Gemeinsames Aufmaß

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Gemeinsames Aufmaß

Die Orientierung, den Fortgang der Bauleistungen möglichst gemeinsam festzustellen, richtet sich vor allem an den Auftraggeber. Sie hat ihren Sinn darin, dass etwaige Zweifelsfragen aufgedeckt und nach Möglichkeit sofort geklärt werden können. Es sollen klare Verhältnisse geschaffen und spätere Streitigkeiten vermieden werden.
Zweck der gemeinschaftlichen Feststellungen ist es daher, dass Auftraggeber und Auftragnehmer zusammen an Ort und Stelle mit Bezug auf § 14 Abs. 2 in VOB, Teil B die auf die erbrachte Leistung bezogenen, für die Abrechnung bedeutsamen Tatsachen mit dem Willen ermitteln, diese der Abrechnung zugrunde zu legen. Gemeinsam sollen die für die Abrechnung evtl. bedeutsamen Tatsachen festgestellt werden. Aus den Abrechnungszeichnungen oder anderen Arbeitsunterlagen müssen alle Maße, die zur Feststellung und Prüfung einer Rechnung notwendig sind, unmittelbar zu erkennen sein. Die Originale der Aufmassblätter erhält der Auftraggeber, die Durchschriften behält der Auftragnehmer.
Das Zusammenwirken ist keine zwingende, vertragliche Verpflichtung.
Meistens werden die Aufmaße in der Baupraxis vom Auftragnehmer aufgestellt und dem Auftraggeber bzw. seinem Bevollmächtigten (z. B. Architekt) zur Bestätigung vorgelegt. Festzustellen sind die für die Vergütung maßgebenden Werte nach Zahl, Maß und Gewicht gemäß den Positionen des Leistungsverzeichnisses. Die Prüfung der Tauglichkeit der Leistung für den vertraglich vereinbarten Zweck gehört nicht dazu.
Die gemeinsame Feststellung sollte besonders für Bauleistungen, die bei Weiterführung der Arbeiten nur schwer feststellbar sind (z. B. Abbrüche, Grabenaushub u. a.), erfolgen. Dies gilt vor allem auch bei notwendigen Anpassungen der Vergütung mit Nachträgen wegen Veränderung des Leistungsinhaltes, bei Zusatzleistungen eines vereinbarten Pauschalpreises u. a. In diesen Fällen sollte der Auftragnehmer die "gemeinsame Feststellung" beantragen, wie es in der VOB/B in § 14 Abs. 2, letzter Satz vorgesehen ist.
Weigert sich der Auftraggeber, an der beantragten gemeinsamen Feststellung teilzunehmen, dann handelt er gegen die VOB. In der Folge kann das sogar eine Behinderungbedeuten und daraus ggf. Schadensersatzpflicht des Auftraggebers entstehen. Auf jeden Fall wird ein gemeinsames Aufmaß später die Abrechnung und Rechnungsprüfung erleichtern.
Wird ein Aufmaß gemeinsam festgestellt bzw. bestätigt, ist es für die Vertragspartner auch bindend, ohne dass von vornherein damit ein Schuldanerkenntnis vorliegt.
Das Aufmaß als Mengenermittlung ist aufwendig. Es ist beim Auftragnehmer mit Kosten in Höhe von 0,5 bis 2,5 % der betreffenden Bauleistungssumme zu rechnen.
Wurde die Aufmaßaufstellung vom Auftraggeber unterzeichnet, sind nachträgliche Eintragungen nicht zulässig bzw. unwirksam. Dienen sie der näheren Erläuterung der aufgemessenen Leistung, sollten die nachträglichen Eintragungen nochmals zur Unterschrift vorgelegt werden.
Eine EDV-unterstützte Ermittlung kann und wird Zeit und Aufwand sparen helfen. In Verbindung dazu sind auch die "Regelungen für die elektronische Bauabrechnung (REB)" zu erwähnen, die vorwiegend für den Straßenbau Anwendung finden, wenn sie vorher zwischen den Vertragspartnern vereinbart wurden. Die REB enthalten eindeutige und einheitliche Berechnungsvorschriften und Algorithmen für geometrische und typische Berechnungsaufgaben.
Kostenlose Downloads
Bitte beachten Sie, dass die Muster-Dokumente keine juristische Empfehlung darstellen und die Verwendung nach dem konkreten Sachverhalt eigenverantwortlich erfolgen muss. Vollständigkeit, sowie technische und inhaltliche Fehlerfreiheit werden nicht zugesichert.

Normen und Richtlinien zu Gemeinsames Aufmaß

VDI 6210 Blatt 1 [2016-02]Für die Abrechnung sind vertragliche Vereinbarungen notwendig, da bei Abbrucharbeiten in der Regel nach Abschluss der Arbeiten ein Aufmaß und eine Mengenermittlung nicht me...
DIN 18421 [2016-09]Änderungen 2016-09: Ergänzend zur ATV DIN 18299,Abschnitt 5 , gilt: 5.1 Allgemeines Der Ermittlung der Leistung — gleichgültig, ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß erfolgt — ...
DIN 18421 [2016-09]0 Hinweise für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung 0.1 Angaben zur Baustelle "Lage der Objekte , an denen Dämmungen anzubringen oder Brandschutzarbeiten auszuführen sind, get...

Baunachrichten zu Gemeinsames Aufmaß

Baufachlich integriertes Kalkulieren mit nextbau und bauprofessor.de -Betriebe führen Bauaufträge aus. Bauleistungen erbringen ist ihr Geschäft. Mit eigenem Personal als Eigenleistung und mit beauftragten Nachunternehmern als Fremdleistung. Aufträge beschaffen, Abarbeiten und Rechnungen schreiben. Ein gewerblicher Zyklus. Zahlenmäßig erfasst und abgebildet im baubetrieblichen Rechnungswesen.
Betriebe führen Bauaufträge aus. Bauleistungen erbringen ist ihr Geschäft. Mit eigenem Personal als Eigenleistung und mit beauftragten Nachunternehmern als Fremdleistung. Aufträge beschaffen, Abarbeiten und Rechnungen schreiben. Ein gewerblicher Zyklus. Zahlenmäßig erfasst und abgebildet im baubetrieblichen Rechnungswesen.
Details zum neuen Vergabehandbuch für den Straßen- und Brückenbau - 09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding
09.05.2015 Einzelne Aktualisierungen in der Neufassung der HVA B-StB betreffen u.a. die Anpassung der Vertragsstrafenhöhe auf max. 5% der Nettovertragssumme, die Vereinheitlichung der Bewerbunsgbeding...

Begriffs-Erläuterungen zu Gemeinsames Aufmaß

An ein ordnungsgemäßes als Grundlage für die Abrechnung sind eine Reihe von Anforderungen zu stellen: Das Aufmaß soll klar im Aufbau, korrekt in der Form, wirtschaftlich in der Aufstellung, leicht pr ...
/DIN 18299 - Allgemeine Regeln für Bauarbeiten jeder Art - (Ausgabe September 2016) in der VOB, Teil C wird unter Tz. 5 - Abrechnung - vermerkt, dass ausgeführte Bauleistungen nach Bauzeichnungen zu...
Das zeichnerische ist eine spezielle Form des Aufmaßes als Grundlage für die Abrechnung . Als Gegenstück ist das örtliche Aufmaß anzusehen. Das zeichnerische Aufmaß setzt Ausführungspläne und ein Lei ...
Alsbald nach der Kündigung kann der Auftragnehmer bei einem VOB-Vertrag nach § 8 Abs. 6 VOB/B zunächst verlangen. Dabei ist es unwichtig, ob es sich um eine freie oder außerordentliche Kündigung durc ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK