HOAI-Honorar in besonderen Fällen

HOAI-Honorar in besonderen Fällen

Im Rahmen der Bauplanung werden in der Regel dem Auftragnehmer Grundleistungen nach HOAI für Leistungsphasen nach HOAI für die einzelnen Leistungsbilder wie Bebauungsplan, Gebäude und Innenräume, Ingenieurbauwerke u. a. übertragen. Dafür sind in der HOAI-2013 (in Kraft seit 17. Juli 2013 zu den einzelnen Leistungsphasen Prozentsätze für die HOAI-Honorare vorbestimmt. Werden einem Auftragnehmer jedoch nicht alle Leistungsphasen eines Leistungsbildes übertragen, so dürfen nur die für die übertragenen Phasen vorgesehenen Prozentsätze berechnet und vereinbart werden.
In den einzelnen Leistungsphasen sind in der HOAI jeweils die zu erbringenden Grundleistungen vorgegeben. Werden dem Auftragnehmer ebenfalls nicht alle Grundleistungen einer Leistungsphase übertragen, so darf mit Bezug auf § 8 Abs. 2 HOAI für die übertragenen Grundleistungen nur ein Honorar berechnet und vereinbart werden, das dem Anteil der übertragenen Grundleistungen an dem Anteil der gesamten Leistungsphase entspricht. Analog bliebe zu verfahren, wenn dem Auftragnehmer wesentliche Teile an Grundleistungen überhaupt nicht übertragen werden.
Die Honorierung in den besonderen Fällen ist zwischen den Vertragspartnern schriftlich zu vereinbaren. Das gilt ebenfalls auch dann, wenn evtl. eine besondere Vergütung für einen zusätzlichen Koordinierungs- und Einarbeitungsaufwand vorgesehen werden soll.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK