Fließestrich

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Begriffs-Erläuterungen

Fließestrich

Fließestrich, manchmal auch als Dünnestrich bezeichnet, ist ein sich selbst nivellierender dünnflüssiger Nass-Estrich, der z.B. aus Werktrockenmörtel auf der Baustelle angemischt und dann zur Verlegestelle gepumpt oder direkt aus einem Transporter auf die Baustelle gepumpt wird. Unter Fließestrich werden dabei die beiden durch unterschiedliche Mittel gebunden Estricharten Calciumsulfatfließestrich (auch Anhydritfließestrich genannt) und Zementfließestrich zusammengefasst, denen beim Mischen ein Fließmittel beigegeben wird. Nach dem Einpumpen des Fließestrichs auf die Verlegestelle wird er mit einem Schlagbesen bearbeitet, um eingeschlossene Luftblasen aus der Masse zu bekommen. Durch die selbstnivellierende Eigenschaft des Fließestrichs entfallen Estricharbeiten, wie verdichten, abreiben und glätten.
Fließestriche werden als im Wohnungs- und Gewerbebau eingesetzt, kommen in Wohn- und Feuchteräumen aber auch in Garagen zum Einsatz. Beim Bau von beheizten Fußböden wird Fließestrich oft eingesetzt, da er durch seine Fließfähigkeit die Heizungsrohre gleichmäßig ummantelt.
Calciumsulfatfließestrich (Anhydritestrich) bestehend aus Wasser und Sand mit einer Körnung von meist 0,8 mm, gebunden mit Calciumsulfat, wird im Innenbereich verwendet. Er eignet sich besonders gut, um Heizestriche herzustellen, da er über eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit verfügt. Allerdings sollte er nur in Trockenräumen oder privaten Feuchträumen eingesetzt werden. Wobei er für z.B. Badezimmer, Küchen und Toiletten in privaten Haushalten mit einer Abdichtung nach oben gegen Spritzwasser durch Anstrich oder eine Beschichtung mit elastifizierendem Kleber versehen werden muss. Für gewerbliche Nassräume können Calciumsulfatfließestriche nicht eingesetzt werden, hier eignen sich nur zementgebundene Fließestriche.
Ein Vorteil von Calciumsulfatfließestrich ist seine schnelle Begehbarkeit, welche wiederum einen schnellen Baufortschritt ermöglicht. Schon nach ca. 1 - 2 Tagen können die Arbeiten in den Räumen weitergehen. Nach ca. 7 - 8 Tagen kann eine eingebaute bereits mit einer Vorlauftemperatur von ca. 20 °C betriebene Fußbodenheizung langsam weiter aufgeheizt werden und nach 8-21 Tagen Aushärtung kann der Calciumsulfatfließestrich einen Fußbodenbelag aufzunehmen.
Neben der schnellen Einbauzeit ist aber auch die fugenlose Verlegung von Calciumsulfatfließestrich auf großen Flächen von Vorteil sowie die hohe Druck- und Biegezugfestigkeit dieses Estrichs.
Zementfließestriche bestehen aus Gesteinskörnungen, die mit Zement gebunden und mit einem Fließmittel fließfähig gemacht werden. Um die bei der Aushärtung zu Rissbildungen durch Schwund und zu Aufschüsselungen (Ränder der Estrichflächen biegen sich durch einseitiges Aushärten nach oben) neigenden Zementfließestriche zu verbessern, werden sie z.T. mit Glasfasern bewehrt, was zur Folge hat, dass die Elastizität des sonst eher spröden Zementfließestrichs steigt. Zementfließestriche kommen im Wohnungsbau aufgrund ihrer Feuchtigkeitsbeständigkeit auch in gewerblichen Nassräumen (z.B. in Schwimmbädern) zum Einsatz.
Die Austrocknungszeit variiert je nach Estrichdicke, Lufttemperatur und –feuchtigkeit sowie Luftaustauschrate (z.B. durch Lüften zu beeinflussen). Man spricht davon, dass Zementfließestrich ca. 30 Tage benötigt, um vollständig auszuhärten.

Baupreis-Informationen zu Fließestrich

Estricharbeiten || Zementestrich, Zementfließestrich, Verbundestrich, Ausgleichsestrich, Estrich auf Trennschicht, Estrich auf Dämmschicht, Trittstufe, Rampe, Schwelle, auf Gefälle, als Nutzestrich, a...
Estricharbeiten || Heizestrich als Calciumsulfatestrich, Heizestrich als Gussasphaltestrich, Heizestrich als Calciumsulfatfließestrich, Heizestrich als Zementestrich, Heizestrich als Zementfließestric...
Estricharbeiten || Randdämmstreifen, Mineralwolle, PE-Schaum, Rippenpappe, Rippenpappe mit PE-Schaum, Rippenpappe mit Polystyrolschaum, Rohfilzpappe
Parkett-, Holzpflasterarbeiten || für Spachtelung voranstreichen, für Klebstoff voranstreichen
Parkett-, Holzpflasterarbeiten || GE DIN 68702, RE DIN 68702, WE DIN 68702, schleifen, versiegeln, ölen, schleifen und ölen, schleifen und wachsen, schleifen und versiegeln

Normen und Richtlinien zu Fließestrich

DIN 18560-2 [2009-09]5.1.1 Verlegen Zur Herstellung der Dämmschicht müssen die Dämmstoffe dicht gestoßen verlegt werden. Mehrlagige Dämmschichten sind so zu verlegen, dass die Stöße gegeneinander ve...
DIN 18560-2 [2009-09]Die Biegezugfestigkeitsklasse von Calciumsulfat- und Zement-Heizestrichen muss in Abhängigkeit von den Nutzlasten den Tabellen 1 bis 4 entsprechen. Die Estrichnenndicken sind be...
[2009-09] Estriche im Bauwesen - Teil 2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche)

Ausschreibungstexte zu Fließestrich

STLB-Bau 2017-04 025 Estricharbeiten
Heizestrich Zementestrich F4 Bauart A D 65mm
STLB-Bau 2017-04 025 Estricharbeiten
Zementestrich Estrich auf Dämmschicht F4 D 45mm
STLB-Bau 2017-04 025 Estricharbeiten
Randdämmstreifen PE-Schaum D 10mm H 50mm
STLB-Bau 2017-04 028 Parkett-, Holzpflasterarbeiten
Standardbesch Parkett verlegen Zementestrich schwimmender Estrich
STLB-Bau 2017-04 028 Parkett-, Holzpflasterarbeiten
Untergrund voranstreichen

Begriffs-Erläuterungen zu Fließestrich

Zementfließestrich wird beim Wohnungs- und Bürobau eingesetzt, wo er Verwendung sowohl in Wohn- als auch in Feuchträumen findet. Aber auch als Boden in Garagen kommt er zum Einsatz und als Heizestric ...
Calciumsulfatfließestrich eignet sich sehr gut alsHeizestrich , da er zum einen eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit besitzt und zum anderen aufgrund seiner Fließfähigkeit die Heizrohre ohne Lufteinsc ...
Zementestrich besteht aus Sand, Wasser und dem Bindemittel Zement. Zementestrich ist feuchte- und frostbeständig und kann hohe Lasten tragen. Er ist daher für den Einsatz in Nassräumen geeignet. Fläc ...
Allgemein Estrich ist ein Bauteil, das auf einem tragenden Untergrund (z.B. Tragbeton) hergestellt wird und somit beim Aufbau des Fußbodens den Grund für den nachfolgenden Bodenbelag bildet. Dabei we ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren