Elementmethode

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Elementmethode

Die Elementmethode bietet eine Möglichkeit zur Aufbereitung einer Kostenschätzung und/oder Kostenberechnung auf Grundlage der DIN 276- Kosten im Bauwesen, ggf. differenziert nach
  • Kosten im Hochbau nach DIN 276-1 und
  • Kosten im Ingenieurbau nach DIN 276-4.
Kostenschätzung und -berechnung sind Grundleistungen des Bauplaners in den Leistungsphasen 2 und 3 nach der HOAI- 2009. Die Ermittlungsart ist dem Planer freigestellt. In der Praxis erfolgt dies zumeist über sogenannte "Grob-Leistungsverzeichnisse" oder orientiert sich nach Elementen oder Raumbüchern. Nur eine Bezugsgröße heranzuziehen, wie es z. B. mit den geometrischen Größen Bruttorauminhalt (BRI) oder Bruttogrundfläche (BGF) bei der Kostenschätzung üblich ist, ist für die Kostenberechnung nicht zulässig.
Nach der Elementmethode sind verfeinerte Aussagen möglich. Danach werden die Kosten für Grobelemente in der Unterteilung der Kostengruppe 300 nach der DIN 276 zugeordnet, beispielsweise für
  • Baugrube,
  • Gründung,
  • Außenwände,
  • Innenwände,
  • Decken,
  • Dächer,
Die Elementmethode ist eine in der Praxis anerkannte Methode. In der Regel wird auf mehrere Vergleichsobjekte zurück gegriffen und deren Kosteneinflüsse relativiert. In den letzten Jahrzehnten hat dafür vor allem die Architektenkammer Baden-Württemberg Kostenaussagen geliefert und zwar mit den „BKI-Objektdaten“ und „BKI-Baukosten für Bauelemente“.
Noch detailliertere Aussagen sind auf Grundlage der Bausoftware " nextbau " der Firma f:data GmbH zu erzielen, da sie beispielsweise eine Differenzierung der Kostenberechnung bis zur Tiefe der Leistungspositionen gestattet wie sie in späteren Phasen der Bauplanung annähernd einem Leistungsverzeichnis zugrunde liegt.

Normen und Richtlinien zu Elementmethode

Bild 3 — Schematisches Ersatzschaltbild der Wärmewiderstände - DIN EN 15377-1 [2009-02] Vereinfachte Verfahren zur Bestimmung der Heiz- und Kühlleistung oder der Oberflächentemperatur - Eingebettete Flächenheiz- und Kühlsysteme
DIN EN 15377-1 [2009-02] Vereinfachte Verfahren zur Bestimmung der Heiz- und Kühlleistung oder der Oberflächentemperatur - Eingebettete Flächenheiz- und Kühlsysteme
Bild 4 — In eine massive Betonschicht eingebettete Rohre, System Typ E - DIN EN 15377-1 [2009-02] Vereinfachte Verfahren zur Bestimmung der Heiz- und Kühlleistung oder der Oberflächentemperatur - Eingebettete Flächenheiz- und Kühlsysteme
DIN EN 15377-1 [2009-02] Vereinfachte Verfahren zur Bestimmung der Heiz- und Kühlleistung oder der Oberflächentemperatur - Eingebettete Flächenheiz- und Kühlsysteme
Bild 5 — In eine Schicht an der raumseitigen Oberfläche eingebettete Kapill... - DIN EN 15377-1 [2009-02] Vereinfachte Verfahren zur Bestimmung der Heiz- und Kühlleistung oder der Oberflächentemperatur - Eingebettete Flächenheiz- und Kühlsysteme
DIN EN 15377-1 [2009-02] Vereinfachte Verfahren zur Bestimmung der Heiz- und Kühlleistung oder der Oberflächentemperatur - Eingebettete Flächenheiz- und Kühlsysteme
DIN EN ISO 11855-2 [2016-11]Dieser Teil der Normenreihe ISO 11855 legt Verfahren und Bedingungen fest, welche die Bestimmung des Wärmestroms von Flächenheiz- und -kühlsystemen mit Wasserdurchströmun...
DIN 1054 [2010-12]A ANMERKUNG zu (11) Ein ausreichend duktiles Verhalten liegt vor, wenn sich ein Grenzzustand der Tragfähigkeit durch große Verformungen ankündigt. Dies ist z. B. nicht der Fall, we...
DIN 18008-3 [2013-07]Es sind die Nachweise der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit nach DIN 18008-1 zu führen. Die Durchbiegung der Glasscheiben ist zu begrenzen. Als Bemessungswert des Gebr...
DIN EN ISO 11855-2 [2016-11]Eine bestimmte Oberflächenart (Fußboden, Wand, Decke) weist in jedem Raum bei einer bestimmten mittleren Oberflächentemperatur und Norm-Innentemperatur (operative Tempera...
DIN EN 15377-1 [2009-02]Eine gegebene Oberfläche (Fußboden, Wand, Decke) gibt bei einer gegebenen mittleren Oberflächentemperatur und bei gegebener Innentemperatur (operative Temperatur) unabhängi...

Baunachrichten zu Elementmethode

BIM- und AVA-orientierte Kostenelemente mit Dynamischen BauDaten -Das Kostenmanagement am Bau ist durch vielfältige Kostensituationen geprägt. „Welche Baukosten entstehen?“, schließt stets die Frage ein: „Wofür sind die Baupreise zu zahlen?“. Mit der Leistungsdefinition wird der Bezugsrahmen für die Kosten bestimmt. Eine flexible Bezugsgröße sind Kostenelemente. Dabei werden raum- oder bauteilbezogen die Kosten nach der Herkunft von Kostenarten für Leistungen gruppiert und zusammengefasst. Über kombinierbare Eigenschaften der Räume und Bauteile finden so verursachungsgerecht Kosten- und Leistungsrezepturen mittels Dynamischer BauDaten ihre Anwendung.
Das Kostenmanagement am Bau ist durch vielfältige Kostensituationen geprägt. „Welche Baukosten entstehen?“, schließt stets die Frage ein: „Wofür sind die Baupreise zu zahlen?“. Mit der Leistungsdefinition wird der Bezugsrahmen für die Kosten bestimmt. Eine flexible Bezugsgröße sind Kostenelemente. Dabei werden raum- oder bauteilbezogen die Kosten nach der Herkunft von Kostenarten für Leistungen gruppiert und zusammengefasst. Über kombinierbare Eigenschaften der Räume und Bauteile finden so verursachungsgerecht Kosten- und Leistungsrezepturen mittels Dynamischer BauDaten ihre Anwendung.
Mit dem bauwirtschaftlichem Mut von 2007 in ein optimistisches Jahr 2008 -In jedem Jahr gibt es Licht und Schatten. Die Mehrwertsteuererhöhung und der Rückgang im Wohnungsneubau sowie der Anstieg der Energie- und Baustoffpreise waren schmerzlich. Überstrahlt wurden sie durch die Konjunktur im gewerblichen Bau und beim Bauen im Bestand. Die energetische Gebäudesanierung war und wird weiter ein Motor sein. Insgesamt hat das Jahr 2007 bauwirtschaftlich wieder mehr Mut gemacht. Es scheint ein Ruck der geistvolleren Kalkulation durch Deutschland gegangen zu sein. Im Management ist Kalkulation wieder ein Begriff. Die Finsternis und die Brutalität von Baupreisen sind auf dem Rückzug. Preise werden vom Markt wieder mehr aus dem Blickwinkel der Kosten gesehen. Dies regt den Ehrgeiz an. Und wir wollen Sie mit dem Know-how der Dynamischen BauDaten unterstützen.
In jedem Jahr gibt es Licht und Schatten. Die Mehrwertsteuererhöhung und der Rückgang im Wohnungsneubau sowie der Anstieg der Energie- und Baustoffpreise waren schmerzlich. Überstrahlt wurden sie durch die Konjunktur im gewerblichen Bau und beim Bauen im Bestand. Die energetische Gebäudesanierung war und wird weiter ein Motor sein. Insgesamt hat das Jahr 2007 bauwirtschaftlich wieder mehr Mut gemacht. Es scheint ein Ruck der geistvolleren Kalkulation durch Deutschland gegangen zu sein. Im Management ist Kalkulation wieder ein Begriff. Die Finsternis und die Brutalität von Baupreisen sind auf dem Rückzug. Preise werden vom Markt wieder mehr aus dem Blickwinkel der Kosten gesehen. Dies regt den Ehrgeiz an. Und wir wollen Sie mit dem Know-how der Dynamischen BauDaten unterstützen.
Modellbasierte Ermittlung von Mengen und Kosten revolutioniert Kalkulation -Kosten sind Mengen-Wert Gerüste. Qualitäten werden mit Geld bewertet und über die Mengen verknüpft. So berechnen Planer die Kosten nach der DIN 276. Analog kalkulieren Ausführende ihre Angebotspreise und Arbeitsvorbereitung. Vom Prinzip her ähnlich. Aber im Konkreten doch anders. Scheinbar unvereinbar. Interessen und Sichtweisen bleiben vielfältig und individuell. Sind die Mengen und deren qualitativen Bewertungen ein rätselhaftes System mit sieben Siegeln?
Kosten sind Mengen-Wert Gerüste. Qualitäten werden mit Geld bewertet und über die Mengen verknüpft. So berechnen Planer die Kosten nach der DIN 276. Analog kalkulieren Ausführende ihre Angebotspreise und Arbeitsvorbereitung. Vom Prinzip her ähnlich. Aber im Konkreten doch anders. Scheinbar unvereinbar. Interessen und Sichtweisen bleiben vielfältig und individuell. Sind die Mengen und deren qualitativen Bewertungen ein rätselhaftes System mit sieben Siegeln?

Begriffs-Erläuterungen zu Elementmethode

Grobelemente entsprechen einer Gliederung nach der 2. Stelle in der Kostengruppe 300 nach derDIN 276 - Kosten im Bauwesen , ggf. differenziert nach Kosten im Hochbau nach DIN 276-1 und Kosten im In ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK