Gewerbesteuer

» Begriffs-Erläuterungen

Gewerbesteuer

Die Erhebung der Gewerbesteuer (GewSt) ist an den Betrieb eines Baugewerbes gebunden. Grundlage für die Besteuerung ist zunächst der Gewinn aus der Gewinn- und Verlustrechnung , der danach auf gesetzliche Hinzurechnungen und/oder Kürzungen hin zu prüfen ist. Daraus errechnet sich dann der Gewerbeertrag Gewerbeertrag. Auf seiner Grundlage bestimmt das Finanzamt den Steuermessbetrag, wobei für Einzelunternehmer und Personengesellschaften ein Freibetrag zu berücksichtigen ist. Der Messbetrag wird der Gemeinde mitgeteilt und mit dem in der Gemeinde geltenden Hebesatz multipliziert.
Die Hebesätze werden von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich sein. Sie müssen aber mindestens 2,0 bzw. 200 % betragen. Die Abführung der Gewerbesteuer erfolgt vierteljährlich an die Gemeinde, als Vorauszahlung anteilig vom voraussichtlichen Jahresbetrag.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Gewerbesteuer und die darauf entfallenden Nebenleistungen seit dem Erhebungszeitraum 2008 nicht mehr als Betriebsausgabe gelten und folglich nicht mehr abzugsfähig sind und nicht mehr den Gewinn schmälern. In einer Entscheidung des Finanzgerichts Hamburg vom 29.2.2012 wurde ausgeführt, dass die Nichtabziehbarkeit "wohl noch verfassungsgemäß" wäre, aber andererseits eine Revision vor dem Bundesfinanzhof (BFH) zugelassen. 2014 hatte der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass das Abzugsverbot bei Kapitalgesellschaften verfassungsgemäß ist. Inzwischen wurde vom BFH diese Entscheidung auch für Personengesellschaften (z. B. GbR - Gesellschaften bürgerlichen Rechts, OHG - Offene Handelsgesellschaften) erweitert. Das Abzugsverbot ist dadurch zu rechtfertigen, weil mit der Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer eine Verbesserung für die Gesellschafter verbunden ist.
Weiterhin wurde ab 2008 die Gewerbesteuermesszahl von 5 % für Kapitalgesellschaften auf einheitlich 3,5 % bestimmt. Entfallen ist ebenfalls der vorherige Staffeltarif für Einzelunternehmen und Personengesellschaften, jedoch unter Beibehaltung eines Freibetrags von 24.500 € bei der Bestimmung des Gewerbeertrags.

Begriffs-Erläuterungen zu Gewerbesteuer

Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) sind im Grunde gewerbesteuerpflichtig. Aus Vereinfachungsgründen bestimmt jedoch § 2a Gewerbesteuergesetz (GewStG), dass von einer selbständigen Heranziehung einer ARGE...
Der Hebesatz ist ein Prozentsatz als Multiplikator bei der Bestimmung der Gewerbesteuer und der Grundsteuer . Der Steuermessbetrag wird mit dem Hebesatz multipliziert. Die Gemeinden legen die Höhe de ...
Objektsteuern, auch als Realsteuern bezeichnet, haben eine Beziehung zu einem bestimmten Steuergegenstand. Dazu zählen z. B. die Grundsteuer Gewerbesteuer , andererseits aber auch die Hundesteuer. Di ...
Bleibt ein Teil der Einkünfte nach dem Steuerrecht unberücksichtigt, wird von einem Freibetrag gesprochen. Der Höhe nach wird er gesetzlich festgelegt. Freibeträge gibt es bei verschiedenen Steuerart ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK