Gewinnverprobung nach Richtsätzen

» Begriffs-Erläuterungen

Gewinnverprobung nach Richtsätzen

Liegen für die Besteuerung geeignete Unterlagen nicht vor bzw. werden bei Buchführungspflicht nicht ordnungsmäßige Bücher vom Gewerbetreibenden geführt, können Gewinn und Umsatz von der Finanzverwaltung unter Berücksichtigung des Einzelfalls geschätzt werden. Dafür sind die Rohgewinn-Richtsätze heranzuziehen, die jährlich vom Bundesministerium der Finanzen herausgegeben werden, zuletzt als "Richtsatzsammlung für das Kalenderjahr 2016" vom 8. Juni 2017, veröffentlicht im Bundessteuerblatt I.
Die Richtsätze werden differenziert nach Gewerbeklassen vorgegeben. Speziell als Gewerbeklasse gelten auch Bauunternehmen, betreffend nur kleine Baubetriebe, Bauhandwerksbetriebe als Einzelunternehmen, Personengesellschaften und selbstständige Bauhandwerker, für die ggf. die Gewinnermittlung auf Grundlage einer Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) erfolgt. Die Richtsätze stellen auf die Verhältnisse eines Normalbetriebs ab. Er entspricht allgemein einem Einzelunternehmen mit Gewinnermittlung durch Bestandsvergleich.
Richtsätze liegen für das Baugewerbe zu Gewerbeklassen des Bauhandwerks vor.
Auszugsweise sind sie aufgeführt unter dem Begriff Rohgewinn-Richtsätze, beispielsweise für Bauunternehmen allgemein (mit Materiallieferung), Garten- und Landschaftsbau sowie Gerüstbau, weiterhin zur Zimmerei unter Rohgewinn, Dachdeckerei unter Reingewinn, Heizung- und Sanitärinstallation unter Halbreingewinn u. a.
Für diese Gewerbeklassen erfolgt eine Unterteilung der Richtsätze nach unterschiedlicher Höhe des wirtschaftlichen Umsatzes mit Ausweis jeweils in % des wirtschaftlichen Umsatzes für den:
  • Rohgewinn I bei Handelsbetrieben,
  • Rohgewinn II bei Handwerks- und gemischten Betrieben,
  • Halbreingewinn und
  • Reingewinn.
Als Beispiel werden nachfolgend die Aussagen zu den Richtsätzen für das Tischler- und Schreinerhandwerk (ohne Bautischlerei und Bauschlosserei) aus der Richtsatz-Sammlung für das Jahr 2016 (mit teils höheren Ansätzen und größeren Spannen gegenüber dem Vorjahr) aufgeführt:
bei wirtschaftlichen Umsätzen bis 150.000 €Rohgewinn I66
Rohgewinn II61(45-77)
Halbreingewinn37(20-54)
Reingewinn29(15-45)
bei wirtschaftlichen Umsätzen 150.000 bis 300.000 €Rohgewinn I62
Rohgewinn II47(33-63)
Halbreingewinn28(15-45)
Reingewinn22(10-39)
bei wirtschaftlichen Umsätzen über 300.000 €Rohgewinn I59
Rohgewinn II39(26-52)
Halbreingewinn21(10-32)
Reingewinn15(6-27)
Die in den Steuererklärungen der Gewerbetreibenden ausgewiesenen Gewinne und Umsätze sind anhand der vorgegebenen Richtsätze zu verproben. Der Gewinn ist vorzugsweise auf Basis des Halbreingewinns zu verproben bzw. zu schätzen, weil die vom Halbreingewinn abzusetzenden personellen und sachlichen Betriebsaufwendungen eindeutiger festgestellt werden können.
Die Verprobung als Schätzung setzt zunächst voraus, dass die Aussagen an den Aufbau der Richtsätze anzupassen bzw. zu "normalisieren" und vergleichbar zu machen sind. Für einen Bauhandwerksbetrieb sind dann die normalisierten Aussagen zum Waren-, Material- und Fertigungslohneinsatz abzuleiten und die Grundlagen für die Besteuerung mithilfe der Richtsätze zu schätzen. Die Verprobung als Schätzung führt dann zum wirtschaftlichen Umsatz und den Aussagen zum Roh-, Halbrein- und Reingewinn, die als für einen "Normalbetrieb" entsprechend anzusehen sind. Die geschätzten Werte sind noch ggf. zu erhöhen oder zu vermindern, wenn die betrieblichen Verhältnisse von denen eines Normalbetriebs abweichen.
Zu beachten bleibt jedoch, dass die gewonnenen Aussagen zum Gewinn nicht vergleichbar mit den kalkulatorischen Ansätzen im Baubetrieb für Wagnis und Gewinn (W&G) in der Angebotskalkulation sind.
Da die Aussagen zu den Richtsätzen jeweils mit einem Mittelsatz und einer Spanne in einem Rahmen vorgegeben werden, kann der Mittelsatz als eine Aussage angesehen werden, die mit größter Wahrscheinlichkeit den tatsächlichen betrieblichen Verhältnissen am nächsten kommt. Ein Abweichen vom mittleren Satz in der jeweils ausgewiesenen Spanne zu den Umsatz- und Gewinngrößen kann durch besondere betriebliche oder persönliche Verhältnisse des Gewerbetreibenden begründet sein, die nicht durch normale Anpassung über die Richtsätze darstellbar sind. Weiterhin sind die Spannen so auszulegen, dass - beispielsweise bei einem wirtschaftlichen Umsatz über 250.000 € bis 500.000 € - der untere Wert dann heranzuziehen wäre, wenn der Umsatz im oberen Bereich liegt und umgekehrt der Wert aus der oberen Rahmenhälfte, wenn der Umsatz im unteren Bereich liegt. Würde ein gemischter Umsatz im Bauhandwerksbetrieb (beispielsweise Dachdeckerei und Zimmerei) vorliegen, sollten bei durchschnittlichem Waren- und Materialeinsatz die Richtsätze der oberen Rahmenhälfte angesetzt werden.

Begriffs-Erläuterungen zu Gewinnverprobung nach Richtsätzen

In kleineren Baubetrieben als Einzelunternehmen , Personengesellschaften und Bauhandwerker, ggf. auch für Selbstständige und Steuerpflichtige bei einer Gewinnermittlung auf Grundlage einer Einnahmenü ...
Die Kennzahl Halbreingewinn ist im Zusammenhang mit denRohgewinn-Richtsätzen zu betrachten. Sie liefert Anhaltspunkte für die Gewinnverprobung nach Richtsätzen und Besteuerung von kleinen Baubetrie ...
Die Kennzahl "Reingewinn" ist im Zusammenhang mit den Kennzahlen Rohgewinn (I und II) sowie dem Halbreingewinn im Rahmen von Rohgewinn-Richtsätzen zu sehen. Sie werden vom Bundesministerium der Finan ...
Der Rohgewinn ist - vergleichbar mit dem Rohergebnis - eine spezifische Aussage der Schaffung von Neuwert, d. h. ohne Waren- und Materialeinsatz, d. h. speziell im Bauunternehmen ohne Aufwendungen fü ...

Verwandte Suchbegriffe zu Gewinnverprobung nach Richtsätzen


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK