Grundstücke

» Baupreis-Informationen
» Normen und Richtlinien
» Ausschreibungstexte
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Grundstücke

Als Grundstücke gelten nach bürgerlichem Recht begrenzte, durch Vermessung gebildete Teile der Erdoberfläche. Grundstücke werden in das Grundbuch eingetragen.
Nach dem Bewertungsgesetz (BewG) als Grundlage für die Bestimmung von Einheitswerten für steuerliche Berechnungen werden Grundstücke nach verschiedenen Arten unterschieden, beispielsweise nach
  • bebauten und unbebauten Grundstücken sowie
  • Betriebs-, Geschäfts- und Mietwohngrundstücken.
Im Rahmen des Ausweises in der Bilanz (nach Handelsrecht) eines Unternehmens rechnen die Grundstücke zu den Aktivposten (Aktiva) innerhalb des Anlagevermögen speziell zu den Sachanlagen.
Bei der Bestimmung der Baukosten nach der DIN 276 – Kosten im Bauwesen – innerhalb der Bauplanung werden die in Verbindung mit einem Grundstück anfallenden Kosten in der Kostengruppe Grundstück – mit Untergliederung ggf. bis zur 3. Ebene – angeführt.
Grundstücke können im Rahmen einer Immobilarvollstreckung zur Befriedigung eines Gläubigers aus der Nutzung oder Verwertung auch vollstreckt werden.
Der Zustand eines Grundstücks bestimmt sich nach seiner Lage, den verkehrsbeeinflussenden rechtlichen Gegebenheiten und den tatsächlichen Eigenschaften. Bei der Ermittlung des Grundstückswertes sind die allgemeinen Wertverhältnisse am Ermittlungsstichtag zu berücksichtigen. Grundlage für die Wertermittlung bildet die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV vom 19.05.2010 im BGBl. I S. 638), die die vorherige Wertermittlungsverordnung vom 06.12.1988 mit Wirkung ab 01.07.2010 ablöste.
Der Wertermittlung sind nach § 2 ImmoWertV die allgemeinen Wertverhältnisse auf dem Grundstücksmarkt sowie der Grundstückszustand am Ermittlungsstichtag zugrunde zu legen. Als allgemeine Grundstücksmerkmale gelten dabei die tatsächlichen Eigenschaften, die Beschaffenheit und Lage des Grundstücks.
In Verbindung mit Grundstücken sei auch verwiesen auf die umgekehrte Steuerschuldnerschaft bei Grundstücken für den Leistungsempfänger nach § 13b im Umsatzsteuergesetz (UStG) zu Umsätzen, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen. Danach ist der Leistungsempfänger Steuerschuldner für die Umsatzsteuer beispielsweise für:
  • die Veräußerung von unbebauten und bebauten Grundstücken,
  • die Übertragung von Anteilen am Miteigentum an einem Grundstück.
Dem Grunde nach sind eigentlich Umsätze mit Bezug auf das Grunderwerbsteuergesetz umsatzsteuerfrei. Dem Verkäufer eines Grundstücks steht das Recht zu, auf die Steuerbefreiung zu verzichten. Dann bestände aber eine Umsatzsteuerpflicht für den Käufer als Leistungsempfänger, wenn er ein Unternehmer ist. Zur Steuerschuldnerschaft in Verbindung mit Grundstücken erfolgten in den letzten Jahren Anpassungen und Klarstellungen mit Schreiben des Bundesministerium der Finanzen, zuletzt vom 10. August 2016. Speziell werden Fälle angeführt, nach denen ein Bauunternehmer für seine Bauleistungen Nettorechnungen ohne Umsatzsteuer ausstellen muss. In Verbindung damit aktualisierte Definitionen, beispielsweise mit folgendem Inhalt :
"Als Grundstücke gelten insbesondere auch Sachen, Ausstattungsgegenstände und Maschinen, die auf Dauer in einem Gebäude oder Bauwerk installiert sind und die nicht bewegt werden können, ohne das Gebäude oder Bauwerk zu zerstören oder zu verändern. Die Veränderung muss dabei erheblich sein".

Baupreis-Informationen zu Grundstücke

Abscheider- und Kleinkläranlagen || Leichtflüssigkeitsabscheider Klasse II, I, integrierter Schlammfang, Probenahmeeinrichtung, Leichtflüssigkeitsabscheider Klasse II, I, integrierter Schlammfang
Landschaftsbauarbeiten || Neophyten bekämpfen
Landschaftsbauarbeiten || Durchputzen
Landschaftsbauarbeiten || unerwünschten Aufwuchs entkusseln/entfernen, ausstechen, roden, abschneiden
Gas- und Wasseranlagen - Leitungen, Armaturen || Kupferrohr DIN EN 1057, Kupferrohr DIN EN 1057, innen verzinnt, Kupferrohr DIN EN 13348, Kupferrohr DVGW VP 652, Trinkwasser, Sauerstoff, Druckluft, Na...

Normen und Richtlinien zu Grundstücke

a) Fundament - DIN 4020 [2003-09] Hauptuntersuchung - Geotechnische Untersuchungen
DIN 4020 [2003-09] Hauptuntersuchung - Geotechnische Untersuchungen
a) Landverkehrsbau - DIN 4020 [2003-09] Hauptuntersuchung - Geotechnische Untersuchungen
DIN 4020 [2003-09] Hauptuntersuchung - Geotechnische Untersuchungen
b) Kanal - DIN 4020 [2003-09] Hauptuntersuchung - Geotechnische Untersuchungen
DIN 4020 [2003-09] Hauptuntersuchung - Geotechnische Untersuchungen
Bild 1 – Anwendungsbereich der Norm - DIN EN 806-1 [2001-12] Anwendungsbereich DIN EN 806-1
DIN EN 806-1 [2001-12] Anwendungsbereich DIN EN 806-1
Bild 1 — Funktionsflächen der Hausanschlussnische für die Sparten Gas (bzw.... - DIN 18012 [2008-05] Haus-Anschlusseinrichtungen außerhalb von Gebäuden; Planungsgrundlagen
DIN 18012 [2008-05] Haus-Anschlusseinrichtungen außerhalb von Gebäuden; Planungsgrundlagen
DIN EN 12255-4 [2002-04]Eine Vorklärung dient zum Abtrennen absetzbarer Stoffe, die regelmäßig in Form von Rohschlamm abgezogen werden. Dabei können auch Fett und andere Schwimmstoffe, die in weiter...
DIN 1986-100 [2016-12]Art der Flächen Spitzenabflussbeiwert Mittlerer Abflussbeiwert Die Abflussbeiwerte beziehen sich ausschließlich auf Flächen, die potentiell einen Abfluss zum Entwässerungssyste...
DIN 1986-100 [2016-12]14.2.4.1 Dachfläche Bei der Bemessung ist als wirksame Dachfläche (siehe Bild 24) die im Grundriss projizierte Dachfläche zu verwenden. Der Planer muss prüfen, ob Wind getriebe...
DIN 1986-100 [2016-12]5.7.1 Verhinderung des Austrittes von Gasen – Geruchverschlüsse Jede Ablaufstelle ist mit einem Geruchverschluss zu versehen. Von dieser Festlegung sind ausgenommen: Ablaufstel...
DIN 1986-100 [2016-12]Bei Dachentwässerungsanlagen mit planmäßig vollgefüllt betriebenen Rohrleitungen wird mit Erreichen der Berechnungsregenspende die geodätische Druckdifferenz zwischen Dachablau...

Ausschreibungstexte zu Grundstücke

STLB-Bau 2019-10 046 Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen - Betriebseinrichtungen
Fäkalienhebeanlage H 5 m 2Pumpen Steuerungseinheit IP54
STLB-Bau 2019-10 042 Gas- und Wasseranlagen - Leitungen, Armaturen
Abzweig-T-Ventil DN25 Rotguss Schrägsitz Handrad PN10 R1 Abgang G1 1/4 Durchgang G1 1/4
STLB-Bau 2019-10 011 Abscheider- und Kleinkläranlagen
Fettabscheider Stahlbetonfertigteil Verkehrslast E4 Erdeinbau NS1 Schachtabdeck. D400 Bettung Kiessand D 15cm
STLB-Bau 2019-10 011 Abscheider- und Kleinkläranlagen
Leichtflüssigkeitsabscheider Kl.I Stahlbetonfertigteil Verkehrslast E4 Erdeinbau bis 0,85g/cm3 NS10 Schachtabdeck. D400 Bettung Kiessand D 15...
STLB-Bau 2019-10 011 Abscheider- und Kleinkläranlagen
Leichtflüssigkeitsabscheider Kl.II Stahlbetonfertigteil Verkehrslast E4 Erdeinbau bis 0,85g/cm3 NS10 Schachtabdeck. D400 Bettung Kiessand D 5...

Baunachrichten zu Grundstücke

Baunormung 2016 – Das Jahr im Rückblick - 10.01.2017 Die Highlights der Baunormung aus 2016 hat die Baunormenlexikon-Fachredaktion gekürt. Hier der Baunormen-Rückblick ...
10.01.2017 Die Highlights der Baunormung aus 2016 hat die Baunormenlexikon-Fachredaktion gekürt. Hier der Baunormen-Rückblick ...
Fördermittelcheck – schon probiert? - 01.02.2013 Viele von Ihnen kennen die Situation: Das Unternehmen läuft gut, vielleicht sogar zu gut. Sind Sie wirklich zufrieden oder treten hier und da doch kleine Probleme und Engpässe auf?
01.02.2013 Viele von Ihnen kennen die Situation: Das Unternehmen läuft gut, vielleicht sogar zu gut. Sind Sie wirklich zufrieden oder treten hier und da doch kleine Probleme und Engpässe auf?
Keine Mängelansprüche bei Schwarzarbeit! - 30.08.2013 Nachdem dies früher anders war, hat der Bundesgerichtshof in der Frage, ob es bei einer Schwarzgeldabrede zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer noch Gewährleistungsansprüche...
30.08.2013 Nachdem dies früher anders war, hat der Bundesgerichtshof in der Frage, ob es bei einer Schwarzgeldabrede zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer noch Gewährleistungsansprüche...
Neue DIN 1986-100 Entwässerungsanlagen - 04.12.2016 Die DIN 1986-100 wird in diesem Monat (nach September 2016) bereits zum zweiten mal in diesem Jahr neu herausgegeben. Dies ist notwendig um z. B. fehlerhafte Werte in Anhang A, Tabelle A.1
04.12.2016 Die DIN 1986-100 wird in diesem Monat (nach September 2016) bereits zum zweiten mal in diesem Jahr neu herausgegeben. Dies ist notwendig um z. B. fehlerhafte Werte in Anhang A, Tabelle A.1 ...
Qualität und Fachkompetenz von der Bauplanung bis zum Handwerk -Im Gegensatz zur Natur ist der bebaute Raum das Ergebnis menschlicher Tätigkeit. Und die Qualität der baulichen Anlagen ist geprägt vom Zeitgeist mit den jeweils praktizierten Denk- und Arbeitsweisen. Qualitätvolles Planen und Bauen erfordert Fachkompetenz der am Bau Beteiligten. Dabei sind Fachkenntnisse und Fertigkeiten im baufachlichen Zusammenhang anzuwenden. Voraussetzungen dafür sind Qualifikationen in der Aus- und Weiterbildung und praktische Erfahrungen.
Im Gegensatz zur Natur ist der bebaute Raum das Ergebnis menschlicher Tätigkeit. Und die Qualität der baulichen Anlagen ist geprägt vom Zeitgeist mit den jeweils praktizierten Denk- und Arbeitsweisen. Qualitätvolles Planen und Bauen erfordert Fachkompetenz der am Bau Beteiligten. Dabei sind Fachkenntnisse und Fertigkeiten im baufachlichen Zusammenhang anzuwenden. Voraussetzungen dafür sind Qualifikationen in der Aus- und Weiterbildung und praktische Erfahrungen.

Begriffs-Erläuterungen zu Grundstücke

Bauträgervertrag nach dem reformierten Werkvertragsrecht im BGB ab 2018 hat nach § 650u Abs. 1 BGB die "Errichtung eines Hauses oder eines vergleichbaren Bauwerks " zum Gegenstand. Zugleich ist dabei ...
Abstandsflächen liegen zwischen der Außenwand des zu planenden Gebäudes und der Grundstücksgrenze und sind von oberirdischen Gebäuden freizuhalten. Abstandsflächen werden in den Bauordnungen der Bund ...
Rechnungen können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen als Nicht-Unternehmen für umsatzsteuerpflichtige Lieferungen und sonstige Leistungen erhalten. Vor einem Unternehmen sind jeweils ein Dopp ...
öffentlichen Bauaufträgen wird der Vertragspartner, mit dem bauausführende Unternehmen einen Vertrag abschließen, als Auftraggeber (AG) bezeichnet. Folglich spricht die auch bereits von einem tatsäch ...
Sie haben zu kontrollieren, dass die Baumaßnahmen nach dem öffentlichen Baurecht und der auf Grund der jeweiligen Bauordnung erlassenen Anordnungen ausgeführt werden. Ihre Aufgabe ist die Gefahrenabw ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK