Finanzplanung

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Finanzplanung

Die Finanzplanung ist für die Vorbereitung von zielgerichteten Finanzentscheidungen im Unternehmen unerlässlich. Einerseits basiert sie auf vorgelagerten Aussagen und Planungen z. B. für den wertmäßigen Bauvorlauf, möglichen Bauleistungsumfang und Umsatz sowie den dafür anfallenden Kosten, für die Rentabilität und Liquidität. Andererseits beeinflusst auch wieder die Finanzierung (Eigen- und/oder Fremdfinanzierung) die verschiedenen Teilpläne.
Die Zusammenführung von allen diesen Teilaussagen und Teilplänen für die Ermittlung des Finanzbedarfs, der vorzunehmenden Finanzierungsmaßnahmen und Sicherung der Liquidität bestimmt maßgeblich den Inhalt der Finanzplanung. Den Vorrang hat dabei die Liquiditätsplanung und –überwachung.

Normen und Richtlinien zu Finanzplanung

DIN 276-1 [2008-12]Die Kostengliederung nach 4.3 sieht drei Ebenen der Kostengliederung vor; diese sind durch dreistellige Ordnungszahlen gekennzeichnet. In der 1. Ebene der Kostengliederung werden ...

Baunachrichten zu Finanzplanung

Abschlagszahlungen: Voraussetzungen und Regeln, die es zu beachten gilt - 04.11.2016 Abschlagszahlungen können von Handwerkern auch ohne vertragliche Regelungen in Rechnung gestellt werden, allerdings sind dabei gewisse Voraussetzungen notwendig undbestimmte Regeln einzuh
04.11.2016 Abschlagszahlungen können von Handwerkern auch ohne vertragliche Regelungen in Rechnung gestellt werden, allerdings sind dabei gewisse Voraussetzungen notwendig undbestimmte Regeln einzuh...

Begriffs-Erläuterungen zu Finanzplanung

Durch eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) sind zu Baubeginn bereits Ausgaben zu bestreiten. Dafür sind finanzielle Mittel erforderlich, die durch Einzahlungen der Gesellschafter auf das eingerichtete Bet ...
Der Baubedarf für Immobilien ist nicht nur materiell als "Bauplan" zu bestimmen, sondern zugleich auch von der finanziellen Seite, beispielsweise in Verbindung mit vollständigen Finanzplänen (VOFI) w ...
Baukalkulation als Preisermittlung mit vorbestimmten Zuschlägen erfordert die Vorausermittlung von Zuschlagsätzen für die Zurechnung bzw. Umlage von: Baustellengemeinkosten (BGK) Allgemeine Geschäfts ...
Unter Umlage wird die Differenz zwischen einem Baupreis und der Summe der zugehörigen Einzelkosten verstanden, entweder bezogen auf den Einzelpreis einer Leistungsposition oder die Angebotsendsumme ( ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK