Gesamtkostenverfahren (GKV)

» Begriffs-Erläuterungen

Gesamtkostenverfahren (GKV)

Das Gesamtkostenverfahren ist eine Darstellungsform der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach § 275 Handelsgesetzbuch (HGB). Das Gegenstück ist das Umsatzkostenverfahren (UKV). Beim GKV werden die gesamten Kosten einer Periode (Kosten der hergestellten Leistungen) den hergestellten Leistungen als Summe aus den Erlösen der abgesetzten, mit Schlussrechnung belegten Leistungen (Umsatzerlöse) und den zu Herstellungskosten bewerteten Bestandsänderungen an unfertigen Erzeugnissen und Leistungen gegenübergestellt.
Die Vorteile des GKV sind darin zu sehen, dass
  • die Umsatzerlöse um die Bestandsänderungen an unfertigen Leistungen korrigiert werden und damit eine stärkere Ausrichtung auf die hergestellte Leistung vorliegt,
  • gezeigt wird, woher der Aufwand stammt und welche Faktoren bzw. Aufwandspositionen diesen verursacht haben.
In Bauunternehmen wird deshalb das GKV vorgezogen, vor allem der gesamtleistungsorientierte Wertbildungsprozess in der Bauwirtschaft spricht dafür.
Ausgewiesen wird nach der Aufrechnung von Aufwendungen und Erträgen nach der Gliederung unter Position 17 der Jahresüberschuss als Gesamterfolg im Unternehmen zum Geschäftsjahr als Abrechnungsperiode, und zwar als Ergebnis nach Steuern. Sofern die Aufwendungen die Erträge übersteigen, liegt ein Jahresfehlbetrag vor.
Für Geschäftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2015 beginnen, erfolgt innerhalb der Gewinn- und Verlustrechnung ab 2016 nach dem GKV kein Ausweis mehr zu einem " außerordentlichen Ergebnis " sowie zugeordneten außerordentlichen Aufwendungen und Erträgen, weiterhin entfällt auch die vorherige Position zum "Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit". Die Eingrenzung der Umsatzerlöse auf die gewöhnliche Geschäftstätigkeit ist in der GuV ab 2016 nicht mehr bestimmend.
Kleinstkapitalgesellschaften können eine verkürzte Staffelung als Gliederung nach § 275 Abs. 5 HGB anwenden.

Beispiel zu Gesamtkostenverfahren (GKV)

Gewinn- und Verlustrechnung nach gesamtkostenverfahren (§275 Abs. 2 HGB)

Gliederung der GuV nach dem GKV für Geschäftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2015 beginnen:
Gliederung der GuV nach dem Gesamtkostenverfahren

Begriffs-Erläuterungen zu Gesamtkostenverfahren (GKV)

Das Umsatzkostenverfahren ist eine Form derGewinn- und Verlustrechnung(GuV) nach der Gliederung des § 275 Abs. 3 im Handelsgesetzbuch (HGB) , die als Beispiel unten aufgeführt wird. Gegenstück is ...
In einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) werden Aufwendungen und Erträge für das Geschäftsjahr als Abrechnungsperiode gegenübergestellt. Dargestellt wird die GuV in Staffelform (im Gegensatz zur Bi ...
Jahresüberschuss ist der Gesamterfolg, der in der letzten Zeile in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach der Gliederung in § 275 Handelsgesetzbuch (HGB) ausgewiesen wird, praktisch als positive...
Als neutrales Ergebnis (neutraler Gewinn oder Verlust) gilt für Jahresabschlüsse im Unternehmen, die vor dem 1. Januar 2016 begonnen wurden, die Summe ausFinanzergebnis als Differenz zwischen Erträ ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK