Grunderwerbsteuersätze

» Begriffs-Erläuterungen

Grunderwerbsteuersätze

Die Grunderwerbsteuer wird auf den Umsatz von Grundstücken (als Wert der Gegenleistung, in der Regel der Kaufpreis als Grundlage der Bemessung zur Grunderwerbsteuer nach §§ 8 bis 10 Grunderwerbsteuergesetz - GrEStG) nach einem proportionalen Tarif erhoben. Den Steuersatz dürfen die einzelnen Bundesländer in Deutschland seit 2006 selbst festlegen. Folglich ist er in den einzelnen Bundesländern auch unterschiedlich hoch.
Die Grunderwerbsteuersätze betragen aktuell in:
Nordrhein- Westfalen6,5 %(seit 01.01.2015)
Saarland6,5 %(seit 01.01.2015)
Schleswig-Holstein6,5 %(seit 01.01.2014)
Berlin6,0 %(seit 01.01.2014)
Hessen6,0 %(seit 01.08.2014)
Baden-Württemberg5,0 %(seit 05.11.2011)
Brandenburg6,5 %(seit 01.07.2015)
Bremen5,0 %(seit 01.01.2014)
Mecklenburg-Vorpommern5,0 %(seit 01.07.2012
Niedersachsen5,0 %(seit 01.01.2014)
Rheinland-Pfalz5,0 %(seit 01.03.2012)
Sachsen-Anhalt 5,0 %(seit 01.03.2012)
Thüringen6,5 %(seit 01.01.2017)
Hamburg4,5 %(seit 01.01.2009)
Bayern3,5 %(seit 01.01.2006)
Sachsen3,5 %(seit 01.01.2006)

Begriffs-Erläuterungen zu Grunderwerbsteuersätze

Grundlage für die Grunderwerbsteuer (GrESt) ist das Grunderwerbsteuergesetz (GrEStG) vom 26. Februar 1997, zuletzt geändert am 2. November 2015. Danach unterliegen der Grunderwerbsteuer jene Rechtsvo ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK