Geräte für elektronische Vergaben

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Geräte für elektronische Vergaben

Mit der elektronischen Vergabe von Bauaufträgen werden ausgehend von der Bekanntmachung einer Ausschreibung, von Anträgen zur Teilnahme bis hin zur Abgabe von Angeboten und der Auftragserteilung alle Schritte rechtskonform mit digitaler Signatur in einem digitalen System abgebildet. Inzwischen hat die elektronische Bearbeitung in der Baupraxis in den letzten Jahren Fortschritte erzielt und eine größere Breite erreicht.
Ausgehend von der Anforderung in § 9 der Vergabeverordnung (VgV) haben die öffentlichen Auftraggeber und Unternehmen bei EU-weiten Ausschreibungen und Vergaben für das Versenden, Empfangen, Weiterleiten und Speichern grundsätzlich Geräte und Programme für die elektronische Datenübermittlung zu verwenden. Die Umsetzung erfolgt mit Regelungen in der VOB/A-2016.
Spezielle Anforderungen sind jedoch an die Geräte zu stellen, die für den elektronischen Empfang und Austausch verwendet werden sollen. Diese Anforderungen sind jeweils gleichlautend in der VOB/A-2016 in § 11a im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) für nationale Vergaben im Unterschwellenbereich sowie in § 11 a VS im Abschnitt 3 zu verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen angeführt und von den Vertragspartnern zu erfüllen.
Danach müssen die Geräte vor allem gewährleisten, "dass
  • für die Angebote eine elektronische Signatur verwendet werden kann,
  • Tag und Uhrzeit des Eingangs der Teilnahmeanträge oder Angebote genau bestimmbar sind,
  • der Zugang zu den Daten nicht vor Ablauf des hierfür festgesetzten Termins erfolgt,
  • bei einem Verstoß gegen das Zugangsverbot der Verstoß sicher festgestellt werden kann,
  • ausschließlich die dafür bestimmten Personen den Zeitpunkt der Öffnung der Daten festlegen oder ändern können,
  • der Zugang zu den übermittelten Daten nur möglich ist, wenn die hierfür bestimmten Personen gleichzeitig und erst nach dem festgesetzten Zeitpunkt tätig werden und
  • die übermittelten Daten ausschließlich den zur Kenntnisnahme bestimmten Personen zugänglich bleiben".
Bei EU-weiten Ausschreibungen und Vergaben hat der öffentliche Auftraggeber das erforderliche Sicherheitsniveau für die elektronischen Mittel mit Bezug auf § 11 a EU Abs. 4 in Abschnitt 3 der VOB/A-2016 festzulegen. Zu gewährleisten ist zusätzlich zu den bereits angeführten Punkten noch zu den Geräten, dass:
  • kein vorfristiger Zugriff auf die empfangenen Daten möglich ist,
  • nur die Berechtigten nach dem festgesetzten Zeitpunkt Dritten Zugriff auf die empfangenen Daten oder auf einen Teil derselben einräumen dürfen,
  • empfangene Daten nicht an Unberechtigte übermittelt werden und
  • Verstöße oder versuchte Verstöße gegen die Anforderungen eindeutig festgestellt werden können.
Die elektronischen Mittel und deren technische Merkmale müssen allgemein verfügbar, nicht diskriminierend und mit allgemein verbreiteten Geräten und Programmen kompatibel sein. Die verwendeten Geräte müssen über eine einheitliche Datenaustauschschnittstelle verfügen. Bei EU-Vergaben kann der öffentlichen Auftraggeber für Vergaben die Verwendung auch elektronischer Mittel verlangen, die nicht allgemein verfügbar sind, wenn er selbst alternative Mittel bzw. Geräte verwendet und den Unternehmen einen uneingeschränkten und direkten Zugang zu diesen Mitteln gewährt.

Normen und Richtlinien zu Geräte für elektronische Vergaben

DIN 1960 [2019-09](1) Elektronische Mittel und deren technische Merkmale müssen allgemein verfügbar, nichtdiskriminierend und mit allgemein verbreiteten Geräten und Programmen der Informations- und ...
DIN 1960 [2019-09](1) Elektronische Mittel und deren technische Merkmale müssen allgemein verfügbar, nichtdiskriminierend und mit allgemein verbreiteten Geräten und Programmen der Informations- und ...
DIN 1960 [2019-09](1) Der öffentliche Auftraggeber kann die Vergabeunterlagen auf einem anderen geeigneten Weg übermitteln, wenn die erforderlichen elektronischen Mittel zum Abruf der Vergabeunterla...
DIN 1960 [2019-09](1) Für das Senden, Empfangen, Weiterleiten und Speichern von Daten in einem Vergabeverfahren verwenden der öffentliche Auftraggeber und die Unternehmen grundsätzlich Geräte und Pr...
DIN 67700 [2017-05 ]3.3.1 Bestand Gesamtheit bzw. Teilmenge aller Medien einer Bibliothek oder eines Archivs 3.3.2 Medium Informationsträger verschiedener Form, der in Bibliotheken und Archiven verw...

Begriffs-Erläuterungen zu Geräte für elektronische Vergaben

Für dasAngebot zu einer Ausschreibung von Bauleistungen legt der Auftraggeber fest, in welcher Form die Angebote einzureichen sind. Bei einem VOB-Bauvertrag bzw. Angeboten bei nationalen Ausschreib ...
Die für Ausschreibungen maßgeblichen Vergabeunterlagen sind von den Auftraggebern den Bewerbern unverzüglich in geeigneter Weise zu übermitteln. Zu beachten sind hierbei unterschiedliche Anforderunge ...
Von den Auftraggebern sind die Vergabeunterlagen Bewerbern bzw. Bietern zu Beginn des Vergabeverfahrens in geeigneter Weise zur Verfügung zu stellen. Für die Bereitstellung von Vergabeunterlagen fall ...
Das Aufmaß ist die Grundlage für die Abrechnung . Anhand des Aufmaßes wird die tatsächlich erbrachte Bauleistung nach der Fertigstellung erfasst und der Endabrechnung (Rechnungslegung) zugrunde geleg ...

Verwandte Suchbegriffe zu Geräte für elektronische Vergaben


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK