-Quantil der Grundgesamtheit zugr...
DIN 18917 [2018-07]8.1 Allgemeines Die Prüfungen werden unterschieden nach Voruntersuchungen; Eignungsprüfungen; Eigenüberwachungsprüfungen; Kontrollprüfungen. 8.2 Voruntersuchungen Unter Berücksich...
[2019-06] Anwendung von Bauprodukten in Bauwerken - Teil 412: Regeln für die Verwendung von Mauermörtel nach DIN EN 998-2:2017-02
DIN 1053-1 [1996-11]Nennfestigkeit in N/mm² 1,0 bis 9,0 11,0 und 13,0 16,0 bis 25,0 in MN/m² DIN 1053-2 ist auf 0,01 MN/m² abzurunden.

Ausschreibungstexte zu Eignungsprüfung

STLB-Bau 2019-04 006 Spezialtiefbauarbeiten
Eignungsprüfung 3Anker Litzenanker Kurzzeitanker 600kN
STLB-Bau 2019-04 006 Spezialtiefbauarbeiten
Dokumentation Erläuterungsbericht Bohrergebnisse

Baunachrichten zu Eignungsprüfung

Neues Formblatt: Bieter-Eigenerklärung zur Eignung - 25.11.2010 Zur Ausgabe 2008 des Vergabehandbuches (VHB) für Baumaßnahmen des Bundes wurde vom 10. Juni 2010 die elektronische Austauschlieferung in Kraft gesetzt...
25.11.2010 Zur Ausgabe 2008 des Vergabehandbuches (VHB) für Baumaßnahmen des Bundes wurde vom 10. Juni 2010 die elektronische Austauschlieferung in Kraft gesetzt...
Aktualisierung des Vergabehandbuchs - schon bekannt? - 19.11.2010 Das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) wurde aktualisiert. Dieser Aktualisierung des VHB liegt ein Erlass vom Juni 2010 zugrunde...
19.11.2010 Das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) wurde aktualisiert. Dieser Aktualisierung des VHB liegt ein Erlass vom Juni 2010 zugrunde...
Vergabehandbuch: Aktualisierung ab 1. November anzuwenden - 01.11.2014 Ab 01.11.2014 treten etliche Erweiterungen und inhaltliche Präzisierungen in den Richtlinien und den Formblättern des Vergabehandbuches (VHB-Bund) in Kraft. Betroffen sind u.a. die Richtlin
01.11.2014 Ab 01.11.2014 treten etliche Erweiterungen und inhaltliche Präzisierungen in den Richtlinien und den Formblättern des Vergabehandbuches (VHB-Bund) in Kraft. Betroffen sind u.a. die Richtlin...
Die neue ATV DIN 18303 Verbauarbeiten - 31.01.2013 Die ATV DIN 18303 "Verbauarbeiten" gilt für die vorübergehende oder dauerhafte Sicherung von Geländesprüngen und Ufern ...
31.01.2013 Die ATV DIN 18303 "Verbauarbeiten" gilt für die vorübergehende oder dauerhafte Sicherung von Geländesprüngen und Ufern ...

Begriffs-Erläuterungen zu Eignungsprüfung

Eignung von Bietern für nationale Vergaben ist innerhalb der Angebotsprüfung nach den einzelnen Kriterien festzustellen. Als Nachweise können von den Auftraggebern mit Bezug auf § 6 a Abs. 2 im Absch ...
Präqualifikation - VOB als eine Form zur Eignungsprüfung von Unternehmen des Bauhauptgewerbes und auch des Baunebengewerbes bei Angeboten für öffentliche Bauaufträge kann sowohl für Komplettleistunge ...
Der Bauherr bzw. Auftraggeber kann bei einer Ausschreibung zum Angebot Bietern Erklärungen und ggf. weitere Nachweise verlangen. Betreffen wird dies vorrangig: bei Ausschreibungen im Unterschwellenbe ...
Die Präqualifikation (PQ-VOB) gilt als eine allgemein anerkannte Form zur Eignungsprüfung von Bauunternehmen, die alsfür jedes einzelne Vergabeverfahren notwendige Unterlagen für ihre Eignung sowie ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK